Advertisement

GRIPS-Menu:Unterstützung von Endnutzerrecherchen in Literaturdatenbanken des DIMDI

  • Michael Schopen

Zusammenfassung

Lange haben Endnutzer die Abfrage von Datenbanken an hauptberufliche Informationsvermittler delegiert; heute neigen immer mehr Informationssuchende dazu, selbst zu recherchieren. Dies kann durchaus sinnvoll sein: Mißverständnisse zwischen Auftraggeber und Informationsvermittler sind keineswegs selten und unter Umständen mit hohen Kosten verbunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 3).
    Schopen, M., 1991: Cross file searching of biomedical databases at DIMDI. In: Fugman, R. (Hrsg.): Tools for Knowledge Organization and the Human Interface. Frankfurt: Indeks-Verl. = Advances in Knowledge Organization Bd. 1, p. 231–237.Google Scholar
  2. 4).
    Dimdi, 1991: GRIPS-Kommandosprache. Benutzerhandbuch. Ausgabe 5.0. Köln: DIMDI, p. 9/1–9/14.Google Scholar
  3. 5).
    Kaiser, D.; H. Irmer; W. Soehngen, 1991: Dokumentation und Information mit GRIPS. In: Data praxis. München: Siemens Nixdorf Informationssysteme AG, p. 27–29.Google Scholar
  4. 6).
    Kaiser D., 1991: Menu driven retrieval expert systems on a host computer. In: Online Information 91, Proceedings of the 15th International Online Information Meeting, London. Medford, NJ: Learned Information, p. 445–457.Google Scholar
  5. 7).
    Reimer, U., 1989: GRIPS-Menu–Zugang zu MEDLINE und AIDSLINE. Software Kurier 2, 2: p. 152–154.Google Scholar
  6. 9).
    Jüttner, G.; Güntzer, U., 1988: Methoden der künstlichen Intelligenz für Information Retrieval. München, London, New York, Paris: Saur.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Michael Schopen

There are no affiliations available

Personalised recommendations