Advertisement

Anläufe von links gegen den „Koloß auf tönernen Füßen“

  • Alf Mintzel
Chapter
  • 97 Downloads

Zusammenfassung

Neben der analytischen Kritik in Form affirmativer Korrekturvorschläge und aufgrund empirischer Detail-Überprüfungen gibt es verschiedene Konzeptualisierungsbemühungen der „Neuen Linken“ mit dem Ziel (in kritischer meist nur beiläufiger Auseinandersetzung mit Kirchheimer), ein alternatives Volkspartei-Konzept zu entwickeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Ihre gemeinsame Position ist deutlich gekennzeichnet in: Die Linke im Rechtsstaat. Band 1: Bedingungen sozialistischer Politik 1945–1965. Redaktion: Bernhard Blanke, F. C. Delius, Tilman Fichter, Niels Kadritzke, Bernd Rabehl, Ute Schmidt, Georgia Tornow-Rotbuch Verlag Berlin. Ferner in: Wolf-Dieter Narr (Hrsg.): Auf dem Weg zum Einparteienstaat, Westdeutscher Verlag: Opladen 1977.Google Scholar
  2. 2.
    So treffend formuliert von Elmar Wiesendahl: Parteien und Demokratie. Eine soziologische Analyse paradigmatischer Ansätze der Parteienforschung. Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1980, S. 242.Google Scholar
  3. 3.
  4. 4.
  5. 5.
    Ekkehart Krippendorff: „Das Ende des Parteienstaates?“, in: Der Monat, 14. Jg., Januar 1962, H. 160, S. 64–70.Google Scholar
  6. 6.
    Johannes Agnoli: „Die Transformation der Demokratie“. in: Johannes Agnoli/Peter Bruckner: Die Transformation der Demokratie, Voltaire Verlag: Berlin 1967, S. 30–41, insbesondere S. 40.Google Scholar
  7. 7.
    Wolf-Dieter Narr (Hrsg.): Auf dem Weg zum Einparteienstaat (Anm. 1).Google Scholar
  8. 8.
    Hermann Kaste/Joachim Raschke: „Zur Politik der Volkspartei“, in: Wolf-Dieter Narr (Hrsg.): Auf dem Weg zum Einparteienstaat (Anm. 1), S. 33.Google Scholar
  9. 9.
    Ebd., S. 37.Google Scholar
  10. 10.
  11. 11.
    Hermann Scheer: Parteien kontra Bürger? Die Zukunft der Parteiendemokratie, München-Zürich 1979.Google Scholar
  12. 12.
    Hermann Kaste/Joachim Raschke: „Zur Politik der Volkspartei“ (Anm. 8), S. 71.Google Scholar
  13. 13.
    Hermann Scheer: Parteien kontra Bürger (Anm. 11), S. 131.Google Scholar
  14. 14.
    Manfred Rowold: Im Schatten der Macht. Zur Oppositionsrolle der nicht-etablierten Parteien in der Bundesrepublik. Mit einem Vorwort von Karl Dietrich Bracher, Droste Verlag: Düsseldorf 1974, S. 373.Google Scholar
  15. 15.
    Ebd., S. 376.Google Scholar
  16. 16.
    Horst W. Schmollinger/Richard Stöss: „Sozialstruktur und Parteiensystem“, in: Dietrich Staritz (Hrsg.): Das Parteiensystem der Bundesrepublik. Geschichte — Entstehung — Entwicklung. Eine Einführung, 2. Aufl., Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1980, S. 250.Google Scholar
  17. 17.
    Ebd., S. 249.Google Scholar
  18. 18.
    Ekkehart Krippendorff: „Das Ende des Parteienstaates?“ (Anm. 5), S. 64/65.Google Scholar
  19. 19.
    Ebd., S. 69; die theoretisch mögliche Entwicklung von einem „Mehrparteiensystem… auf kaltem Wege zu einer Einparteienherrschaft mit allen damit verbundenen Gefahren“ war schon 1958 von Klaus-Peter Schulz angedeutet worden. Siehe Klaus-Peter Schulz: Opposition als politisches Schicksal? Verlag für Politik und Wirtschaft: Köln 1958, S. 13.Google Scholar
  20. 20.
    Ekkehart Krippendorff: „Das Endes des Parteienstaates?“ (Anm. 5), S. 66/67.Google Scholar
  21. 21.
    Ebd., S. 69 vgl. Ekkehart Krippendorff:,.Das Ende des Parteienstaates“, in: Die Neue Gesellschaft 1966, 13. Jg., H. 1, Januar/Februar 1966, S. 5/6.Google Scholar
