Advertisement

Widersprüche im Konzept und bedenkliche Erfahrungen. Lohnt die Einführung von Diversion?

  • Michael Voß

Zusammenfassung

Wer hierzulande Politik treibt, der versichert sich gern atlantischer Rückendeckung. Was jenseits des Atlantiks — oder zumindest des Kanals — gedacht und gesagt wird, besitzt diesseits sui generis Rechtfertigungskraft. Was der “großen” Politik recht ist, ist der Kriminalpolitik billig. Wer Geld hat zu reisen, begibt sich auf Trocquevilles Spuren und besitzt fortan das Beweismittel der eigenen, atlantischen Anschauung. Wer kein Geld hat zu reisen, bedient sich der unerschöpflichen anglo-amerikanischen Fachliteratur und besitzt fortan das Beweismittel der atlantischen Belegstelle. So gibt es kaum einen Justizreformer, der nicht seinen Forderungen durch Rückgriff auf amerikanische Vorbilder Nachdruck verleiht und unter Verweis auf U.S.-Forschung legitimiert. Das Legitimationsbedürfnis kann unabhängig von den konkreten Forschungsergebnissen befriedigt werden. Stützen sie die eigenen Reformabsichten, so können sie direkt zu Rechtfertigungszwecken eingesetzt werden. Widersprechen sie den Reformabsichten, so ist lediglich eine Neuwertung nötig, um gleichwohl den Anschluß an atlantische Einsichten zu wahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, P.A., Perspektiven und Grenzen polizeilicher Kriminalprävention. Diversionsmodelle aus den USA in der Sicht deutscher Instanzenvertreter. Ebelsbach 1983Google Scholar
  2. Arbeiterwohlfahrt. Arbeiterwohlfahrt fordert phantasievolle Alternativen der Straffälligenhilfe: wirksamer und kostengünstiger. Bonn, 25.8.1982Google Scholar
  3. Beckmann, H., Möglichkeiten zur Diversion im Jugendstrafverfahren in der Praxis der Jugendgerichtshilfe. In: Zentralblatt für Jugendrecht und Jugendwohlfahrt, 5/1983 a, S. 210–213Google Scholar
  4. Beckmann, H., Bei zu langem Verfahren: Den Bezug zur Tat verloren. In: Kriminalistik 1983 b, S. 356 ff.Google Scholar
  5. Bernstorff, C. Graf., Sozialpädagogische Betreuung junger Straffälliger in Lüneburg und Uelzen — Projektbeschreibung -In: Pomper, G./Michael, W. (Hg.), Ambulante Behandlung junger Straffälliger. Vechta 1980, S. 174–202Google Scholar
  6. Bernstorff, C. Graf., Ambulante sozialpädagogische Betreuung jugendlicher Straftäter in Uelzen und Lüneburg. In: DVJJ (Hg.), Die jugendrichterlichen Entscheidungen — Anspruch und Wirklichkeit, 18. JGT in Göttingen, München 1981, S. 239–255Google Scholar
  7. Bianchi, H., Das Assensusmodell: Ein Plädoyer für die Wiedereinführung des Innenasylrechts. In: Kriminologisches Journal 2/1981, S. 104–118Google Scholar
  8. Blankenburg, E./Sessar, K./Steffen, W., Die Staatsanwaltschaft im Prozeß strafrechtlicher Sozialkontrolle. Berlin 1978Google Scholar
  9. Blankenburg, E./Klausa, E./Rottleutner, H. (Hg.), Alternative Rechtsformen und Alternativen zum Recht, Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie. Bd. 6, Opladen 1980Google Scholar
  10. Blomberg, T./Caraballo, S.L., Accelerated family intervention in juvenile justice: An exploration and recommendation for constraint. In: Crime and Delinquency. okt./1979, S. 497–503Google Scholar
  11. Blomberg, T., Widening the net: An anomaly in the evaluation of diversion programs. In: Klein, M./Teilmann, K.S. (Hg.), Handbook of Criminal Justice Evaluation, Beverly Hills/ London 1980, S.571–592Google Scholar
  12. Bohnert, J., Die Reichweite der staatsanwaltschaftlichen Einstellung im Jugendstrafrecht. In: Neue Juristische Wochenschrift, 36/1980, S. 1913–1927Google Scholar
