Advertisement

»Harmonisch entgegengesetzt eines«

Zur Wiederholungsfigur in Hölderlins Dialektik des Kalkulablen
  • Dietrich Mathy

Zusammenfassung

Der Begriff der Wiederholung trägt dem kategorial reizvollen Umstand Rechnung, gleichermaßen Agent einer logischen wie ästhetischen Herausforderung zu sein. Der erstem Dafürhalten entspringende Schluß, Wiederholung in der Zeit und im eigentlichen Sinne sei ein Unding, wirkt ebenso evident, wie er zumindest voreilig ist: Worauf denn sollte der Terminus gehen, wenn er seine totale Anihilierung auf sich zieht? Mimetische Bestimmungen wie Analogie, Äquivalenz, Adäquation oder Komplementarität, oder auch strukturale Muster wie Reproduktion, Redundanz, Zirkularität oder Tautologie sind ohne ein wie immer sich in ihnen Wiederholendes nicht denkbar. Und wenn im ästhetischen Belang der Kunstcharakter ästhetischer Gebilde nicht zuletzt auf ihrer Einmaligkeit und Unverwechselbarkeit im Ganzen — nach außen wie nach innen — beruht, so reicht nichts desto weniger der Sachverhalt repetitiv-iterativer Verfahren tief ins Innerste ihrer Momente hinein. Zentrale Kategorie von Komposition, wenn nicht allen Komponierens überhaupt, bildet die Wiederholung und der sie begründende Tatbestand eine Art anthropologisch-rhythmische Konstante, die jener Mindesterfordernis minimaler Differenz korrespondiert, welcher alles Wahrnehmen und Vorstellen immer schon geschuldet ist — Konvergenzpunkt zugleich auch sämtlicher zeitlichen Indizes ästhetischer Gebilde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. E. Ansermet, Die Grundlagen der Musik im menschlichen Bewußtsein (1961, dt. 1965), München 5/1991, S. 637 ff.; zur konstitutiven Funktion der Wiederholung mit Blick auf Temporalisierung und Rhythmisierung durch kadenzielle Modalität siehe ebd., S. 132 ff. u. 296 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Th. W. Adorno, Ästhetische Theorie, Ges. Schr. Bd. 7, Frankfurt 1970. S. 212.Google Scholar
  3. 3.
    Ebd., S. 238 f. Zur semantischen Konstellation und Synonymie von Ähnlichkeitsvorstellungen wie Konvenienz, Amulation, Analogie und Sympathie vgl. M. Foucault, Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften (1966), Frankfurt 1974, S. 46 ff.Google Scholar
  4. 4.
    G. Bateson, Geist und Natur. Eine notwendige Einheit (1979), Frankfurt 4/1984, S. 16 ff. u. passim.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. J. Derrida, Die Struktur, das Zeichen und das Spiel im Diskurs der Wissenschaften vom Menschen (1966), in: Orte des wilden Denkens. Zur Anthropologie von C. Lévy-Strauss, hrsg. v. W. Lepenies u. H.H. Ritter, Frankfurt 1970, S. 389 ff. (i.e.: ders., Die Schrift und die Differenz (1967), Frankfurt 1976, S. 424 ff.).Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. P. Ricœur, Narrative Funktion und menschliche Zeiterfahrung (1980), in: Romantik — Literatur und Philosophie. Internationale Beiträge zur Poetik 1, hrsg. v. V. Bohn, Frankfurt 1987, S. 75 ff.;Google Scholar
  7. 6a.
    siehe auch: A. Haverkamp, Kryptische Subjektivität — Archäologie des Lyrisch-Individuellen, in: Individualität, hrsg. v. M. Frank u. A. Haverkamp (Poetik und Hermeneutik XIII), München 1988, S. 379.Google Scholar
  8. 7.
    Diese Wendung, ihrer Plastizität wegen aufgegriffen, entstammt: P. Janich, Die Protophysik der Zeit. Konstruktive Begründung und Geschichte der Zeitmessung, Frankfurt 1980, S. 90; zum analog erscheinenden Problem protophysikalisch gebotener Wiederholbarkeit experimenteller Zeitmessungen siehe auch S. 137 ff., S. 190 ff.Google Scholar
  9. 8.