  22. 22.
    Ekkehart Krippendorff: „Das Ende des Parteienstaates?“ (Anm. 5), S. 69.Google Scholar
  23. 23.
    Ebd., S. 69/70.Google Scholar
  24. 24.
    Siehe „Die Zukunft des Parteienstaates. Kritische Stimmen zu Ekkehart Krippendorffs Analyse“ (Helmut Wagner, Hans Schuster, Arnulf Baring, Joachim Redmann),in:Der Monat, 14. Jg., März 1962, H. 162, S. 84–94.Google Scholar
  25. 25.
    Ebd., S. 90/91.Google Scholar
  26. 26.
    Siehe zum Beispiel Günter Gaus: Staatserhaltende Opposition oder Hat die SPD kapituliert? Gespräche mit Herbert Wehner (rororo 942), Reinbek bei Hamburg, November 1966; Klaus Peter Schulz: Opposition als politisches Schicksal? (Anm. 19); Günter Gaus: „Das Experiment der SPD. Eine Partei rüstet sich zum Mitregieren“, in: Der Monat, 16. Jg., April 1964, H. 187, S. 22–26.Google Scholar
  27. 28.
    Wolf-Dieter Narr: CDU—SPD. Programm und Praxis seit 1945, Kohlhammer: Stuttgart 1966.Google Scholar
  28. 29.
    Wolf-Dieter Narr: „Soziale Faktoren und außenpolitische Entscheidung: Die Bundesrepublik Deutschland“, in: Karl Kaiser und Roger Morgan (Hrsg.): Strukturwandlungen der Außenpolitik in Großbritannien und der Bundesrepublik, München u. Wien 1970, S. 140.Google Scholar
  29. 30.
    Wolf-Dieter Narr: „Der Weg zum Volksparteien-Staat der christdemokratischen Grundordnung“, in: Die Linke im Rechtsstaat (Anm. 1), S. 167.Google Scholar
  30. 31.
    Wolf-Dieter Narr: „Editorial. Parteienstaat in der BRD — ein Koloß auf tönernen Füßen, aber mit stählernen Zähnen“, in: Wolf-Dieter Narr (Hrsg.): Auf dem Weg zum Einparteienstaat (Anm. 1), S. 16 u. S. 19.Google Scholar
  31. 32.
    Wolf-Dieter Narr: „Der Weg zum Volksparteien-Staat der christdemokratischen Grundordnung“ (Anm. 30), S. 182.Google Scholar
  32. 33.
    Ebd., S. 160.Google Scholar
  33. 34.
    Ebd., S. 167.Google Scholar
  34. 35.
    Ebd., S. 177/178.Google Scholar
  35. 36.
    Wolf-Dieter Narr: „Soziale Faktoren und Außenpolitische Entscheidung: Die Bundesrepublik Deutschland“ (Anm. 29), S. 138 i. V. m. S. 136 (Generalanmerkung).Google Scholar
  36. 37.
    Ebd., S. 140/141.Google Scholar
  37. 38.
    Ebd., S. 147/148.Google Scholar
  38. 39.
    Michael Th. Greven: „Wolf-Dieter Narr (Hrsg.): Auf dem Weg zum Einparteienstaat. Westdeutscher Verlag, Opladen 1977…“, in PVS-Literatur 1/’79, S. 48.Google Scholar
  39. 40.
    Hans Kremendahl: Nur die Volkspartei ist mehrheitsfähig. Zur Lage der SPD nach der Bundestagswahl 1976 (Theorie und Praxis der deutschen Sozialdemokratie), Bonn-Bad Godesberg 1977; ders.: Vertrauenskrise der Parteien? Parteienstaat zwischen Verfassungsauftrag und Parteienverdrossenheit. Ursachen — Alternativen — Reformen (Politik — kurz und aktuell 29/Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin), Berlin 1978.Google Scholar
  40. 41.
    Gunnar Matthiessen: „Zur Rolle und Funktion der Parteien im staatsmonopolistischen Kapitalismus der BRD“, in: Politische Parteien in der BRD. Marxistische Blätter für Probleme der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik, 9. Jg., Juli/Aug. 1971, H. 4, Frankfurt a.M.Google Scholar
  41. 42.
    Horst W. Schmollinger/Richard Stöss: „Sozialstruktur und Parteiensystem“ (Anm. 16), S. 233.Google Scholar
  42. 43.
    Gerhard Leibholz: Strukturprobleme der modernen Demokratie, 3. Aufl. Karlsruhe 1967.Google Scholar
  43. 44.
