Advertisement

Die „demokratische Massenlegitimationspartei“ — Abschied von Begriff und Konzept der „Volkspartei“

  • Alf Mintzel
Chapter

Zusammenfassung

Während Johannes Agnoli, Ekkehart Krippendorff, Hans See, Karl-Heinz Naßrnacher, Wolf-Dieter Narr, Hermann Scheer, Sylvia und Wolfgang Streeck u.a. den Begriff der „Volkspartei“ in ihren Konzeptualisierungen weder terminologisch noch theoretisch grundsätzlich in Frage stellen, beziehen Horst W. Schmollinger und Richard Stöss in ihrem Beitrag „Sozialstruktur und Parteiensystem“ (1976) schon insofern eine Gegenposition, als sie das Konzept der „Volkspartei“ in den politischen Bereich zurückverweisen und damit die Eliminierung des Begriffes aus der sozialwissenschaftlichen Fachsprache verlangen.1 Schmollinger und Stöss stellen in ihrer Begründung Begriff und Konzept der „Volkspartei“ in doppelter Weise in Frage:
  1. (1)

    Sie gehen zum einen den Weg der empirisch-analytischen Überprüfung der sozialstrukturellen Profile der Bundestagsparteien (SPD, CDU/CSU und FDP) im Hinblick auf die jeweilige Mitgliederschaft (parteiinterne Basis) und auf die jeweilige Wählerschaft (parteiexterne Basis). Sie belegen mit Hilfe sozialstatistischer Methoden, daß die Bundestagsparteien keine Omnibus- und sozialen Querschnittsparteien sind, sondern daß es (a) bedeutsame Unterschiede zwischen den drei Bundestagsparteien gibt und (b) jede dieser Parteien in jeweils charakteristischen Beziehungen zu bestimmten sozialstatistischen Kategorien steht (Arbeiter, Angestellte, Beamte, Selbständige, Landwirte und Sonstige — sog. Kerngruppen-Analyse). Zwar gäbe es, wie die (mit den Instrumenten und Kategorien der amtlichen Sozialstatistik vorgenommene) sozialstrukturelle Analyse zeige, in der Tat keine „Klassenparteien“ mehr, doch die dargestellte Entwicklung der sozialen Basen zeige, daß sich die Parteien schwergewichtig auf relativ homogene, unterschiedliche soziale Basen stützen. Dies ließe den Begriff „Volkspartei“ zusätzlich problematisch erscheinen.

     
  2. (2)

