Advertisement

Didaktik kaufmännisch-verwaltender Berufsausbildung

  • Jürgen Zabeck

Zusammenfassung

Die Qualifizierung für berufliche Anforderungen im kaufmännisch-verwaltenden Berufsfeld ist als Aufgabenstellung und als Geschehen hochkomplex. Sie wird in diesem Handbuch unter unterschiedlichen Aspekten thematisiert und findet darüber hinaus implizit dort Berücksichtigung, wo es um die Identifikation allgemeiner Charakteristika der Berufsausbildung geht. Der Zugang zum Problem „kaufmännisch-verwaltende Berufsausbildung" würde mit der Curriculum-Idee übereinstimmen, wäre er darauf angelegt, alle Partialbefunde mit Blick auf ein spezifisches pädagogisch legitimiertes Ziel zu integrieren. Mit der curricularen Wendung der Didaktik, wie sie Ende der sechziger Jahre einsetzte (Robinsohn 1967), verbindet sich nämlich die Vorstellung, organisierte Lehr-Lern-Prozesse seien mit Blick auf zu bewältigende Lebenssituationen in einem ganzheitlichen Kontext zu reflektieren und zu gestalten (Dt. Bildungsrat 1970, S. 58ff.). Letztlich sei es erforderlich, alle für die Zielerreichung relevanten Antezedensbedingungen in eine systematische Ordnung einzubringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achtenhagen, F./Menck, P.: Langfristige Curriculumentwicklung und mittelfristige Curriculumforschung. In: Achtenhagen, F./Meyer, H. (Hrsg.): Curriculumrevision — Möglichkeiten und Grenzen. München 1971, S. 197–215Google Scholar
  2. Achtenhagen, F. u.a.: Lernen, Denken, Handeln in komplexen ökonomischen Situationen. In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 84 (1988), S. 3–17Google Scholar
  3. Aebli, H.: Denken: Das Ordnen des Tuns. Bd. 1. Stuttgart 1980Google Scholar
  4. Arbeitsstelle für betriebliche Berufsausbildung (ABB): 10 Jahre ABB. Bielefeld o.J. (1957)Google Scholar
  5. Arbeitsstelle für betriebliche Berufsausbildung (ABB): 15 Jahre ABB. Bielefeld o.J. (1962)Google Scholar
  6. Bloom, B. S. u.a.: Taxonomie von Lernzielen im kognitiven Bereich. Weinheim/Basel 1972Google Scholar
  7. Bruchhäuser, H.-P.: Kaufmannsbildung im Mittelalter. Köln/Wien 1989Google Scholar
  8. Büsch, J. G.: Encyclopädie der historischen, philosophischen und mathematischen Wissenschaften. Hamburg 1775Google Scholar
  9. Büsch, J. G.: Theoretisch-Praktische Darstellung der Handlung in ihren mannigfaltigen Geschäften. Hamburg 1792Google Scholar
  10. Czycholl, R.: Kritische Thesen zur handlungs- und kognitionstheoretischen Grundlegung schulischer Lembüroarbeit. In: Czycholl, R./Ebner, H. G. (Hrsg.): Zur Kritik handlungsorientierter Ansätze in der Didaktik der Wirtschaftslehre. Oldenburg 1988, S. 165–187Google Scholar
  11. Deutscher Bildungsrat: Empfehlungen der Bildungskommission. Strukturplan für das Bildungswesen. Stuttgart 1970Google Scholar
  12. Golas, H.: Eine Analyse betriebswirtschaftskundlicher Lehrmeinungen und Lehrbücher. Berlin 1970Google Scholar
  13. Goyke, T.: Der Deutsche Verband für das kaufmännische Bildungswesen 1949–1973. Braunschweig 1984Google Scholar
  14. Hauptmeier, G.: Die didaktische Reduktion als methodische Möglichkeit im Wirtschaftskundeunterricht. In: Die Deutsche Berufs- und Fachschule 64 (1968), S. 925–938Google Scholar
  15. Hauptmeier, G./Kell, A./Lipsmeier, A.: Zur Auswahlproblematik von Lerninhalten und zur didaktischen Reduktion wissenschaftlicher Aussagen. In: Die Deutsche Berufs- und Fachschule 71 (1975), S. 899–922Google Scholar
  16. Hobbensiefken, G.: Unterrichtsvorbereitung in wirtschaftsberuflichen Schulen. Meisenheim a. Glan 1968Google Scholar
  17. Jankuhn, H.: Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Vor- und Frühzeit Mitteleuropas. In: Zorn, W. (Hrsg.): Handbuch der Deutschen Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Bd. I. Stuttgart 1971, S. 11–38Google Scholar
  18. Kelbert, H.: Die Berufsbildung der deutschen Kaufleute im Mittelalter. Berlin 1956Google Scholar
