Advertisement

Implementation von regulativer Politik

  • Renate Mayntz
Chapter

Zusammenfassung

„Regulative Politik“ ist keine speziell für die. Implementationsforschung entwickelte analytische Kategorie, sondern wurde aus dem Zusammenhang der vor allem in den USA seit den 60er Jahren intensiv geführten Diskussion um die staatliche Regulierung der Wirtschaft übernommen. Bei dieser im wesentlichen von Ökonomen geführten Diskussion ging und geht es vor allem um die Rechtfertigung und Kritik, den Nutzen und die Kosten staatlicher Regulierung (Feick 1981). Normativ gesprochen wird die staatliche Regulierung der Wirtschaft durch ein partielles Versagen des Marktes gerechtfertigt, der der prinzipiell bevorzugte Steuerungsmechanismus bleibt, wobei die Intervention sowohl dem Verbraucher dient, dem so die Versorgung mit notwendigen Gütern und Diensten zu angemessenem Preis gewährleistet wird, zugleich aber auch der regulierten Branche nützt, indem rentable Unternehmensgrößen gesichert und ruinöser Wettbewerb verhindert werden. Bis etwa zur Jahrhundertmitte waren relativ wenige amerikanische Wirtschaftszweige (vor allem in den Bereichen Verkehr, Transport, Kommunikation und Finanzen sowie in der Gas-, Wasser- und Elektrizitätsversorgung) einer staatlichen Regulierung unterworfen, die sich dabei vorzugsweise auf Preise, Gewinnspannen und den Marktzutritt bezog (Müller & Vogelsang 1979b). In den 60er Jahren wurde die Regulierung im Interesse gesundheitspolitischer Ziele, des Verbraucher- und des Umweltschutzes stark ausgeweitet, wobei nunmehr vor allem auch Standards (z. B. Sicherheits-, Emissions-, Qualitätsstandards) als Form der Regulierung eingesetzt wurden. In der Kritik, die dieser Regulierungsschub in den USA auslöste (MacAvoy 1979), wurden vor allem die volkswirtschaftliche Ineffizienz der Markt- und Preisregulierung und die hohen Befolgungskosten beklagt, die dem privaten Sektor durch die Erfüllung von Umweltschutznormen, Sicherheitsstandards usw. entstehen; Kritik wie Gegenkritik sind dabei durch Meßprobleme und die Schwierigkeit von Kosten-Nutzen-Vergleichen belastet und eher noch verschärft worden. In der Regulatory Reform-Bewegung, die unter Präsident Carter erstmals ins Zentrum öffentlicher Aufmerksamkeit geriet, hat sich die amerikanische Wirtschaft offen engagiert (vgl. die Zeitschrift „Regulation“ des American Enterprise Institute). In der Bundesrepublik ist die staatliche Regulierung der Wirtschaft bislang weniger intensiv thematisiert worden, was u. a. mit Besonderheiten der historischen Entwicklung zusammenhängen mag (Müller & Vogelsang 1979a, 192 f.). Nachdem im Zuge der Liberalisierung in der ersten Hälfte des 19. Jh. die überkommene Selbstregulierung durch die Zünfte und die merkantilistischen Staatseingriffe abgebaut wurde, nahm zwar die Regulierung bereits im letzten Viertel des Jahrhunderts wieder zu; dabei gingen aber eine Reihe von Industrien, die in den USA staatlicher Regulierung unterworfen wurden, in Deutschland bald ganz in öffentliches Eigentum über. Für die staatliche Regulierung anderer Wirtschaftszweige wurden, ebenfalls anders als in den USA, keine besonderen unabhängigen Kommissionen und Behörden gebildet. Schließlich wird in Deutschland in weitem Umfang eine nachträgliche Mißbrauchsaufsicht als Ersatz für vorbeugende regulierende Maßnahmen praktiziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aldrich, E. E., 1976: Resource Dependence and Interorganizational Relations. Administration and Society 7, 419–455.CrossRefGoogle Scholar