  13. Bohnstedt, M., Answers to three questions about juvenile Diversion. In: Journal of Research in Crime and Delinquency, 1/1978, S. 109–123Google Scholar
  14. Bundesminister der Justiz, Referentenentwurf: Erstes Gesetz zur Änderung des Jugendgerichtsgesetzes, vom 18. November 1983Google Scholar
  15. Busch, M./Hartmann, G., Soziale Trainingskurse im Rahmen des Jugendgerichtsgesetzes, Abschlußbericht. Bonn, Dezember 1983Google Scholar
  16. Christie, N., Conflicts as property. In: British Journal of Criminology, 17/1977, S. 1–15Google Scholar
  17. Christie, N., Die versteckte Botschaft des Neo-Klassizismus. In: Kriminologisches Journal, 1/1983, S. 14–33Google Scholar
  18. Cohen, S., The punitive city: Notes on the dispersal of social control. In: Contemporary Crises. Okt. 1979, S. 339–363Google Scholar
  19. Decker, F., Zum Verhältnis Staatsanwaltschaft — Polizei. In: Kriminalistik 10/1980, S. 423–429Google Scholar
  20. Dunford, F.W., Police diversion. An illusion? In: Criminology Vol. 15, 3/1977, S. 335–351Google Scholar
  21. DVJJ (Hg.), Die jugendrichterlichen Entscheidungen- Anspruch und Wirklichkeit. Bericht über die Verhandlungen des 18. Deutschen Jugendgerichtstages in Göttingen vom 29.9. bis 3.10.1980. München 1981Google Scholar
  22. DVJJ-Schriftenreihe, Ambulante sozialpädagogische Maßnahmen für junge Straffällige. Heft 14. München 1983Google Scholar
  23. Eisenberg, U., Bestrebungen zur Änderung des Jugendgerichtsgesetzes. Berlin/New York 1984Google Scholar
  24. Elliot, D.S., Diversion: A study of alternative processing practices. National Institute of Mental Health, Boulder/ Col., Behavioral Research Institute 1978Google Scholar
  25. Feltes, T., Der Staatsanwalt als Sanktions- und Selektionsinstanz. Eine Analyse anhand der StA-Statistik. In: Kerner, H-J. (Hg.), Diversion statt Strafe? Probleme und Gefahren einer neuen Strategie strafrechtlicher Sozialkontrolle. Heidelberg 1983, S. 55–94Google Scholar
  26. Feltes, T./Janssen, H./Voß, M. , Die Erledigung von Strafverfahren durch Staatsanwaltschaft und Gericht — Brauchen wir die sog. Diversionsmodelle in der Bundesrepublik. In: Kerner, H.J./Kury, H./Sessar, K. (Hg.), Deutsche Forschungen zur Kriminalitätsentstehung und Kriminalitätskontrolle. Band 2. Köln 1983. S. 858–895Google Scholar
  27. Frehsee, D., Wiedergutmachung statt Strafe. In: Kriminologisches Journal 2/1982, S. 126–136Google Scholar
  28. Gottwald, W., Streitbeilegung ohne Urteil. Vermittelnde Konfliktregelung alltäglicher Streitigkeiten in den Vereinigten Staaten aus rechtsvergleichender Sicht. Tübingen 1981Google Scholar
  29. Hanak, G., Diversion und Konfliktregelung. Überlegungen zu einer alternativen Kriminalpolitik bzw. zu einer Alternative zur Kriminalpolitik. In: Kriminalsoziologische Bibliographie, 35/1982, S. 1–39Google Scholar
  30. Hanak, G., Kriminelle Situationen. Zur Ethnographie der Anzeigeerstattung. In: Kriminologisches Journal 3/1984, S. 161–180Google Scholar
  31. Hassemer-Kreckl, E., Betreuung durch die Brücke e.V., München. In: DVJJ* (Hg,), Die jugendrichterlichen Entscheidungen -Anspruch und Wirklichkeit. München 1981, S. 220–235Google Scholar
  32. Heinz, W., Straf(rest)aussetzung, Bewährungshilfe und Rückfall. Ergebnisse und Probleme kriminologischer Dokumentenanalysen. In: Bewährungshilfe 24/1977, S. 296–314Google Scholar
  33. Heinz, W., Strafrechtsreform und Sanktionsentwicklung — Auswirkungen der sanktionsrechtlichen Regelungen des 1. und 2. StRG 1969 sowie des EGStGB 1974 auf die Sanktionspraxis. In: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissen-schaft 3/1982, S. 632–668Google Scholar