    Vgl. M. Frank, Der unendliche Mangel an Sein. Schellings Hegelkritik und die Anfänge der Marxschen Dialektik, Frankfurt 1975, S. 20 ff.Google Scholar
  10. 9.
    Vgl. J. Hörisch, Die fröhliche Wissenschaft der Poesie. Der Universalitätsanspruch von Dichtung in der frühromantischen Poetologie, Frankfurt 1976, S. 66 ff. Siehe auch: D. Mathy, Poesie und Chaos. Zur anarchistischen Komponente der frühromantischen Ästhetik, München 1984, passim.Google Scholar
  11. 10.
    F. Hölderlin, Urteil und Sein, in: ders., Werke und Briefe, 3 Bde., hrsg. v. F. Beißner u. J. Schmidt, 2. Bd. (Der Tod des Empedokles, Aufsätze, Übersetzungen, Briefe), Frankfurt 1969, S. 591. — Im folgenden zit.: Hölderlin, W 2, Zum Verhältnis von Wirklichkeit und Realität siehe: D. Mathy, Ästhetische Realität — wirklich wirklich?, in: ders., Von der Metaphysik zur Ästhetik oder Das Exil der Philosophie, Hamburg 1994, S. 64 ff.; sowie: ders., Die Notwendigkeit des Zufälligen, in: Spielzüge des Zufalls. Zur Anatomie eines Symptoms, hrsg v. C. Hilmes u. D. Mathy, Bielefeld 1994, S. 28 ff.Google Scholar
  12. 11.
    Hölderlin, W 2, S. 592; vgl. Hölderlins Brief an Hegel vom 26.1.1795, ebd., S. 838 f.Google Scholar
  13. 12.
    M. Heidegger, Sein und Zeit (1927), Tübingen 12/1972, S. 385 f.Google Scholar
  14. 13.
    Vgl. P. Ricœur, a.a.O., S. 66 ff.Google Scholar
  15. 14.
    E. Lobsien, Wörtlichkeit und Wiederholung. Phänomenologie poetischer Sprache, München 1995, S. 88.Google Scholar
  16. 15.
    M. Sommer, Lebenswelt und Zeitbewußtsein, Frankfurt 1990, S. 12; vgl. ebd., S. 143 ff., S. 55 ff. Siehe auch E. Meyer, Die Form der Wiederholung, in: Imitation und Mimesis, Kunstforum Bd. 114, Köln 1991, S. 148 ff.Google Scholar
  17. 16.
    Vgl. A. Haverkamp, a.a.O., S. 367.Google Scholar
  18. 17.
    Vgl. Hölderlin, Über die Verfahrungsweise des poetischen Geistes, W 2, S. 608 f. Siehe dazu B. Liebrucks, “Und”. Die Sprache Hölderlins in der Spannweite von Mythos und Logos, Realität und Wirklichkeit (Sprache und Bewußtsein, Bd. 7), Bern 1979, S. 342. Vgl. D. Mathy, Nicht nur Entweder-oder, vielmehr zugleich Sowohl-Als-auch und ineins damit Weder-noch, in: Skepsis oder das Spiel mit dem Zweifel, hrsg. v. C. Hilmes u.a., Würzburg 1994, S. 17 ff.Google Scholar
  19. 18.
    L. Eley, Phänomenologie und Sprachphilosophie. Nachwort zu: E. Husserl, Erfahrung und Urteil. Untersuchungen zur Genealogie der Logik, hrsg. v. L. Landgrebe, Hamburg 5/1976, S. 512 f.; vgl. S. 516.Google Scholar
  20. 19.
    Vgl. M. Sommer, a.a.O., S. 158; siehe auch: E. Lobsien, a.a.O., S. 135 f.Google Scholar
  21. 20.
    Vgl. P. Szondi, Poetik und Geschichtsphilosophie II (Stud. Ausg. der Vorl. Bd. 3), Frankfurt 1974, S. 174.Google Scholar
  22. 21.
    Vgl. M. Frank, Die enharmonische Verwechslung des Dionysos und Christi bei Hölderlin, in Romantik und Antike (Vorl. 10), in: ders., Der kommende Gott. Vorlesungen über die Neue Mythologie (I. Teil), Frankfurt 1982, S. 288.Google Scholar
  23. 22.
