Advertisement

Lernen in der Weiterbildung

  • Rolf Arnold
  • Antonius Lipsmeier

Zusammenfassung

„Lernen in der Weiterbildung“ als Gegenstand gedanklicher, d.h. strukturierender, differenzierender, abwägender und sich letztlich vergewissernder Auseinandersetzung ist ein nicht abgeschlossenes und auch nicht abschließbares Thema. Dies hängt einerseits damit zusammen, daß auf den Lernbegriff im Umfeld beruflicher Arbeit und Weiterbildung in außerordentlich unterschiedlichen Zusammenhängen zurückgegriffen wird1, andererseits aber auch damit, daß in der Lerntheorie das, was mit Lernen gemeint sein kann, so eindeutig nicht ist. Lernen als Begriff und als Gegenstand des alltäglichen und wissenschaftlichen Erkenntnisbemühens ist ein nach wie vor offenes Projekt (vgl. Holzkamp 1993, insb. die Einleitung). Dieser Umstand zwingt zu Begründungen und Eingrenzungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, R.: Betriebliche Weiterbildung. Bad Heilbrunn 1991Google Scholar
  2. Bader, J.: Anfangsschwierigkeiten in Veranstaltungen beruflicher Weiterbildung. Bad Honnef 1979Google Scholar
  3. Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.): Berufsbildungsbericht 1993. Bad Honnef 1993Google Scholar
  4. Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.): Betriebliche Weiterbildung. Forschungsstand und Forschungsperspektiven. Bad Honnef 1990Google Scholar
  5. Heidack, C. (Hrsg.): Lernen der Zukunft. Kooperative Selbstqualifikation — die effektivste Form der Ausund Weiterbildung im Betrieb. München 1989Google Scholar
  6. Holzkamp, K.: Lernen und Lernwiderstand. Skizzen einer subjektwissenschaftlichen Lerntheorie. In: Forum kritische Psychologie 20. Hamburg 1987, S. 5–36Google Scholar
  7. Holzkamp, K.: Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt/New York 1993Google Scholar
  8. Institut der deutschen Wirtschaft: Forschungsstand und Forschungsperspektiven im Bereich betrieblicher Weiterbildung aus betrieblicher Sicht. In: Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.): Betriebliche Weiterbildung — Forschungsstand und Forschungsperspektiven. Bad Honneff 1990, Seite 1–191Google Scholar
  9. Kade, J.: Gestörte Bildungsprozesse, Bad Heilbrunn 1985Google Scholar
  10. Kade, J.: Erwachsenenbildung und Identität. Eine empirische Studie zur Aneignung von Bildungsangeboten. Weinheim 1989Google Scholar
  11. Kade, J.: Einige Überlegungen zur Adressaten- und Teilnehmerforschung angesichts der Universalisierung der Erwachsenenbildung. In: Institut für Erwachsenen-Bildungsforschung (Hrsg): Erwachsenen-Bildungsforschung, Stand und Perspektiven. Bremen 1991, S. 75–81Google Scholar
  12. Kidd, J.R.: Wie Erwachsene lernen. Braunschweig 1979Google Scholar
  13. Lachner, M./Neumann, D./Rubelt, J./Schuler, M.: Leben — Arbeiten — Lernen. Entwurf einer biographisch begründeten Bildungstypologie von Montagearbeitern/-innen. In: Meyer-Dohm, P./Lachner, M./Rubelt, J. (Hrsg): Produktionsarbeiter in angelernten Tätigkeiten. Eine Herausforderung für die Bildungsarbeit. Frankfurt/M 1989, S. 63–118Google Scholar
  14. Löwe, H.: Einführung in die Lernpsychologie des Erwachsenenalters. Berlin 1976Google Scholar
  15. Mader, W.: Diskussionsbeitrag. In: Institut für Erwachsenen-Bildungsforschung (Hrsg.): ErwachsenenBildungsforschung, Stand und Perspektiven. Bremen 1991, S. 108Google Scholar
  16. Meueler, E.: Erwachsene lernen. Beschreibung, Erfahrungen, Anstöße. Stuttgart 1982Google Scholar
  17. Meueler, E.: Die Türen des Käfigs. Wege zum Subjekt in der Erwachsenenbildung. Stuttgart 1993Google Scholar
  18. Meyer-Dohm, P./Lachner, M./Rubelt, J. (Hrsg.): Produktionsarbeiter in angelernten Tätigkeiten. Eine Herausforderung für die Bildungsarbeit. Frankfurt/Main 1989Google Scholar
  19. Müller, H.-J.: Was kann das Konzept des handlungsorientierten Lernens in der betrieblichen Weiterbildung leisten? Kaiserslautern 1993Google Scholar
  20. Paulsen, B.: Erfahrungslernen in der beruflichen Weiterbildung. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 22. Jg. (1993), Heft 5, S. 21–25Google Scholar
  21. Schlaffke, W.: Strukturwandel und Schlüsseltechniken — Neue Qualifikationsanforderungen an die Mitarbeiter. In: Arnold, R., Lipsmeier, A. (Hrsg.): Betriebspädagogik in nationaler und internationaler Perspektive. Baden-Baden 1989, Seite 43–55Google Scholar
  22. Schräder-Naef, R.: Lerntraining für Erwachsene, Weinheim und Basel 1991Google Scholar
  23. Siebert, H./Dahms, W./Karl, Ch.: Lernen und Lernprobleme in der Erwachsenenbildung. Paderborn 1982Google Scholar
  24. Siebert, H.: Lernen im Lebenslauf. Zur biographischen Orientierung der Erwachsenenbildung. Bonn 1985Google Scholar
  25. Siebert, H.: Lernwiderstände lerntheoretisch gesehen. In: Nuissl, E./Siebert, H./Weinberg, J./Tietgens, H. (Hrsg.): Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, Nr. 28, Frankfurt 1991, S. 75–81Google Scholar
  26. Steiner, G.: Lernen. Zwanzig Szenarien aus dem Alltag. Bern/Stuttgart/Toronto 1988Google Scholar
  27. Varela, F.J.: Kognitionswissenschaft — Kognitionstechnik. Frankfurt 1990Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Rolf Arnold
    • 1
  • Antonius Lipsmeier
    • 2
  1. 1.Universität KaiserslauternDeutschland
  2. 2.Universität Karlsruhe (T. H.)Deutschland

Personalised recommendations