  34. Herrmann, W., Das Hamburgische Jugendgefängnis Hahnöfersand. Ein Bericht über Erziehungsarbeit im Strafvollzug. Hamburg 1923Google Scholar
  35. Hilse, J./Schalk, K., Maßnahmen im Rahmen des Jugendgerichtsgesetzes und die Möglichkeiten der Jugendgerichtshilfe. In: Kury, H. (Hg.), Prävention abweichenden Verhaltens -Maßnahmen der Vorbeugung und Nachbetreuung. Köln 1982, S. 339–389Google Scholar
  36. Hilse, J./Schalk, K., Hintergrund und Konzeption eines Modellprojekts zur Arbeit der Jugendgerichtshilfe. In: Kerner, H.J./Kury, H./Sessar, K. (Hg.), Deutsche Forschungen zur Kriminalitätsentstehung und Kriminalitätskontrolle, Bd. 2, Köln 1983, S. 986–1022Google Scholar
  37. Hylton, J.H., Community corrections and social control: The case of Saskatchewan, Canada. In: Contemporary Crises 2/ 1981, S. 193–215Google Scholar
  38. James, D., Poverty, politics and change. Englewood Cliffs 1972Google Scholar
  39. Janssen, H., Diversion: Entstehungsbedingungen, Hintergründe und Konsequenzen einer veränderten Strategie sozialer Kontrolle — oder: Es gibt viele zu packen, tun wir es ihnen an. In: Kerner, H.J. (Hg.), Diversion statt strafe? Heidelberg 1983, S. 15–54Google Scholar
  40. Kaiser, G., Kriminalpolitik ohne kriminologische Grundlage? In: Stree, W. u.a. (Hg.), Gedächtnisschrift für Horst Schröder. München 1978, S. 481–503Google Scholar
  41. Kaiser, G., Differenzierte Behandlungsmethoden im Vollzug. In: Loccumer Protokolle 20/1980, S. 79–102Google Scholar
  42. Kaiser, G., Entkriminalisierende Möglichkeiten des jugendstrafrechtlichen Sanktionsrechts und ihre Ausschöpfung in der Praxis. In: Neue Zeitschrift für Strafrecht 3/1982, S. 102–107Google Scholar
  43. Kirchhoff, G.F., Diversionsprogramme in den USA. Diversion zwischen Entdeckung und vor Verurteilung im Juvenile Justice System. In: Kury, H./Lerchenmüller, H. (Hg.), Diversion, Alternativen zu klassischen Sanktionsformen, Bd. 1, Bochum 1981, S. 246–284Google Scholar
  44. Kirchhoff, G.F./Wachowius, W., Diversion im Jugendstrafrecht. Das STOP-Programm der INTEG. In: Kury, H. (Hg.), Prävention abweichenden Verhaltens — Maßnahmen der Vorbeugung und Nachbetreuung. Köln 1982, S. 390–418Google Scholar
  45. Kirchhoff, G.F., Diversion im Jugendstrafrecht nach § 45 JGG -Das STOP-Programm der INTEG nach einem Jahr. In: Kerner, H.J./Kury, H./Sessar, K. (Hg.), Deutsche Forschungen zur Kriminalitätsentstehung und Kriminalitätskontrolle, 2. Bd., Köln 1983, S. 956–985Google Scholar
  46. Klein, M.W., Deinstitutionalization and diversion of juvenile offenders: A litany of impediments. In: Morris, N./Tonry, M. (Hg.), Crime and Justice, Vol. 1, Chicago 1979, S. 145–201Google Scholar
  47. Krisberg, B./Schwartz, I., Rethinking juvenile justice. In: Crime and Delinquency, July 1983, S. 333–364Google Scholar
  48. Kunz, K.L., Die Verdrängung des Richters durch den Staatsanwalt: Eine zwangsläufige Entwicklung effizienzorientierter Strafrechtspflege? In: Kriminologisches Journal 1/ 1984, S. 39–49Google Scholar
  49. Kury, H., Diversion — Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel amerikanischer Programme. In: Kury, H./Lerchenmüller, H. (Hg.), Diversion. Alternativen zu klassischen Sanktionsformen, Bd. 1., Bochum 1981, S. 165–245Google Scholar
  50. Kury, H./Hilse, J./Schalk, K., Forschungsplan zur Erfassung der Wirkungsweise eines Modellprojekts der Jugendgerichtshilfe in Braunschweig. Hannover (KFN) 1981Google Scholar