  2. Aubert, V., 1977: Ober die Wirkung von Gesetzen. In: Eichner, K., Habermehl, W. (Hrsg.): Probleme der Erklärung sozialen Verhaltens. Meisenheim a. Glan, 126–138.Google Scholar
  3. Bardach, E., 1980: On Designing Implementable Programs. In: Quade, E., Majone, G. (Hrsg.): Pitfalls of Analysis and the Analysis of Pitfalls. International Institute for Applied Systems Analysis. Laxenburg (Österreich).Google Scholar
  4. Bardach, E., 1977: The Implementation Game. Cambridge (USA).Google Scholar
  5. Bohne, E., 1981: Der informale Rechtsstaat. Berlin.Google Scholar
  6. Brigham, J., Brown, D. W. (Hrsg.), 1980: Policy Implementation. Pernalties or Incentives?. Beverly Hills, London.Google Scholar
  7. Der Bundesminister des Innern, 1980: Sachverständigenanhörung zu Ursachen einer Bürokratisierung in der öffentlichen Verwaltung sowie zu ausgewählten Vorhaben zur Verbesserung des Verhältnisses von Bürger und Verwaltung (19., 20. 6. 1980); Teil A: Stellungnahmen, Teil B: Diskussionsprotokoll, Teil C: Mayntz, R.: Wissenschaftliche Auswertung. Gesetzgebung und Bürokratisierung. Bonn.Google Scholar
  8. Daintith, T. C., 1980: Legal Technique and Regulation. Referat gehalten auf der Konferenz Regulation and Deregulation in Britain. University College. Oxford 19., 20. März 1980.Google Scholar
  9. Diekmann, A., 1980: Die Befolgung von Gesetzen. Berlin.Google Scholar
  10. Dornscheidt, A., 1981: Die Kommunalverwaltung zwischen Dirigismus und Selbstverwaltung. KGST-Mitteilungen. Sonderdruck September 1981.Google Scholar
  11. Doron, G., 1979: The Smoking Paradox. Public Regulation in the Cigarette Industry. Cambridge, Mass.Google Scholar
  12. Dunsire, A., 1978: Implementation in a Bureaucracy. 2. Bde. Oxford.Google Scholar
  13. Edley (Jr.), Ch. E., 1977: Toward a Framework for Analyses of Regulatory Reform. A Primer on Intervention Alternatives. Manuskript. Cambridge, Mass.Google Scholar
  14. Feick, J., 1981: Zur Kritik regulativer Politik in den Vereinigten Staates. PVS 21, 43–61.Google Scholar
  15. Garstka, H., 1980: Automation rechtlicher Verfahren als Entrechtlichungsprozeß. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie. 7, 233–241.Google Scholar
  16. Hegenbarth, R., 1980: Von der legislatorischen Programmierung zur Selbststeuerung der Verwaltung. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie. 7, 130–152.Google Scholar
  17. Hood, Ch., 1976: The Limits of Administration. London.Google Scholar
  18. Hucke, J., Bohne, E., 1979: Bürokratische Reaktionsmuster bei regulativer Politik und ihre Folgen. Leviathan. Sonderheft 3, 180–197.Google Scholar
  19. Hucke, J., Müller, A., Wassen, P., 1980: Implementation kommunaler Umweltpolitik. Frankfurt.Google Scholar
  20. Jann, W., 1981: Kategorien der Policy-Forschung, Speyerer Arbeitshefte Nr. 37. Speyer.Google Scholar
  21. Kagan, R. A., Scholz, J. T., 1980: The “Criminology of the Corporation” and Regulatory Enforcement Strategies. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie. 7, 352–377.Google Scholar
  22. Knoepfel, P., Weidner, H., 1980: Normbildung und Implementation. Interessenberücksichtigungsmuster in Programmstrukturen von Luftreinhaltepolitiken. In: Mayntz, R. (Hrsg.), 1980: Implementation politischer Programme. Königstein, Ts.Google Scholar
  23. Knoepfel, P., 1980: Verrechtlichung und Interesse. In: Voigt, R. (Hrsg.), 1980: Verrechtlichung, Königstein, Ts., 77–93.Google Scholar
  24. Kolko, G., 1965: Railroads and Regulation 1877–1916. Princeton.Google Scholar
