Advertisement

Umweltlernen in der Berufsbildung

  • Dieter Jungk

Zusammenfassung

Daß in Gesellschaften des Industriezeitalters nichts so beständig ist wie der Wandel, erfährt die Berufsausbildung derzeit intensiv und nachhaltig: sie befindet sich in einem erheblichen und längerfristigen Veränderungsprozeß. Neue Anforderungen werden an berufliche Lehr- und Lernprozesse gestellt: die Arbeitswelt benötigt — aus verschiedenen Gründen — Mitarbeiter/innen mit anderen beruflichen Qualifikationen, zu denen auch „Umweltkompetenz“ gehört. Seit einigen Jahren besteht infolgedessen ein neues Arbeitsgebiet für die Berufspädagogen: Berufliche Umweltbildung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deutscher Bildungsrat: Zur Förderung praxisnaher Curriculum-Entwicklung. Stuttgart 1974Google Scholar
  2. Bundesinstitut für Berufsbildung: Umweltschutz in der beruflichen Bildung. Entwicklungstendenzen und Lösungswege. Nürnberg 1993Google Scholar
  3. Fietkau, H.-J./Kessel, H. (Hrsg.): Umweltlernen. Königstein/Taunus 1981Google Scholar
  4. Fingerle, K./Heid, H. (Hrsg.): Umweltlemen in der beruflichen Bildung. Beiheft 7 zur Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik. Stuttgart 1987Google Scholar
  5. Lieberam, K.: Umweltlemen in der Berufsausbildung. In: Arbeitsgruppe des Instituts für Berufspädagogik der Universität Hannover: Hochschultage Berufliche Bildung ’84. Beiträge zum Workshop „Ökologische Aspekte in der Berufsausbildung“. TU Berlin 1984, S. 8–34Google Scholar
  6. Litt, T.: Naturwissenschaft und Menschenbildung. Heidelberg 1963Google Scholar
  7. Nitschke, C.: Berufliche Umweltbildung — Umweltgerechte Berufspraxis. Grundlagen für eine theoretische Konzeption. Hrsgg. vom Bundesinstitut für Berufsbildung. Berlin/Bonn 1991Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Dieter Jungk

There are no affiliations available

Personalised recommendations