  51. Kürzinger, J., Private Strafanzeige und polizeiliche Reaktion. Berlin 1978Google Scholar
  52. Lerman, P. The origins of the deinstitutionalization of the mentally ill and the aged. In: Journal of Social Issues 1981Google Scholar
  53. Marks, E., Das Modell Brücke — ein Versuch, mehr pädagogische Hilfen im Rahmen des Jugendgerichtsgesetzes zu realisieren. In: DVJJ (Hg.), Die jugendrichterlichen Entscheidungen — Anspruch und Wirklichkeit. München 1981, S. 269–286Google Scholar
  54. Marks, E., Entstehung und Praxis des Projekts Brücke Köln e.V. In: Bewährungshilfe 2/1982, S. 126–140Google Scholar
  55. Miklau, R., Gegen die Phantasielosigkeit in der Kriminalpolitik — für neue Formen der (bedingten) Einstellung des Strafverfahrens. In: Kriminalsoziologische Bibliographie 35/1982, S. 40–56Google Scholar
  56. Nejelski, P., Diversion: the promise and the danger. In: Crime and Delinquency, Okt. 1976, S. 393–410Google Scholar
  57. Nothacker, G., Das Absehen von der Verfolgung im Jugendstrafverfahren (§ 45 JGG). In: Juristenzeitung 2/1982, S. 57–64Google Scholar
  58. Paternoster, R./Waldo, G.P./Anderson, L.S., The stigma of diversion. Labeling in the juvenile justice system. In: Brantingham P./Blomberg, T.G. (Hg.), Courts and Diversion. Beverly Hills/London 1979, S. 127–142Google Scholar
  59. Pfeiffer, Ch., Das Projekt der Brücke e.V., München. In: Kriminologisches Journal 4/1979, S. 261–281Google Scholar
  60. Pfeiffer, Ch., Jugendgerichtshilfe als Brücke zwischen Jugendhilfe und Jugendgerichtsbarkeit. In: Zentralblatt für Jugendrecht und Jugendhilfe 1980, S. 384–395Google Scholar
  61. Pfeiffer, Ch., Kriminalprävention im Jugendgerichtsverfahren. Jugendrichterliches Handeln vor dem Hintergrund des Brücke-Projekts, Köln 1983Google Scholar
  62. Pohl-Laukamp, D., Praxisbericht. In: DVJJ (Hg.), Die jugendrichterlichen Entscheidungen — Anspruch und Wirklichkeit. 18. Deutscher JGT, München 1981, S. 200 f.Google Scholar
  63. Pohl-Laukamp, D., Legalitätsprinzip und Diversion. In: Kriminalistik 3/1983, S. 131–135Google Scholar
  64. Pohl-Laukamp, D., Diversionspraxis in Lübeck. In: DVJJ (Hg.), Jugendgerichtsverfahren und Kriminalprävention. Bericht über die Verhandlungen des 19. Deutschen Jugendgerichtstages. München 1984, S. 179–200Google Scholar
  65. Pohl-Laumkamp, D./Hering, E., Ausgewählte Materialien aus dem “Lübeck-Projekt” und erste Forschungsergebnisse. In: Walter, M./Koop, G. (Hg.), Die Einstellung des Strafverfahrens im Jugendrecht. Vechta 1984, S. 90–101Google Scholar
  66. Polizeiliche Kriminalstatistik 1980, Bundeskriminalamt (Hg.), Wiesbaden 1981Google Scholar
  67. Quinney, R., Class, state and crime. New York/London 1980Google Scholar
  68. Raben, F.-D. , Die §§ 45 und 47 JGG — eine Betrachtung der Anwendungspraxis und der Möglichkeiten. In: DVJJ (Hg.), Die jugendrichterlichen Entscheidungen — Anspruch und Wirklichkeit. 18. Deutscher JGT, München 1981, S. 190–199Google Scholar
  69. Rehn, G., Behandlung im Strafvollzug: Ergebnisse einer vergleichenden Untersuchung der Rückfallquote bei entlassenen Strafgefangenen. Weinheim 1979Google Scholar
  70. Rutherford, A./McDermont, R., National evaluation program phase I. Summary report. Juvenile Diversion U.S. Department of Justice, LEAA, September 1976Google Scholar
  71. Schädler, W., Das Projekt “Gemeinnützige Arbeit” — die nicht nur theoretische Chance des Art. 293 EGStGB. In: Zeitschrift für Rechtspolitik 16/1983, S. 5–10Google Scholar