  19. Kloft, H.: Die Wirtschaft der griechisch-römischen Welt. Darmstadt 1992Google Scholar
  20. Krumm, V.: Wirtschaftslehreunterricht. Stuttgart 1973Google Scholar
  21. Litt, Th.: Das Bildungsideal der deutschen Klassik und die moderne Arbeitswelt. Bonn 1955Google Scholar
  22. Ludovici, G.: Grundriß eines vollständigen Kaufmanns-Systems (1768) (Reprint). Stuttgart 1932Google Scholar
  23. Mager, R. F.: Lernziele und programmierter Unterricht. Weinheim 1972Google Scholar
  24. May, J. C.: Versuch einer allgemeinen Einleitung in die Handlungswissenschaft, 2 Bände. Altona 1780Google Scholar
  25. Messner, H.: Wissen und Anwenden — Zur Problematik des Transfers im Unterricht. Stuttgart 1978Google Scholar
  26. Möller, B./öller, C.: Perspektiven didaktischer Forschung. München/Basel 1966Google Scholar
  27. Pleiß, U.: Wirtschaftslehrerbildung und Wirtschaftspädagogik. Göttingen 1973Google Scholar
  28. Pott, K. F. (Hrsg.): Über kaufmännische Erziehung. Rinteln 1977Google Scholar
  29. Reetz, L.: Wirtschaftsdidaktik. Bad Heilbrunn 1984Google Scholar
  30. Reetz, L.: Zur Rolle der Wirtschaftswissenschaften in der Wirtschaftsdidaktik. In: Twardy, M. (Hrsg.): Fachdidaktik zwischen Normativität und Pragmatik. Düsseldorf 1985, S. 197–237Google Scholar
  31. Reetz, L./Witt, R.: Berufsausbildung in der Kritik — Curriculumanalyse Wirtschaftslehre. Hamburg 1974Google Scholar
  32. Reinisch, H.: „Handlungs- und Situationsorientierung“ als Leitkategorien eines mehrdimensionalen Entwurfs zu einer Didaktik der Wirtschaftslehre. In: Czycholl, R./Ebner, H. G. (Hrsg.): Zur Kritik handlungsorientierter Ansätze in der Didaktik der Wirtschaftslehre. Oldenburg 1988, S. 77–113Google Scholar
  33. Reinisch, H.: Ökonomisches Kalkül und kaufmännisches Selbstbild (Manuskript). Oldenburg 1991Google Scholar
  34. Robinsohn, S. B.: Bildungsreform als Revision des Curriculum. Neuwied/Berlin 1967Google Scholar
  35. Savary, J.: Der vollkommene Kauf- und Handelsmann (1676) (Reprint). Frankfurt/M. 1968Google Scholar
  36. Schiefele, H.: Interesse. In: Schiefele, H./Krapp, A. (Hrsg.): Handlexikon zur Pädagogischen Psychologie. München 1981, S. 192–195Google Scholar
  37. Schönpflug, F.: Betriebswirtschaftslehre — Methoden und Hauptströmungen (1933). Stuttgart 1954Google Scholar
  38. Söltenfuß, G.: Grundlagen handlungsorientierten Lernens. Bad Heilbrunn 1983Google Scholar
  39. Spranger, E.: Grundlegende Bildung, Berufsbildung und Allgemeinbildung (1918). In: Bähr, M. W. u.a. (Hrsg.).: Eduard Spranger — ges. Schriften, Bd. I. Heidelberg 1969, S. 7–19Google Scholar
  40. Spranger, E.: Grundlegende Bildung, Berufsbildung und Allgemeinbildung (1923). In: Bähr, M. W. u.a. (Hrsg.): Eduard Spranger — ges. Schriften, Bd. II. Heidelberg 1973, S. 275–293Google Scholar
  41. Stratmann, K.: Die Krise der Berufserziehung im 18. Jahrhundert als Ursprungsfeld pädagogischen Denkens. Ratingen 1967Google Scholar
  42. Tramm, T.: Die Überwindung des Dualismus von Denken und Handeln als Leitidee einer handlungsorientierten Didaktik. In: Wirtschaft und Erziehung 46 (1994), S. 39–48Google Scholar
  43. Warncke, J.: Mittelalterliche Schulgeräte im Museum zu Lübeck. In: Zeitschrift für Geschichte der Erziehung und des Unterrichts 2 (1912), S. 227–251Google Scholar
  44. Zabeck, J.: Zur Grundlegung und Konzeption einer Didaktik der kaufmännischen Berufserziehung (1968). In: Zabeck, J.: Didaktik der Berufserziehung. Heidelberg 1984, S. 42–95Google Scholar
  45. Zabeck, J.: Didaktik der Berufserziehung. Heidelberg 1984Google Scholar
  46. Zieger, B./Dietze, H.: Handelsschulen. In: Rein, W. (Hrsg.): Encyklopädisches Handbuch der Pädagogik, Bd. 4.. Langensalza 1906, S. 1–45Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Jürgen Zabeck

There are no affiliations available

Personalised recommendations