Advertisement

Die Implementation persuasiver Programme

  • Heinz-Jürgen Dahme
  • Dieter Grunow
Chapter

Zusammenfassung

Während Recht und Geld als zentrale Organisationsmittel des Wohlfahrtsstaates in ihrer Wirkung wie in ihren Grenzen detailliert analysiert worden sind (vgl. z. B. Luhmann 1978, 1981; Stone 1980; Voigt (Hrsg.) 1980; Weiss 1978), fehlt eine ähnlich intensive Beschäftigung seitens der Sozialwissenschaften mit dem dritten, wichtigen Interventionsinstrument des Wohlfahrtsstaates, den sog. persuasiven bzw. Überzeugungsprogrammen. Das ist um so mehr verwunderlich, als persuasive Programme faktisch einen weit verbreiteten Typ staatlichen Handelns darstellen und weil diese Art der „Intervention“ eigentlich dem Selbstverständnis freiheitlich-demokratisch verfaßter Gesellschaften westlichen Zuschnitts am nächsten stehen müßte (vgl. Paisley 1981). Die westlichen Demokratien basieren (ihrem Selbstverständnis nach) auf gemeinsam geteilten und kommunizierten Werten und Überzeugungen sowie auf einer Freiwilligkeit des Handelns und weniger auf Zwang, wie ihn Rechtsnormen darstellen. Auch finanzielle Anreize zur „Motivierung“ individuellen Verhaltens sind auf der Ideologieebene unserer Gesellschaft moralisch eher suspekt (z. B. im Sinne von Bestechung, Erpressung usw.) als legitim. Die Erörterung der Implementation von Überzeugungsprogrammen im Wohlfahrtsstaat hebt diese Form der Intervention aber ebenfalls aus der Sphäre der Alltäglichkeit heraus, indem sie als Steuerungsmittel des Staates zur Krisenbewältigung bzw. Steuerung von Defiziten und Problemlagen — vergleichbar den Interventionen mittels Recht und Geld — eingesetzt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balch, G.J.: The stick, the carrot, and other strategies: A theoretical analysis of governmental intervention. In: Brigham, J., u. a., Policy implementation: Penalties or incentives? Beverly Hills 1980, 43–68Google Scholar
  2. Basler, H.-D.: Individuelle Prävention: Programme zur Modifikation risikoträchtigen Verhaltens. In: Die Ortskrankenkasse 59/1977, 74–83Google Scholar
  3. Bettinghaus, E.P.: Persuasive Communication. New York 1968Google Scholar
  4. Brown, J.A.C.: Techniques of persuasion: From propaganda to brainwashing. Harmondsworth 1963Google Scholar
  5. Bundestag-Drucksache Nr. 7/3322 vom 5.3. 1975: Situation des Gesundheitswesens in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn 1975Google Scholar
  6. Bundestag-Drucksache Nr. 7/4181 vom 20.10. 1975: Zweiter Bericht der Bundesregierung zur Verbraucherpolitik. Bonn 1975Google Scholar
  7. Butrym, Z.: Sozialarbeit im Gesundheitsbereich. Freiburg 1972Google Scholar
  8. BZgA-GMK (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) Umfrage im Auftrag der Gesundheitsministerkonferenz. Köln 1980Google Scholar
  9. Comes, H.: Der rechtsfreie Raum: Zur Frage der normativen Grenzen des Rechts. Berlin 1976Google Scholar
  10. Dahme, H.-J./Grunow, D./Hegner, F.: Aspekte der Implementation sozialpolitischer Anreizprogramme. In: Mayntz, R., Hg., Implementation politischer Programme: Empirische Forschungsberichte. Königstein 1980, 154–175Google Scholar
  11. Feick, J.: Zur Kritik regulativer Politik in den Vereinigten Staaten. In: Politische Vierteljahresschrift 21/1980, 43–61Google Scholar
  12. Fischer, J. (Hg.): Interpersonal helping: Emerging approaches for social work practice. Springfield, Ill. 1973Google Scholar
  13. Frey, D.: Dissonanztheoretische Forschung: Ein Überblick. In: Hormuth, St.E., Sozialpsychologie der Einstellungsänderung. Königstein/Ts. 1979, 30–49Google Scholar
  14. Frey, D., Hornung, R.: Raucher und die Reduktion kognitiver Dissonanz. In: Psychologische Beiträge 20/1978, 251–266Google Scholar
  15. Göckenjan, G.: Bestimmungsfaktoren und Durchsetzungschancen präventiver Sozialpolitik in der GKV. Berlin 1979 ( WZB-IIVG-Paper )Google Scholar
  16. Hackney, H., Nye, S.: Counseling strategies and objectives. Englewood Cliffs, N.J. 1973Google Scholar
  17. Hamann, W.: „Moral Suasion“ als Steuerungsinstrument zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen. In: Medizin, Mensch, Gesellschaft 6/1981, 223–229Google Scholar
  18. Horn, K.: Verhaltensänderung bei risikohaftem Gesundheitsverhalten: Die Übertragung psychoanalytischer Erfahrungen in die sozialwissenschaftliche Perspektive der Alltagssituation. In: Neue Praxis 10/1980, 199–208Google Scholar
  19. Kaiser, J.H.: Raucher-und Nichtraucher-Kontroversen in der Verwaltung. In: Die Öffentliche Verwaltung 31/1978, 755–758Google Scholar
  20. Kotler, Ph.: A generic concept of marketing. In: Journal of Marketing 36/1972, 46–54Google Scholar
  21. Ders.: Marketing for nonprofit organizations. Englewood Cliffs, N.J. 1975Google Scholar
  22. Kröber-Riel, W.: Kritik und Neuformulierung der Verbraucherpolitik auf verhaltenswissenschaftlicher Grundlage. In: Die Betriebswirtschaft 37/1977, 89–103Google Scholar