    Joachim Raschke: Innerparteiliche Opposition. Die Linke in der Berliner SPD, Hoffmann und Campe, 1. Aufl., Hamburg 1974.Google Scholar
  44. 45.
    Ebd., S. 9–42.Google Scholar
  45. 46.
    Karl-Heinz Naßmacher: „Linke Volkspartei in der Klassengesellschaft“, in: Norbert Gansel (Hrsg.): Überwindet den Kapitalismus oder Was wollen die Jungsozialisten? (rororo aktuell), Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH: Reinbek bei Hamburg, Sept. 1971, S. 52–61; Karl-Heinz Naßmacher: „Kommunale Gesellschaftspolitik, Vertrauensarbeit und Parteireform. Zur kommunalpolitischen Perspektive einer linken Volkspartei”, in: Karl-Heinz Naßmacher (Hrsg.): Kommunalpolitik und Sozialdemokratie. Der Beitrag des demokratischen Sozialismus zur kommunalen Selbstverwaltung, Verlag Neue Gesellschaft GmbH: Bonn-Bad Godesberg 1977.Google Scholar
  46. 47.
    Hermann Scheer: Parteien kontra Bürger? (Anm. 11), S. 131; siehe die ausführliche Erörterung unten in Teil C, III.Google Scholar
  47. 48.
    Was die Feststellung von Jürgen Fijalkowski,die Politische Soziologie in der Bundesrepublik kranke (sic!) an einem „sozialdemokratischen Bias“, bestätigt. Siehe Jürgen Fijalkowski: „Zur Ortsbestimmung der Politischen Soziologie”, in: PVS-Literatur, 23. Jg., H. 2, 1982, S. 180 u. S. 184–186.Google Scholar
  48. 49.
    Karl-Heinz Naßmacher: „Kommunale Gesellschaftspolitik, Vertrauensarbeit und Parteireform“ (Anm. 46), S. 212; vgl. auch ders.: „Linke Volkspartei in der Klassengesellschaft (Anm. 46), S. 54.Google Scholar
  49. 50.
    Karl-Heinz Naßmacher: „Kommunale Gesellschaftspolitik, Vertrauensarbeit und Parteireform“ (Anm. 46), S. 212.Google Scholar
  50. 51.
    Zitiert nach Karl-Heinz Naßmacher,ebd., S. 212/213.Google Scholar
  51. 52.
    Ebd., S. 213.Google Scholar
  52. 53.
  53. 54.
    Ebd., S. 216.Google Scholar
  54. 55.
    Ebd., S. 214/15; vgl. dens.: „Linke Volkspartei in der Klassengesellschaft“ (Anm. 46), S. 58–60.Google Scholar
  55. 56.
    Karl-Heinz Naßmacher: „Linke Volkspartei in der Klassengesellschaft“ (Anm. 46), S. 58.Google Scholar
  56. 57.
  57. 58.
    Ebd., S. 58/59.Google Scholar
  58. 59.
    Ebd., S. 58.Google Scholar
  59. 60.
    Ebd., S. 60/61.Google Scholar
  60. 61.
    Karl-Heinz Naßmacher: „Kommunale Gesellschaftspolitik, Vertrauensarbeit und Parteireform“ (Anm. 46), S. 216.Google Scholar
  61. 62.
    Sylvia Streeck, Wolfgang Streeck: Parteiensystem und Status quo. Drei Studien zum innerparteilichen Konflikt (edition suhrkamp 576), Frankfurt a.M. 1972.Google Scholar
  62. 63.
    Wolf-Dieter Narr, Hermann Scheer, Dieter Spöri: SPD - Staatspartei oder Reformpartei? (Serie Piper), R. Piper and Co. Verlag: München 1976.Google Scholar
  63. 64.
    Ebd., S. 17.Google Scholar
  64. 65.
    Ebd., S. 80–86.Google Scholar
  65. 66.
    Sylvia Streeck, Wolfgang Streeck: Parteiensystem und Status quo (Anm. 62), S. 41.Google Scholar
  66. 67.
  67. 68.
    Zitate ebd., S. 42/43.Google Scholar
  68. 69.
    Ebd., S. 43.Google Scholar
  69. 70.
    Gemeint sind hier folgende Publikationen: Helmuth Pütz: Die CDU. Entwicklung, Aufbau und Politik der Christlich Demokratischen Union Deutschlands, Boldt Verlag, Bonn 1971; Karl Joachim Kierey: „Ist die CDU eine Volkspartei“, in: Sonde 5, 3) 1972, S. 17–28.Google Scholar
  70. 71.
    Werner Kaltefleiter/Manfred Rabeneick: „Die CDU/CSU - Volkspartei oder Interessenpartei?“, in: Ferdi Breidbach/Rüdiger May (Hrsg.): Das soziale Feigenblatt? Die Sozialausschüsse in der Union, Econ Verlag: Düsseldorf-Wien 1975, S. 79.Google Scholar