    Sie fragen nach der analytischen Brauchbarkeit des Begriffes „Volkspartei“ in der politisch-soziologischen Parteienforschung und verneinen diese Frage mit politischen und mit theoretisch-methodologischen Argumenten.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Horst W. Schmollinger/Richard Stöss: „Sozialstruktur und Parteiensystem“, in: Dietrich Staritz (Hrsg.): Das Parteiensystem der Bundesrepublik. Geschichte–Entstehung–Entwicklung. Eine Einführung, (UTB 577), 2. Aufl., Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1980, S. 231–254.Google Scholar
  2. 2.
    Ebd., S. 248–253.Google Scholar
  3. 3.
    Ebd., S. 250.Google Scholar
  4. 4.
    Ebd., S. 249.Google Scholar
  5. 5.
    Ebd., S. 249/250.Google Scholar
  6. 6.
    Ebd., S. 250/251.Google Scholar
  7. 7.
    Ebd., S. 251.Google Scholar
  8. 8.
    Ebd., S. 252.Google Scholar
  9. 9.
    Ebd., S. 252/253.Google Scholar
  10. 10.
    Ebd., S. 252.Google Scholar
  11. 11.
    Richard Stöss: Vom Nationalismus zum Umweltschutz. Die Deutsche Gemeinschaft/Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher im Parteiensystem der Bundesrepublik (Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität BerlinChrw(133) Bd. 32 ), Westdeutscher Verlag: Opladen 1980.Google Scholar
  12. 12.
    Ebd., S. 31.Google Scholar
  13. 13.
    Klaus von Beyme: Parteien in westlichen Demokratien (Serie Piper), R. Piper Co. Verlag: München 1982, S. 19.Google Scholar
  14. 14.
    Richard Stöss: Vom Nationalismus zum Umweltschutz (Anm. 11), S. 32.Google Scholar
  15. 15.
    Ebd., S. 36.Google Scholar
  16. 16.
    Ebd., S. 32–36.Google Scholar
  17. 17.
    Ebd., S. 35/36.Google Scholar
  18. 18.
    Ebd., S. 31.Google Scholar
  19. 19.
    Ebd., S. 35.Google Scholar
  20. 20.
    Ebd., S. 31.Google Scholar
  21. 21.
    Ebd., S. 32–34.Google Scholar
  22. 22.
    Ebd., S. 35.Google Scholar
  23. 23.
    Ebd., S. 36.Google Scholar
  24. 24.
  25. 25.
  26. 26.
    Elmar Wiesendahl: Parteien und Demokratie. Eine soziologische Analyse paradigmatischer Ansätze der Parteienforschung (Sozialwissenschaftliche Studien. Schriftenreihe der sozialwissenschaftlichen Institute der Universität Hamburg, Heft 18), Leske Verlag + Budrich GmbH: Opladen 1980, S. 237.Google Scholar
  27. 27.
    Peter Haungs: Parteiendemokratie in der Bundesrepublik (Beiträge zur Zeitgeschichte. Hrsgg. von Peter Haungs und Eckhard Jesse), Colloquium Verlag: Berlin 1980, S. 83 u. S. 76/77.Google Scholar
  28. 28.
    Richard Stöss: Vom Nationalismus zum Umweltschutz (Anm. 11).Google Scholar
  29. 29.
    Ebd., S. 31.Google Scholar
  30. 30.
    Ebd., S. 36.Google Scholar
  31. 31.
    Manfred Rowold: Im Schatten der Macht. Zur Oppositionsrolle der nicht-etablierten Parteien in der Bundesrepublik. Mit einem Vorwort von Karl Dietrich Bracher (Bonner Schriften zur Politik und Zeitgeschichte, Bd. 9), Droste Verlag: Düsseldorf 1974, S. 373–387; vgl. hierzu das Kap. IV in Teil C des vorliegenden Buches.Google Scholar
  32. 32.
    Edmond Vermeil: „Demokratie und Partei in Deutschland“, in: Peter Richard Rohden (Hrsg.): Demokratie und Partei. Mit Beiträgen von Kingsley B. Smellie, Adolf Rhein, Edmond Vermeil, Dimitri S. Mirsky, Wolfgango Ludovico Stein und Alois Dempf, Verlag von L.W. Seidel Sohn, Wien 1932, S. 206.Google Scholar
  33. 33.
    Richard Stöss: Vom Nationalismus zum Umweltschutz (Anm. 11), S. 312–315.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. hierzu zum Beispiel die hervorragenden Analysen von Wilhelm P. Bürklin: „Die Grünen und die,Neue Politik’. Abschied vom Dreiparteiensystem?“, in: Politische Vierteljahresschrift, 22. Jg., H. 4, 1981, S. 259–382; ders.: „The Grünen in West-Germany: An Answer to Post-Industrial Change?”, Paper prepared for discussion at the Workshop on Party Systems under Challenge: New Political Parties (Chair: Russell J. Dalton) at the Annual Meeting of the Midwest Political Science Association 1982, Milwaukee, April 29—May 1 (Arbeiten von Mitgliedern des Instituts für Sozialwissenschaften der Universität Mannheim, Preprint Nr. 82); Hermann Schmitt, Oskar Niedermayer, Kurt Menke: „Etablierte und Grüne. Zur Verankerung der ökologischen Bewegung in den Parteiorganisationen von SPD, FDP, CDU und CSU“, Papier vorbereitet zur Diskussion im DVPW-Arbeitskreis „Parteien, Parlamente, Wahlen” in Berlin, April 1981.Google Scholar
  35. 35.
    Richard Stöss u.a.: Parteien-Handbuch. Die Parteien der Bundesrepublik Deutschland 1945–1980, Bd. 1, Westdeutscher Verlag: Opladen/Wiesbaden 1983, S. 000.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1984

Authors and Affiliations

  • Alf Mintzel
    • 1
  1. 1.PassauDeutschland

Personalised recommendations