Advertisement

Integration von Personal- und Organisationsentwicklung in der beruflichen Weiterbildung

  • Erich Staudt

Zusammenfassung

Das vorherrschende Paradigma der Unternehmensplanung1 und darin der Personalentwicklung verläuft vereinfacht nach folgendem Schema (vgl. z.B. RKW 1990, S. 25):
  • Ausgehend von bestimmten Marktsituationen werden Absatzmöglichkeiten untersucht und Entscheidungen über Produkte (Güter und Dienstleistungen) und Absatzmengen gefällt. Danach werden Produktionsverfahren und dabei einzusetzende Techniken festgelegt, aus denen die erforderlichen organisatorischen Strukturen und Abläufe resultieren. Dies manifestiert sich in zu besetzenden Stellen, also einem bestimmten quantitativen und qualitativen Bedarf an Personal. Ein Vergleich der Einsatzabsichten mit dem Personalbestand ergibt insbesondere im Innovationsfall eine Differenz, die entweder Beschaffungsaktivitäten auf dem externen Arbeitsmarkt oder Personalentwicklungsmaßnahmen notwendig macht. Markt, Technik und Organisationsstruktur sind dann die Fixpunkte für den Personal- resp. Qualifizierungsbedarf (vgl. Abbildung 1 auf der folgenden Seite).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Staudt, E.: Struktur und Methoden technologischer Voraussagen. Beitrag zu einer Allgemeinen Planungstheorie (Innovative Unternehmensführung. Planung, Durchführung und Kontrolle von Innovationen, Bd. 1). Göttingen 1974Google Scholar
  2. Staudt, E.: Planung als “Stückwerktechnologie”. Demonstriert am Beispiel arbeitsorganisatorischer Experimente im Industriebetrieb. Zugleich eine Kritik entscheidungsorientierter Ansätze in der Betriebswirtschaftslehre (Innovative Unternehmensführung Bd. 3). Göttingen 1979Google Scholar
  3. Staudt, E./Hinterwäller, H.: Von der Qualitätssicherung zur Qualitätspolitik — Konzeption einer integralen unternehmerischen Qualitätspolitik. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 52 (1982), S. 1000–1042Google Scholar
  4. Staudt, E.: Die Führungsrolle der Personalplanung im technischen Wandel. In: Zeitschrift Führung + Organisation 53 (1984), S. 395–405Google Scholar
  5. Staudt, E.: Innovation durch Partizipation. Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätszirkeln. In: Innovation 7 (1985), S. 753–758Google Scholar
  6. Staudt, E.: Technische Entwicklung und soziale Innovationen. Dezentralisierung und Individualisierung. In: Staudt, E. (Hrsg.): Das Management von Innovationen, Frankfurt am Main 1986, S. 412–433Google Scholar
  7. Staudt, E./Rehbein, M.: Innovation durch Qualifikation. Personalentwicklung und neue Technik. Frankfurt am Main 1988Google Scholar
  8. Staudt, E.: Unternehmensplanung und Personalentwicklung — Defizite, Widersprüche und Lösungsansätze. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt und Berufsforschung 22 (1989), S. 374–387Google Scholar
  9. Thielenhaus, J. P.: Strategische Personalentwicklungsplanung. Eine Untersuchung zur integrativen Planung von Personalentwicklungs-Konzeptionen für Industrieunternehmen (“Oikos” — Studien zur Ökonomie, Bd. 4). Frankfurt am Main 1981Google Scholar
  10. Thom, N.: Personalentwicklung als Instrument der Unternehmungsführung. Konzeptionelle Grundlagen und empirische Studien (Betriebswirtschaftliche Abhandlungen, NF Bd. 63). Stuttgart 1987Google Scholar
  11. Thom, N.: Organisations- und Personalaspekte bei der CIM-Einführung. Herkömmliche Organisationsstrukturen und Personalkonzepte behindern die optimale Nutzung von CIM-Potentialen. In: Zeitschrift Führung + Organisation 59 (1990), S. 181–184Google Scholar
  12. Volpert, W.: Handlungsstrukturanalyse als Beitrag zur Qualifikationsforschung. Mit einem Vorwort des Verfassers zur zweiten Auflage (Sport — Arbeit — Gesellschaft, Bd. 5). Köln 1983Google Scholar
  13. Wächter, H.: Forschungsaufgaben der Personalwirtschaftslehre. In: Zeitschrift für Personalforschung 4 (1990), S. 55–60Google Scholar
  14. Weiß, R.: Die 26-Mrd.-Investition — Kosten und Strukturen betrieblicher Weiterbildung. Bericht zur Bildungspolitik 1990 des Instituts der deutschen Wirtschaft. Köln 1990Google Scholar