  71. 72.
    Ebd., S. 67.Google Scholar
  72. 73.
    Siehe die Beiträge der genannten Politiker und „Theoretiker“ in: Ferdi Breidbach/Rüdiger May (Hrsg.): Das soziale Feigenblatt? Die Sozialausschüsse in der Union, Econ Verlag: Düsseldorf-Wien 1975; Rudolf Wildenmann: „CDU/CSU: Regierungspartei von morgen - oder was sonst?”, in: Richard Löwenthal u. Hans-Peter Schwarz: Die zweite Republik. 25 Jahre Bundesrepublik Deutschland - eine Bilanz, Stuttgart 1974, S. 345; Rudolf Wildenmann: CDU/CSU, in: Martin Greiffenhagen/Sylvia Greiffenhagen/Rainer Prätorius (Hrsg.): Handwörterbuch zur Politischen Kultur Deutschlands, Westdeutscher Verlag: Wiesbaden 1981.Google Scholar
  73. 74.
    Franz Josef Strauß: „Die Integrationspartei CDU/CSU“, in: Ferdi Breidbach/Rüdiger May (Hrsg.): Das soziale Feigenblatt? (Anm. 73), S. 59.Google Scholar
  74. 75.
    Ebd., S. 63.Google Scholar
  75. 76.
    Helmut Kohl: „Die Volkspartei CDU“, in: Ferdi Breidbach/Rüdiger May (Hrsg.): Das soziale Feigenblatt? (Anm. 73), S. 34.Google Scholar
  76. 77.
    Franz Josef Strauß: „Die Integrationspartei CDU/CSU“, in: Ferdi Breidbach/Rüdiger May (Hrsg.): Das soziale Feigenblatt? (Anm. 73), S. 61.Google Scholar
  77. 78.
    Helmut Kohl: „Die Volkspartei CDU“, in: Ferdi Breidbach/Rüdiger May (Hrsg.): Das soziale Feigenblatt? (Anm. 73), S. 33/34.Google Scholar
  78. 79.
    Ebd., S. 36–39.Google Scholar
  79. 80.
    Karl-Heinz Naßmacher: „Linke Volkspartei in der Klassengesellschaft“, in: Norbert Gansel (Hrsg.): Überwindet den Kapitalismus oder Was wollen die Jungsozialisten? (rororo aktuell), Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg, September 1971, S. 58.Google Scholar
  80. 81.
    Ebd., S. 57.Google Scholar
  81. 82.
    Ebd., S. 58.Google Scholar
  82. 83.
    Helmut Kohl: „Die Volkspartei CDU“, in: Ferdi Breidbach/Rüdiger May (Hrsg.): Das soziale Feigenblatt? (Anm. 73), S. 33 u. 37.Google Scholar
  83. 84.
    Hier so nach dem Titel des Buches apostrophiert, in dem die Diskussionsbeiträge zusammengefaßt worden sind. Siehe Anm. 73.Google Scholar
  84. 85.
    Matthias Wissmann: „Die CDU muß Reformpartei sein“, in: Ferdi Breidbach/Rüdiger May (Hrsg.): Das soziale Feigenblatt? (Anm. 73), S. 118.Google Scholar
  85. 86.
    Ebd., S. 109.Google Scholar
  86. 87.
    Ebd., S. 111.Google Scholar
  87. 88.
    Stichwort-Zitate ebd., S. 111–118.Google Scholar
  88. 89.
    Werner Kaltefleiter/Manfred Rabeneick: „Die CDU/CSU-Volkspartei oder Interessenpartei?“, in: Ferdi Breidbach/Rüdiger May (Hrsg.): Das soziale Feigenblatt? (Anm. 73), S. 6480.Google Scholar
  89. 90.
    Ebd., S. 79/80.Google Scholar
  90. 91.
    Ebd., S. 64.Google Scholar
  91. 92.
  92. 93.
    Ebd., S. 73.Google Scholar
  93. 94.
    Ebd., S. 69.Google Scholar
  94. 95.
    Werner Kaltefleiter: Wirtschaft und Politik in Deutschland. Konjunktur als Bestimmungsfaktor des Parteiensystems, Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1966.Google Scholar
  95. 96.
    Ebd., S. 156.Google Scholar
  96. 97.
    Jürgen Fijalkowski: „Zur Ortsbestimmung der Politischen Soziologie“, in: PVS-Literatur, 23. Jg., H. 2, 1982, S. 180 u. S. 184–186.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1984

Authors and Affiliations

  • Alf Mintzel
    • 1
  1. 1.PassauDeutschland

Personalised recommendations