Advertisement

Lernen und Arbeiten

  • Ekkehart Frieling

Zusammenfassung

Unternehmen, die dem härter werdenden Wettbewerb der 90er Jahre standhalten wollen, werden ein Kernproblem lösen müssen: Zum Erfolg im Markt brauchen sie tüchtige und vor allem lernfähige Menschen. Die meisten Unternehmen verkennen, was eigentlich Lernen bedeutet und wie man es in Gang setzt. Sie können das Lerndilemma überwinden, wenn „Manager und Mitarbeiter ihr eigenes Verhalten... zum Kernpunkt unternehmensweiter Lern- und ständiger Verbesserungsprogramme machen.“ (Argyris 1991, S. 96). Die Innovationskraft von Organisationen oder Betrieben hängt wesentlich von der Qualifikation der zur Verfügung stehenden Beschäftigten ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argyris, Ch.: Wenn Experten wieder lernen müssen. In: HARVARD manager, 4,1991, S. 95–107Google Scholar
  2. Bergmann, B.: Lernen in der Arbeit. In: Friede, Ch.-K./Sonntag, Kh. (Hrsg.): Berufliche Kompetenz durch Training. Heidelberg 1993, S. 71–84Google Scholar
  3. Binkelmann, P./Braczyk, H.-J./Seltz, R. (Hrsg.): Entwicklung der Gruppenarbeit in Deutschland. Frankfurt 1993Google Scholar
  4. Bittmann, A/Novak, H./Rost, H.: Lerninseln als Lernorte und systematisches Medium zur Vorbereitung auf neue Formen des Arbeitens. In: Binkelmann, P./Braczyk, H.-J./Seltz, R. (Hrsg.): Entwicklung der Gruppenarbeit in Deutschland. Frankfurt 1993, S. 414–429Google Scholar
  5. Brandstätter, H.: Veränderbarkeit von Persönlichkeitsmerkmalen — Beiträge der Differentiellen Psychologie. In: Sonntag, Kh. (Hrsg.): Personalentwicklung in Organisationen. Göttingen 1992, S. 39–61Google Scholar
  6. Drexel, J.: Die Zukunft des Industriemeisters — neue Risiken betrieblicher Lösungsansätze und bildungspolitischer Handlungsbedarf. BiBB 1993Google Scholar
  7. Fischer, J.: Der Meister. Ein Arbeitskrafttypus zwischen Erosion und Stabilisierung. Frankfurt 1993Google Scholar
  8. Friede, Ch.-K./Sonntag, Kh.(Hrsg.): Berufliche Kompetenz durch Training. Heidelberg 1993Google Scholar
  9. Frieling, E./Sonntag, Kh.: Lehrbuch Arbeitspsychologie. Bern 1987Google Scholar
  10. Frieling, E./Reuther, U. (Hrsg.): Das lernende Unternehmen. Dokumentation einer Fachtagung am 06. Mai 1993 in München. Hochheim 1993Google Scholar
  11. Hacker, W.: Arbeitspsychologie. Berlin 1986Google Scholar
  12. Hacker, W./Skell, W.: Lernen in der Arbeit. Berlin/Bonn 1993Google Scholar
  13. Leontjew, A.-N.: Tätigkeit, Bewußtsein, Persönlichkeit. Berlin 1979Google Scholar
  14. Lewin, K. : Feldtheorie. In: C.-F. Graumann (Hrsg.): Werkausgabe Band 4. Bern 1982Google Scholar
  15. Löwe, H.: Einführung in die Lernpsychologie des Erwachsenenalters. (8.Aufl.). Berlin 1977Google Scholar
  16. Sonntag, Kh. (Hrsg.): Neue Produktionstechniken und qualifizierte Arbeit. Köln 1985Google Scholar
  17. Sonntag, Kh. (Hrsg.): Personalentwicklung in Organisationen. Göttingen 1992Google Scholar
  18. Strutynski, P. (Hrsg.): Schlanke Produktion, Regionalentwicklung und Industriepolitik. Düsseldorf 1993Google Scholar
  19. Theerkorn, W.: Ein Betrieb denkt um. Heidelberg 1991CrossRefGoogle Scholar
  20. Tomaszewski, T.: Zur Psychologie der Tätigkeit. Berlin 1981Google Scholar
  21. Ulich, E.: Lern- und Entwicklungspotentiale in der Arbeit — Beiträge der Arbeits- und Organisationspsychologie. In: Sonntag, Kh. (Hrsg.): Personalentwicklung in Organisationen. Göttingen 1992, S. 107–132Google Scholar
  22. Ulich, E., Baitsch, C.: Arbeitsstrukturierung. In: Kleinbeck, U./Rutenfranz, J. (Hrsg.): Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie. Göttingen 1987, S. 493–531Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Ekkehart Frieling

There are no affiliations available

Personalised recommendations