Advertisement

Die vier Varianten der „Volkspartei“ bei Hermann Scheer

  • Alf Mintzel
Chapter
  • 97 Downloads

Zusammenfassung

Nach Hermann Kaste und Joachim Raschke unternahm Hermann Scheer in seinem Buch „Parteien kontra Bürger? Die Zukunft der Parteiendemokratie“ (1979) einen neuen konzeptuellen Anlauf in der Auseinandersetzung mit dem Typus „Volkspartei“.* Allerdings geht Scheer bei seinen Konzeptualisierungsbemühungen ebensowenig wie Kaste/Raschke von einer systematischen Rekonstruktion und Erörterung des Volkspartei-Konzepts Otto Kirchheimers aus. Obwohl auch Scheers Versuch einer Konzeptualisierung in wesentlichen Punkten auf Kirchheimers Beitrag von 1965 gründet, wird Kirchheimers Konzept nur beiläufig erwähnt und erörtert. Hierdurch werden weder die konzeptuellen Anleihen sofort und deutlich sichtbar, noch — im Kontrast zu Kirchheimer — die orginären konzeptuellen Elemente Scheers. In seinem Versuch, das Volkspartei-Konzept vor dem Hintergrund der neueren historisch-konkreten Entwicklungsgeschichte der Parteien des Deutschen Bundestages und des Parteiensystemes der Bundesrepublik neu zu überdenken, werden (a) einige Dimesionen „volksparteilicher“ Entwicklungen heller ausgeleuchtet (b) einige Merkmale aus Kirchheimers Merkmalskatalog weiter differenziert und zum Teil anders (politisch) betont und gewichtet und (c) am Ende aus dem historisch-konkreten Verlauf „volksparteilicher“ Entwicklungen seit den Jahren 1964/65 vier Erscheinungsformen des Typus „Volkspartei“ ausgesondert (S. 130): (1) „die Volkspartei als ideologiefreie Partei“, (2) „die Vokspartei als Ansammlung von Interessengruppen“, (3) „die Volkspartei als populistische Massenpartei“ und (4) „die Volkspartei als wert- und interessenorientierte, soziale Integrations- und Programmpartei“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Hans Kremendahl: Vertrauenskrise der Parteien? Parteienstaat zwischen Verfassungsauftrag und Parteiverdrossenheit. Ursachen — Alternativen — Reformen (Politik kurz und aktuell 29/Landeszentrale f. politische Bildungsarbeit Berlin), Berlin 1978, S. 45.Google Scholar
  2. 2.
    Wilhelm Hennis: „Parteienstruktur und Regierbarkeit“, in: Regierbarkeit. Studien zu ihrer Problematisierung, Bd. I. Hrsgg. von Wilhelm Hennis, Peter Graf Kielmannsegg und Ulrich Matz, Stuttgart 1977, S. 150 - 195.Google Scholar
  3. 3.
    Sigmund Neumann: „Zum Studium des modernen Parteiwesens“, in: Parteien in der Bundesrepublik. Studien zur Entwicklung der deutschen Parteien bis zur Bundestagswahl 1953. Mit Beiträgen von Max Gustav Lange, Gerhard Schulz, Klaus Schütz, Arnold Bauer, Rudolf Holzgräber, Martin Virchow. (Schriften des Instituts für politische Wissenschaft, Bd. 6), Ring-Verlag: Stuttgart und Düsseldorf 1955; S. X XXI.Google Scholar
  4. 4.
    Ebd., S. XXXII.Google Scholar
  5. 5.
    Ebd., S. XXIX.Google Scholar
  6. 6.
  7. 7.
    Hermann Scheer: „Kritik der,Volkspartei“, in: Probleme des deutschen Parteiensystems. Mit Beiträgen von Alf Mintzel, Hermann Schmitt, Hermann Scheer, Jürgen Hartmann, Klaus G. Troitzsch, Dietrich Thränhardt und Herbert Uppendahl federführend hrsgg. von Walter Gagel (Politische Bildung), Ernst Klett: Stuttgart 1982, S. 17 - 29.Google Scholar
  8. 8.
    Ebd., S. 27-29; vgl. hierzu auch Hermann Scheer: „Die SPD als Volkspartei und die Bürgerinitiativen”, in: Thomas Meyer (Hrsg.): Demokratischer Sozialismus — geistige Grundlage und Wege in die Zukunft, München 1980.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1984

Authors and Affiliations

  • Alf Mintzel
    • 1
  1. 1.PassauDeutschland

Personalised recommendations