Advertisement

Schreiben als Lebens-Surrogat

Egozentrische Tendenzen in der französischen Prosa der Jahrhundertwende und ihre Überwindung
  • Albert Gier

Zusammenfassung

Emile Zola ist der letzte französische Prosaschriftsteller, der eine Schule gebildet hat. Die Naturalisten stellten keine homogene Gruppe dar, und sie haben die Literaturszene nie wirklich beherrscht (das haben frühere Schulen, etwa die Romantiker, ebensowenig); aber im Bewußtsein des lesenden Publikums gehörten die Autoren, die 1880 an der Novellensammlung Les Soirées de Médan beteiligt waren, und noch einige andere zusammen. Themen und Stil ihrer Bücher wiesen gewisse Gemeinsamkeiten auf, die Entscheidung, ob ein Roman ‚naturalistisch‘ war oder nicht, fiel im allgemeinen nicht schwer. Als Mitte der achtziger Jahre der Niedergang des Naturalismus einsetzt, tritt nicht eine neue Richtung an seine Stelle; schon die Zeitgenossen wußten nicht, wie sie die postnaturalistischen Romanciers klassifizieren sollten: Als der Journalist Jules Huret 1891 mehr als ein halbes Hundert Autoren nach der Situation der Literatur befragte, stellte er den Naturalisten eine sehr heterogene Gruppe von sechs ‚Psychologen‘ gegenüber, von der er noch einmal vier ‚Magier‘ (s.u.) und nicht weniger als zwölf ‚Unabhängige‘ unterschied.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alain-Fournier: Le grand Meaulnes, Paris 1967 (- Livre de Poche 1000 ).Google Scholar
  2. Henri Alain Fournier: Der Große Meaulnes. Aus dem Französischen von Cornelia Hasting und Otfried Schulze. Mit einem Essay von Hilde Spiel, Bremen 1990.Google Scholar
  3. Maurice Barrès: Le Jardin de Bérénice. Illustrations d’après les aquarelles de A. Calbet, Paris [19071. Edouard Dujardin: Les lauriers sont coupés suivi de Le Monologue intérieur, éd. par Carmen Licari, Roma 1977.Google Scholar
  4. Jean Giraudoux: Oëuvres romanesques complètes, I, sous la direction de Jacques Body, Paris 1990 (- Bibliothèque de la Pléiade) (enthält Provinciales und L’Ecole des Indifférents) Google Scholar
  5. André Gide: Oëuvres complètes. Edition augmentée de textes inédits établie par L. Martin-Chauffier, I, Paris o.J. (enthält Les Cahiers d’André Walter und Paludes) Google Scholar
  6. Remy de Gourmont: Sixtine. Roman de la vie cérébrale suivi de Lettres à Sixtine. Préface de Hubert Juin, Paris 1982 (- Collection 10 /18 1494 ).Google Scholar
  7. Jules Huret Enquête sur l’évolution littéraire. Notes et Préface de Daniel Grojnowski, Vanves 1982. Joris-Karl Huysmans: Die Misere des Monsieur Folantin. Aus dem Französischen von Christa Schulz. Nachwort von Ulla Momm, Bremen 1988.Google Scholar
  8. Joris-Karl Huysmans: A Rebours, éd. par Marc Fumaroli, Seconde éd. revue et augmentée, Paris 1977 (- Collection Folio 898).Google Scholar
  9. Joris-Karl Huysmans: Là-bas, éd. par Pierre Cogny, Paris 1978 (- Collection Garnier-Flammarion 302).Google Scholar
  10. Joris-Karl Huysmans: Die Kathedrale. Chartres - ein Roman, hrsg. von Susanne und Michael Farin, München 1990.Google Scholar
  11. Jean Lorrain: Princesses d’ivoire et d’ivresse, Choix, préface et bibliographie par Francis Lacassin, Paris 1980.Google Scholar
  12. Joséphin Péladan: La décadence latine. Ethopée, 21 Bde, Reprint Genève 1979.Google Scholar
  13. Jules Renard: (Eueres, Bd. 1, Textes établis, présentés et annotés par Léon Guichard, Paris 1970 (- Bibliothèque de la Pléiade) (enthält L’Ecornileur; Poil de Carotte) Google Scholar
  14. Marcel Schwob: Le livre de Monelle. Spicilège. L’étoile de bois. ll libro della mia memoria, préface de Hubert Juin, Paris 1979 (- Collection 10/18 1391) (enthält Penses-tu réussir!) Google Scholar
  15. Paul Jean Toulet: OEuvres complètes, éd. par Bernard Delvaille, Paris 1986.Google Scholar
  16. Pierre Citti: Contre la décadence. Histoire de l’imagination française dans le roman 1890–1914, Paris 1987.Google Scholar
  17. Angelika Corbineau-Hoffmann/Albert Gier (Hrsg.): Aspekte der Literatur des fin-de-siècle in der Romania, Tübingen 1983.Google Scholar
  18. Jahrhundertende - Jahrhundertwende (I. Teil), hrsg. von Helmut Kreuzer, Wiesbaden 1976 (- Neues Handbuch der Literaturwissenschaft 18).Google Scholar
  19. Jahrhundertende - Jahrhundertwende (II. Teil), hrsg. von Hans Hinterhäuser, Wiesbaden 1976 (- Neues Handbuch der Literaturwissenschaft 19).Google Scholar
  20. Jean Pierrot: L’imaginaire décadent (1880–1900), Paris 1977.Google Scholar
  21. Mario Praz: Liebe, Tod und Teufel. Die schwarze Romantik, 2 Bde, München 1970 (- dtv Wissenschaftliche Reihe 4051/52).Google Scholar
  22. Michel Raimond: La crise du roman. Des lendemains du Naturalisme aux années vingt, Paris 1966.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Albert Gier

There are no affiliations available

Personalised recommendations