Advertisement

Neue Dimensionen des Wissens: Wissensverarbeitung für die Sozial- und Geisteswissenschaften?

  • Ralf-Dirk Hennings

Zusammenfassung

In diesem Aufsatz wird die Frage behandelt, ob eine bestimmte Form von Wissensverarbeitung im Kontext neuer technischer Möglichkeiten als Hilfsmittel in den Sozial- und Geisteswissenschaften eingesetzt werden sollte.2) Da dem Autor die Antwort (zunächst) nicht ganz eindeutig möglich schien, wurde im Titel ein Fragezeichen vorgesehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Auf die Unterscheidung von Daten, Wissen und Informationen siehe auch Vortrag in Konstanz 1990: Hennings, R.-D.: Wissens-/Problemkreisläufe und Phasen der Akquisition (von Wissen) bei der Entwicklung von Informationssystemen. In: Herget, J.; Kuhlen, R. (Hrsg.): Proceedings zum 1. Internationalen Symposium für Informationswissenschaft. Konstanzer Schriften zur Informationswissenschaft, Band 1, Universitätsverlag, Konstanz, 1990, S. 368–382.Google Scholar
  2. 3).
    Wersig, G., 1989: Forschungsprojektantrag im Rahmen einer Arbeitsgruppe Geistes-und Sozialwissenschaftliche Technikforschung an der Freien Universität Berlin mit dem Thema “Neue Dimensionen des Wissens”, Berlin.Google Scholar
  3. 4).
    Siehe etwa: Hennings, R.-D., 1991: Informations-und Wissensverarbeitung - Theoretische Grundlagen Wissensbasierter Systeme. Verlag W. de Gruyter, Berlin, New York, Kapitel 5.Google Scholar
  4. 5).
    Dreyfus, H. L., 1985: Die Grenzen der Künstlichen Intelligenz - Was Computer nicht können. Athenäum Verlag, Königstein/Ts., S. 10.Google Scholar
  5. 6).
    Siehe hierzu etwa die Sondernummer zu Multimedia der BYTE Februar, 1990.Google Scholar
  6. 7).
    Freie Übersetzung: Künstliche Intelligenz (abgekürzt KI) ist die Wissenschaft von dem, was Maschinen können müssen, wenn sie Dinge machen sollen, die Intelligenz erfordern, wenn sie durch Menschen getan werden.Google Scholar
  7. 8).
    Schank, Roger, C., 1987: What is AI Anyway.? The AI Magazine, Vol. 8, No. 4.Google Scholar
  8. 9).
    Ryan, B., 1991: Al’s Identity Crisis. BYTE, January, pp. 239–246.Google Scholar
  9. 10).
    Siehe hierzu: Hennings, R-D., 1991: Informations-und Wissensverarbeitung - Theoretische Grundlagen Wissensbasierter Systeme. Verlag W. de Gruyter, Berlin, New York.Google Scholar
  10. 11).
    Doyle, J., 1979: A Truth Maintenance System. Journal of Artificial Intelligence 12, pp. 231272.Google Scholar
  11. 12).
    Doyle, J., 1983: The Ins and Outs of Reason Maintenance. Procs. of the International Joint Conference on Artificial Intelligence, IJCAI.83. Karlsruhe, pp. 349–351.Google Scholar
  12. 13).
    ).Reinfrank, M., 1985: An Introduction to Non-Monotonic Reasoning. MEMO-SEKT-85–02, Universität Kaiserslautern.Google Scholar
  13. 14).
    Ursprünglich bezeichnete Science Sociale die utopische Theorie von Ch. Fourier und wurde danach von Sismondi und Comte wieder aufgenommen, in Deutschland gegen Ende des 19. Jahrhunderts.Google Scholar
  14. 15).
    Der heutige Sprachgebrauch wurde stark von Dilthey beeinflußt, nach dessen Auffassung sich Geisteswissenschaften auf sinnhafte, geisthaltige Gegenstände beziehen, wobei entweder systematische Aspekte oder historische Aspekte im Vordergrund stehen können.Google Scholar
  15. 16).
    Dabei folgen wir allerdings einer etwas anderen und weniger optimistischen Argumentationslinie als: Manhart, Klaus, 1991: KI-Modellierung in den Sozialwissenschaften. M, Heft 2, S. 32–40.Google Scholar
  16. 17).
    Hennings, R.-D., 1991: Informations-und Wissensverarbeitung - Theoretische Grundlagen Wissensbasierter Systeme. Verlag W. de Gruyter, Berlin, New York, Kapitel 15.Google Scholar
  17. 18).
    Popper, K. R., 1973: Objektive Erkenntnis. Hamburg, S. 123.Google Scholar
  18. 19).
    Popper, K. R.; Eccles, J. C., 1977: The Self and its Brain. N.Y., Heidelberg, S. 238.Google Scholar
  19. 20).
    Popper, K. R., 1974: Reply to my Critics. In: Schilp, P.A.: The Philosophy of K. Popper, II, La Salle, Ill., p. 1050.Google Scholar
  20. 21).
    Habermas, J., 1981: Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Suhrkamp, 1. Auflage, Frankfurt, S. 118 ff.Google Scholar
  21. 22).
    Weitere Details siehe Hennings, a.a.O., Kapitel 15Google Scholar
  22. 23).
    Wersig, G., 1985: Die Kommunikative Revolution. Westdeutscher Verlag, Opladen, S. 81–89.Google Scholar
  23. 24).
    Wersig, G.; Hennings, R.-D.: Gutachten im Auftrag der Senatsverwaltung für Wissenschaft und Forschung Berlin: Wissensbasierte Systeme für Information und Dokumentation in Berlin.Google Scholar
  24. Teil A (Wenig, Hennings): Zusammenfassender Endbericht. Teil B (Schuck-Wersig, Wenig): Erhebung zur Bedarfssituation der Fachinformation in Berlin 1989/90. Teil C (Hennings, Gursch, Kraft): Auswertung einer Erhebung bei Anwendern, Entwicklern und Forschungseinrichtungen in Berlin über wissensbasierte Systeme/Expertensysteme und Shells. Teil D (Hennings): Zum Stand der Entwicklung und Anwendung von wissensbasierten Systemen in Japan. Teil E (Hennings): Evaluationsschema für die Auswertung von Wissensbasierten Systemen/Expertensystemen und Shell. Teil F (Gursch, Kraft, Hennings): Interviews mit Anwendern, Entwicklern und Forschungseinrichtungen.Google Scholar
  25. 25).
    Dies waren: Technologie-Vermittlungs-Agentur Berlin, Fachinformationszentrum HZ Chemie, Biologische Bundesanstalt, Berliner Arbeitskreis Information, Deutsches Institut für Normung, Deutsches Informationszentrum für Technische Regeln (DITR), Pädagogisches Zentrum.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Ralf-Dirk Hennings

There are no affiliations available

Personalised recommendations