  25. Lange, K., 1980: Normvollzug und Vernormung. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie. Bd. 7. Opladen, 268–288.Google Scholar
  26. Lenk, K., 1980: Steuerung des Handelns von Verwaltern. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie. 7, 254–263.Google Scholar
  27. Luhmann, N., 1972: Rechtssoziologie. 2 Bde. Reinbek b. Hamburg.Google Scholar
  28. MacAvoy, P. W., 1979: The Regulated Industries and the Economy. New York.Google Scholar
  29. Majone, G., 1979: Process and Outcome in Regulatory Decision-Making. American Behavioral Scientist. 22, 561–583.CrossRefGoogle Scholar
  30. Majone, G., 1976: Standard Setting and the Theory of Institutional Choice. The Case of Pollution Control. Policy and Politics, 4, 3, 1976, 35–50.Google Scholar
  31. Majone, G., 1982: The Uncertain Logic of Standard-Setting. Zeitschrift für Umweltpolitik 4, 1982.Google Scholar
  32. Mayntz, R., Hucke, J., 1978: Gesetzesvollzug im Umweltschutz. Wirksamkeit und Probleme. Zeitschrift für Umweltpolitik, 2, 1978, 217–244.Google Scholar
  33. Mayntz, R. (Hrsg.), 1980: Implementation politischer Programme. Königstein, Ts.Google Scholar
  34. Mayntz, R. u. a., 1978: Vollzugsprobleme der Umweltpolitik. Hrsg. v. Rat von Sachverständigen für Umweltfragen. Wiesbaden.Google Scholar
  35. Montjoy, R. S., O’Toole, L., 1979: Toward a Theory of Policy Implementation. An Organizational Perspective. PAR 5, 465–476.Google Scholar
  36. Müller, J., Vogelsang, I., 1979 (a): Staatliche Regulierung. Baden-Baden.Google Scholar
  37. Dies., 1979 (b): Regulierung öffentlicher Unternehmen in den USA. Köln, Frankfurt.Google Scholar
  38. Ott, C., 1972: Die soziale Effektivität des Rechts bei der politischen Kontrolle der Wirtschaft. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie. 3, 345–408.Google Scholar
  39. Popitz, H., 1968: Cher die Präventivwirkung des Nichtwissens. Dunkelziffer, Norm und Strafe. Tübingen.Google Scholar
  40. Popitz, H., 1980: Die normative Konstruktion von Gesellschaft. Tübingen.Google Scholar
  41. Radin, B. A., 1977: Implementation, Change, and the Federal Bureaucracy. School Desegration Policy in H.E.W. 1964–1968. London, New York.Google Scholar
  42. Rat von Sachverständigen für Umweltfragen: Umweltgutachten 1978. Bundestagsdrucksache 8, 1938, 19. 9. 1979.Google Scholar
  43. Sabatier, P., 1975: Social Movements and Regulatory Agencies. Towards a More Adequate and Less Pessimistic — Theory of “Clientele Capture”. Policy Sciences 6, 1975, 301–342.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schringer, R., 1980: Der Politikverlauf zur Neuregelung der beruflichen Erstausbildung. Manuskript. Arbeitspapier 23. SFB 3. Frankfurt.Google Scholar
  45. Veljanowski, C., 1980: An Empirical Analysis of British Industrial Safety Regulation. Referat gehalten auf der Konferenz Regulation and Deregulation in Britain. University College. Oxford, 19., 20. März 1980.Google Scholar
  46. Wilson, J. Q., 1974: The Politics of Regulation. In: McKie, J. (Hrsg.), 1974: Social Responsibility and the Business Predicament. Washington D. C.Google Scholar
  47. Windhoff-Héritier, A., 1980: Politikimplementation. Königstein, Ts.Google Scholar
  48. Wollmann, H., 1975: Städtebaurecht und privates Grundeigentum. Zur politischen Ökonomie der Gemeinde. In: Wehling, H. (Hrsg.): Kommunalpolitik. Hamburg, 183–253.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Renate Mayntz

There are no affiliations available

Personalised recommendations