  23. Kruse, J.: Informationspolitik für Konsumenten. Göttingen 1979Google Scholar
  24. Kunkel, J.H.: Behavior, social problems, and change: A social learning approach. Englewood Cliffs, N.J. 1975Google Scholar
  25. Kurz, L.: Persuasive Kommunikation als flankierende Strategie zur Okonomisierung öffentlicher Dienstleistungen. Münster 1979 ( Diss. Phil.Fak. )Google Scholar
  26. Landtag Baden-Württemberg-Drucksache Nr. 7/1209 vom 24.2. 1977: Gesundheitserziehung, Gesundheitsaufklärung, Gesundheitsförderung. Stuttgart 1977Google Scholar
  27. Luhmann, N.: Die Organisationsmittel des Wohlfahrtsstaates und ihre Grenzen. In: Geissler, H., Verwaltete Bürger, Gesellschaft in Fesseln: Bürokratisierung und ihre Folgen für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Frankfurt/M. 1978Google Scholar
  28. Ders.: Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. München 1981Google Scholar
  29. McGuire, W.: Theoretical foundations of campaigns. In. Rice, R.E., u.a., Public communication campaigns. Beverly Hills 1981, 41–70Google Scholar
  30. McNamara, E.F./Kurth, T./Hansen, D.: Communication efforts to prevent wildfires. In: Rice, R.E., u. a., Public communication campaigns. Beverly Hills 1981, 143–160Google Scholar
  31. Müller, P.: Die soziale Gruppe im Prozeß der Massenkommunikation. Stuttgart 1970Google Scholar
  32. Mummenhoff, W.: Rauchen am Arbeitsplatz. In: Recht der Arbeit 29/1976, 364–374Google Scholar
  33. Neumann, L.F.: Ziele und Instrumente der Verbraucherpolitik. In: Mitteilungsdienst der VZ/NRW 3/1978, I- IIGoogle Scholar
  34. Offe, C.: „Ausdifferenzierung“ oder „Integration”: Bemerkungen über strategische Alternativen der Verbraucherpolitik. In: Fleischmann, G., Der kritische Verbraucher: Information, Organisation, Durchsetzung seiner Interessen. Frankfurt/M. 1981, 259–275Google Scholar
  35. Paisley, W.J.: Public communication campaigns: The American experience. In: Rice, R.E., u.a., Public communication campaigns. Beverly Hills 1981, 15–40Google Scholar
  36. Raffée, H./Sauter, B./Silberer, G.: Theorie der kognitiven Dissonanz und Konsumgüter-Marketing. Wiesbaden 1973Google Scholar
  37. Ratschko, K.-W.: Übersicht über Methoden der Gesundheitserziehung. In: Bundesvereinigung für Gesundheitserziehung. Gesundheitserziehung von A—Z. Handbuch in Loseblattform. Bonn 1980Google Scholar
  38. Reardon, K.K.: Persuasion: Theory and context. Beverly Hills 1981Google Scholar
  39. Rice, R.E./Paisley, W.J. (Hg.): Public communication campaigns. Beverly Hills 1981Google Scholar
  40. Röpke, G.: Der verfassungsrechtliche Schutz der Privatheit: Zugleich ein Versuch pragmatischen Grundrechtsverständnisses. Baden-Baden 1976Google Scholar
  41. Sabo, P.: Gesundheitserziehung in der ambulanten Pflege. In: Bundesvereinigung für Gesundheitserziehung. Gesundheitserziehung in der ambulanten Pflege. Bonn 1981, 11–20Google Scholar
  42. Schenk, M.: Publikums- und Wirkungsforschung: Theoretische Ansätze und empirische Befunde der Massenkommunikationsforschung. Tübingen 1978Google Scholar
  43. Schmidt, F.: Nochmals: Raucher-und Nichtraucherkontroversen in der Verwaltung. In: Die öffentliche Verwaltung 32/1979, 41–43Google Scholar
  44. Scholz, R.: Nichtraucher contra Raucher: OVG Berlin, NJW 1975, 2261 und VG Schleswig, Jg. 1975, 130. In: Juristische Schulung 16/1976, 232–237Google Scholar
  45. Schultze, Ch.L.: The public use of private incentives. Washington, D.C. 1977Google Scholar
  46. Silbermann, A.: Massenkommunikation. In: König, R., Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. 10. Stuttgart, 2. Aufl. 1977, 146–278Google Scholar
  47. Solomon, D.S.: A social marketing perspective on campaigns. In: Rice, R.E., u.a., Public communication campaigns. Beverly Hills 1981, 281–292Google Scholar
  48. Stone, A.: Subsidy as a policy instrument. In: Brigham, J., u.a., Policy implementation: Penalties or incentives? Beverly Hills 1980, 249–268Google Scholar
  49. Voigt, R. (Hg.): Verrechtlichung. Königstein/Ts. 1980Google Scholar
  50. Weiss, H.-D.: Verrechtlichung als Selbstgefährdung des Rechts. In: Die öffentliche Verwaltung 31/1978, 601–608Google Scholar
  51. Wikler, D.J.: Persuasion and coercion for health: Ethical issues in government efforts to change life-styles. In: The Milbank Memorial Fund Quarterly 56/1978, 303–338Google Scholar
  52. Zajonc, R.B.: Die Konzepte des Gleichgewichts, der Kongruenz und der Dissonanz. In: Hormuth, St.E., Sozialpsychologie der Einstellungsänderung. Königstein/Ts. 1979, 15–29Google Scholar
  53. Zaltman, G./Duncan, R.: Strategies for planned change. New York 1977Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Heinz-Jürgen Dahme
  • Dieter Grunow

There are no affiliations available

Personalised recommendations