  72. Schalk, K., Die Zusammenarbeit zwischen Jugendstaatsanwalt’und Jugendgerichtshelfer bei Verfahrenseinstellungen. In: Walter, M./Koop, G. (Hg.), Die Einstellung des Strafverfahrens im Jugendrecht, Vechta 1984, S. 79–85Google Scholar
  73. Schneider, H.J., Fortschritte und Probleme pädagogischer Behandlung in nordamerikanischen Jugenderziehungs- und -Strafanstalten. In: Kriminologische Wegzeichen. Festschrift für Hans v. Hentig. Hamburg 1967, S. 253–269Google Scholar
  74. Schumann, K.F., Der “Einstiegsarrest”. Renaissance der kurzen Freiheitsstrafe im Jugendrecht? In: Zeitschrift für Rechtspolitik. 17. Jg., 1984, S. 319 ff.Google Scholar
  75. Schumann, K.F./Voß, M., Versuchte Gefangenenbefreiung. Über die Abschaffung der Jugendgefängnisse im US-Staat Massachusetts im Januar 1972 und die Entwicklung seither. In: Zeitschrift für Rechtssoziologie 2/1981, S. 168–224Google Scholar
  76. Scull, A.T., Die Anstalten öffnen? Decarceration der Irren und Häftlinge. Frankfurt 1980Google Scholar
  77. Sonnen, B.-R., Die §§ 45 und 47 JGG — Eine Betrachtung der Anwendungspraxis und der Möglichkeiten. In: DVJJ (Hg.), Die jugendrichterlichen Entscheidungen — Anspruch und Wirklichkeit. 18. Deutscher JGT. München 1981, S. 177–189Google Scholar
  78. Staeter, J., Diversion zwischen Theorie und Praxis. Überlegungen nach zwei Jahren Diversionsmodell bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig. In: Zentralblatt für Jugendrecht. 71. Jg., 11/1984, S. 498–507Google Scholar
  79. Statistisches Bundesamt (Hg.), Fachserie 10, Rechtspflege, Reihe 3, Strafverfolgung 1980Google Scholar
  80. Steinhilper, M./Fischer, H., Ambulante sozialpädagogische Betreuung junger Straffälliger — Ein Modellversuch in Uelzen. In: Schwind, H.D./Steinhilper, G. (Hg.), Modelle zur Kriminalitätsvorbeugung und Resozialisierung. Heidelberg 1982, S. 113–144Google Scholar
  81. Trothai T. von, “Limits to pain”. Diskussionsbeitrag zu einer Abhandlung von Nils Christie. In: Kriminologisches Journal 1/1983, S. 34–53Google Scholar
  82. U.S. Department of Justice, Bureau of Justice Statistics Bulletin, Prisons in 1982. Washington, April 1983Google Scholar
  83. Voß, M., Einkerkerung statt Entkerkerung. Die Folgen der amerikanischen Diversionspolitik. In: Kriminologisches Journal 4/1981, S. 247–262Google Scholar
  84. Voß, M., Über das keineswegs zufällige Zusammentreffen von Gefängnisausbau und der Einrichtung ambulanter Alternativen. In: Kerner, H.J. (Hg.), Diversion statt Strafe? Heidelberg 1983, S. 95–116Google Scholar
  85. Walter, M., Wandlungen in der Reaktion auf Kriminalität. In: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 95/ 1983, Heft 1, S. 32–68Google Scholar
  86. Warren, C.A.B., New forms of social control. The myth of deinstitutionalization. In: American Behavioral Scientist, Vol. 24, 6/1981, S. 724–740Google Scholar
  87. Weigend, T., Anklagepflicht und Ermessen. Die Stellung des Staatsanwalts zwischen Legalitäts- und Opportunitätsprinzip nach deutschem und amerikanischem Recht. Baden-Baden 1978Google Scholar
  88. Weigend, T., Strafzumessung durch den Staatsanwalt? Lösbare und unlösbare Probleme bei der Verfahrenseinstellung unter Auflagen (§ 153 a StPO). In: Kriminologisches Journal 1/1984, S. 8–38Google Scholar
  89. Zimmermann, D., Alternativen zur Ersatzfreiheitsstrafe — Das hessische Pilotprojekt “Gemeinnützige Arbeit”. In: Sie-vering, U.O. (Hg.), Alternativen zur Freiheitsstrafe, Arnoldhainer Texte. Bd. 5., Frankfurt/M. 1982, S. 59–78Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1985

Authors and Affiliations

  • Michael Voß

There are no affiliations available

Personalised recommendations