  15. Wunderer, R.: Personal-Controlling. In: Seidel, E./Wagner, D. (Hrsg.): Organisation. Evolutionäre Interdependenzen von Kultur und Struktur der Unternehmung. Knut Bleicher zum 60. Geburtstag. Wiesbaden 1989, S. 243–257Google Scholar
  16. Zwischenbericht der Enquete-Kommission “Zukünftige Bildungspolitik — Bildung 2000”. Gemäß Beschluß des Deutschen Bundestages vom 9. Dezember 1987 — Drucksache 11/1448 —, Deutscher Bundestag, 11. Wahlperiode, Drucksache 11/5349 vom 14.09.89. Bonn 1992Google Scholar
  17. Staudt, E.: Struktur und Methoden technologischer Voraussagen. Beitrag zu einer Allgemeinen Planungstheorie (Innovative Unternehmensführung. Planung, Durchführung und Kontrolle von Innovationen, Bd. 1). Göttingen 1974Google Scholar
  18. Staudt, E.: Planung als “Stückwerktechnologie”. Demonstriert am Beispiel arbeitsorganisatorischer Experimente im Industriebetrieb. Zugleich eine Kritik entscheidungsorientierter Ansätze in der Betriebswirtschaftslehre (Innovative Unternehmensführung Bd. 3). Göttingen 1979Google Scholar
  19. Staudt, E./Hinterwäller, H.: Von der Qualitätssicherung zur Qualitätspolitik — Konzeption einer integralen unternehmerischen Qualitätspolitik. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 52 (1982), S. 1000–1042Google Scholar
  20. Staudt, E.: Die Führungsrolle der Personalplanung im technischen Wandel. In: Zeitschrift Führung + Organisation 53 (1984), S. 395–405Google Scholar
  21. Staudt, E.: Innovation durch Partizipation. Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätszirkeln. In: Innovation 7 (1985), S. 753–758Google Scholar
  22. Staudt, E.: Technische Entwicklung und soziale Innovationen. Dezentralisierung und Individualisierung. In: Staudt, E. (Hrsg.): Das Management von Innovationen, Frankfurt am Main 1986, S. 412–433Google Scholar
  23. Staudt, E./Rehbein, M.: Innovation durch Qualifikation. Personalentwicklung und neue Technik. Frankfurt am Main 1988Google Scholar
  24. Staudt, E.: Unternehmensplanung und Personalentwicklung — Defizite, Widersprüche und Lösungsansätze. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt und Berufsforschung 22 (1989), S. 374–387Google Scholar
  25. Thielenhaus, J. P.: Strategische Personalentwicklungsplanung. Eine Untersuchung zur integrativen Planung von Personalentwicklungs-Konzeptionen für Industrieunternehmen (“Oikos” — Studien zur Ökonomie, Bd. 4). Frankfurt am Main 1981Google Scholar
  26. Thom, N.: Personalentwicklung als Instrument der Unternehmungsführung. Konzeptionelle Grundlagen und empirische Studien (Betriebswirtschaftliche Abhandlungen, NF Bd. 63). Stuttgart 1987Google Scholar
  27. Thom, N.: Organisations- und Personalaspekte bei der CIM-Einführung. Herkömmliche Organisationsstrukturen und Personalkonzepte behindern die optimale Nutzung von CIM-Potentialen. In: Zeitschrift Führung + Organisation 59 (1990), S. 181–184Google Scholar
  28. Volpert, W.: Handlungsstrukturanalyse als Beitrag zur Qualifikationsforschung. Mit einem Vorwort des Verfassers zur zweiten Auflage (Sport — Arbeit — Gesellschaft, Bd. 5). Köln 1983Google Scholar
  29. Wächter, H.: Forschungsaufgaben der Personalwirtschaftslehre. In: Zeitschrift für Personalforschung 4 (1990), S. 55–60Google Scholar
  30. Weiß, R.: Die 26-Mrd.-Investition — Kosten und Strukturen betrieblicher Weiterbildung. Bericht zur Bildungspolitik 1990 des Instituts der deutschen Wirtschaft. Köln 1990Google Scholar
  31. Wunderer, R.: Personal-Controlling. In: Seidel, E./Wagner, D. (Hrsg.): Organisation. Evolutionäre Interdependenzen von Kultur und Struktur der Unternehmung. Knut Bleicher zum 60. Geburtstag. Wiesbaden 1989, S. 243–257Google Scholar
  32. Zwischenbericht der Enquete-Kommission “Zukünftige Bildungspolitik — Bildung 2000”. Gemäß Beschluß des Deutschen Bundestages vom 9. Dezember 1987 — Drucksache 11/1448 —, Deutscher Bundestag, 11. Wahlperiode, Drucksache 11/5349 vom 14.09.89. Bonn 1992Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Erich Staudt

There are no affiliations available

Personalised recommendations