Advertisement

Berufliche Sozialisation und berufliches Lernen

  • Wolfgang Lempert
Chapter

Zusammenfassung

Die Überschrift dieses Artikels verbindet drei Ausdrücke, die in verschiedenen Zusammenhängen in verschiedenen Bedeutungen verwendet werden. Hier werden sie wie folgt verstanden:
  • Beruf als Inbegriff spezialisierter Tätigkeiten, deren Ausübung
    • die Ausbildung besonderer (sensumotorischer und intellektueller) Fähigkeiten und allgemeinerer sozialer Orientierungen (z.B. Kooperationsbereitschaft) voraussetzt und

    • langfristig, wenn auch nicht immer lebenslang, durch Einkommen vergütet wird;

  • Sozialisation als Entwicklung, d.h. Veränderung oder auch Stabilisierung von Persönlichkeitsstrukturen durch die Auseinandersetzung (Interaktion/Wechselwirkung) mit sozialer sowie sozial gestalteter gegenständlicher Umwelt;

  • Lernen als erfahrungsbedingte Erweiterung des Wissens, Könnens und der Handlungsfähigkeit überhaupt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apel, K.-O.: Diskurs und Verantwortung. Das Problem des Übergangs zur postkonventionellen Moral. Frankfurt a.M.1988Google Scholar
  2. Baethge, M., u.a.: Jugend: Arbeit und Identität. Lebensperspektiven und Interessenorientierungen von Jugendlichen. Opladen 1988Google Scholar
  3. Becker-Schmidt, R./Knapp, G.A./Schmidt, B.: Eines ist zuwenig — beides ist zuviel. Erfahrungen von Arbeiterfrauen zwischen Familie und Fabrik. Bonn 1984Google Scholar
  4. Dreeben, R.: Was wir in der Schule lernen. Mit einer Einleitung von Helmut Fend. Frankfurt a.M. 1980Google Scholar
  5. Groskurth, P. (Hrsg.): Arbeit und Persönlichkeit. Berufliche Sozialisation in der arbeitsteiligen Gesellschaft. Ergebnisse der Arbeitswissenschaft für Bildung, psychosoziale und gewerkschaftliche Praxis. Reinbek b. Hamburg 1979Google Scholar
  6. Habermas, J.: Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände. Frankfurt a.M. 1981Google Scholar
  7. Habermas, J.: Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln. Frankfurt a.M. 1983Google Scholar
  8. Hack, L.: Subjektivität im Alltagsleben. Zur Konstitution sozialer Relevanzstrukturen. Frankfurt a.M. 1977Google Scholar
  9. Häfeli, K./Kraft, K/Schallberger, U.: Berufsausbildung und Persönlichkeitsentwicklung. Eine Längsschnittstudie. Bern 1988Google Scholar
  10. Heid, H./Lempert, W. (Hrsg.): Sozialisation durch den heimlichen Lehrplan des Betriebs. Beiheft 3 der „Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik“. Wiesbaden 1982Google Scholar
  11. Heinz, W.R.: Berufliche und betriebliche Sozialisation. In: Hurrelmann, K./Ulich, D. (Hrsg.): Neues Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim u.a. 1991, S. 397–415Google Scholar
  12. Heinz, W.R./Krüger, H., u.a.: „Hauptsache eine Lehrstelle“. Jugendliche vor den Hürden des Arbeitsmarkts. Weinheim u.a. 1985Google Scholar
  13. Hoff, E. H.: Arbeit, Freizeit und Persönlichkeit. Wissenschaftliche und alltägliche Vorstellungsmuster. Bern 1986Google Scholar
  14. Hoff, E. H.: Kontrolle und Moral. Problematische Arbeitsprodukte im Urteil von Arbeitern. In: Frei, F./Udris, I. (Hrsg.): Das Bild der Arbeit. Festschrift für Eberhard Ulich zum 60. Geburtstag. Bern 1990, S. 91–106Google Scholar
  15. Hoff, E. H./Lempert, W./Lappe, L.: Persönlichkeitsentwicklung in Facharbeiterbiographien. Bern 1991Google Scholar
  16. Kohlberg, L.E.: Essays on moral development. Bd. II: The psychology of moral development. The nature and validity of moral stages. San Francisco 1984Google Scholar
  17. Kohn, M.L./Schooler, C.: Work and personality. An inquiry into the impact of social stratification. Norwood, N.J. 1983Google Scholar
  18. Lempert, W.: Moralisches Denken. Seine Entwicklung jenseits der Kindheit und seine Beeinflußbarkeit in der Sekundarstufe II. Essen 1988Google Scholar
  19. Lempert, W.: Moralische Sozialisation im Beruf. Bedingungsvarianten und -konfigurationen, Prozeßstrukturen, Untersuchungsstrategien. In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 13 (1993a), 1, S. 2–35Google Scholar
  20. Lempert, W.: Moralisches Denken, Handeln und Lernen in einfachen Berufen. Ergebnisse einer Auswertung sozialwissenschaftlicher Veröffentlichungen. In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 89 (1993b), 1, S. 5–25Google Scholar
  21. Lüscher, K.: Der Prozeß der beruflichen Sozialisation. Stuttgart 1968Google Scholar
  22. Miller, M.: Kollektive Lernprozesse. Studien zur Ontogenese kommunikativen Handelns. Frankfurt a.M. 1986Google Scholar
  23. Moore, W.E.: Occupational socialization. In: Goslin, D.A. (Hrsg.): Handbook of socialization theory and research. Chicago 1969, S. 861–883Google Scholar
  24. Oevermann, U., u.a.: Beobachtungen zur Struktur der sozialisatorischen Interaktion. Theoretische und methodologische Fragen der Sozialisationsforschung. In: Lepsius, M.R. (Hrsg.): Zwischenbilanz der Soziologie. Verhandlungen des 17. deutschen Soziologentages. Stuttgart 1976, S. 274–295Google Scholar
  25. Oser, F./Althof, W.: Moralische Selbstbestimmung. Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich. Ein Lehrbuch. Stuttgart 1992Google Scholar
  26. Stratmann, K./Schlösser, M.: Das duale System der Berufsausbildung. Eine historische Analyse seiner Reformdebatten. Frankfurt a.M.: Verlag der Gesellschaft zur Förderung arbeitsorientierter Forschung und Bildung 1990Google Scholar
  27. van Maanen, J.: Breaking in: Socialization to work. In: Dubin, R. (Hrsg.): Handbook of work, organization, and society. Chicago 1976, S. 67–130Google Scholar
  28. Wagner, I.: Zwischen Erfolg und Selbstbeschränkung. Arbeitserfahrungen weiblicher Lehrlinge und junger Facharbeiterinnen in gewerblich-technischen Berufen aus der Perspektive der moralischen Urteilsfähigkeit. In: Soziale Welt, 35 (1984), 1/2, S. 214–235Google Scholar
  29. Windolf, P.: Berufliche Sozialisation. Zur Produktion des beruflichen Habitus. Stuttgart 1981Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Lempert

There are no affiliations available

Personalised recommendations