    Vgl. Hölderlin, Über Religion, W 2, S. 636 f.Google Scholar
  24. 23.
    Vgl. K. Stierle, Die Identität des Gedichts, in: Identität, hrsg. v. O. Marquard u. K. Stierle (Poetik und Hermeneutik VIII), München 1979, S. 527.Google Scholar
  25. 24.
    Zur harmonischen Entgegensetzung vgl. P. Szondi, Hölderlin-Studien. Mit einem Traktat über poetische Erkenntnis, Frankfurt 1970, S. 70 f.; ders., Einführung in die literarische Hermeneutik (Stud. Ausg. der Vorl. Bd. 5), Frankfurt 1975, S. 389 f.; siehe auch K. Stierle, a.a.O., S. 529.Google Scholar
  26. 25.
    Hölderlin, W 2, S. 624.Google Scholar
  27. 26.
    Vgl. ebd., S. 608 u. S. 613 f.; vgl. Refexion, ebd., S. 602 f.Google Scholar
  28. 27.
    K. Stierle, a.a.O., S. 530.Google Scholar
  29. 28.
    Zum Wechsel der Töne vgl. P. Szondi, Poetik, a.a.O., S. 159 ff.; S. 181 ff.; siehe auch K. Stierle, a.a.O., S. 532 f.Google Scholar
  30. 29.
    Vgl. Hölderlin, W 2, S. 617 ff. Siehe dazu: M. Frank, Der unendliche Mangel, a.a.O., S. 22 f.; vgl. K. Stierle, a.a.O., S. 533.Google Scholar
  31. 30.
    Vgl. G. Lukács, Hölderlins Hyperion, in: ders., Deutsche Literatur in zwei Jahrhunderten, Werke Bd. 7, Neuwied 1964, S. 179.Google Scholar
  32. 31.
    Vgl. K. Stierle, a.a.O., S. 534 f.Google Scholar
  33. 32.
    Ebd., S. 533.Google Scholar
  34. 33.
    Hölderlin, W 2, S. 621.Google Scholar
  35. 34.
    Ebd., S. 619.Google Scholar
  36. 35.
    Vgl. K. Stierle, a.a.O., S. 546.Google Scholar
  37. 36.
    Vgl. ebd., S. 543.Google Scholar
  38. 37.
    Hölderlin, W 2, S. 621.Google Scholar
  39. 38.
    Vgl. P. Szondi, Poetik, a.a.O., S. 169.Google Scholar
  40. 39.
    Hölderlin, W 2, S. 607.Google Scholar
  41. 40.
    Vgl. A. Haverkamp, a.a.O., S. 371; siehe auch M. Sommer. a.a.O.. S. 226 ff.Google Scholar
  42. 41.
    Vgl. M. Frank, Die Entropie der Sprache. Überlegungen zur Debatte Searle-Derrida, in: ders., Das Sagbare und das Unsagbare. Studien zur deutsch-französischen Hermeneutik und Texttheorie (Erw. Neuausg.), Frankfurt 1990 S. 507Google Scholar
  43. 42.
    L. Eley, a.a.O., S. 482; siehe auch P. Szondi, Einführung, a.a.O., S. 224 f.Google Scholar
  44. 43.
    Vgl. P. Szondi, Hölderlin-Studien, a.a.O., S. 88.Google Scholar
  45. 44.
    Vgl. P. Szondi, Versuch über das Tragische, Frankfurt 1961, S. 17 f. Zum Problem der Überwindung der Metaphysik durch Hölderlin siehe: M. Heidegger, Hölderlins Hymne >Andenken< (1941/42), Gesamtausg. Bd. 52, Frankfurt 1982, S. 143 ff.; ders., >Andenken< (1943), in: ders., Erläuterungen zu Hölderlins Dichtung, Frankfurt 3/1963, S. 106 ff.Google Scholar
  46. 45.
    Vgl. Hölderlin, Das Werden im Vergehen, W 2, S. 642; siehe dazu: P. Szondi, Einführung, a.a.O., S. 256 f.Google Scholar
  47. 46.
    Vgl. Hölderlin, Grund zum Empedokeles, W 2, S. 571, S. 574, S. 581.Google Scholar
  48. 47.
    Vgl. Hölderlin, Über die Verfahrungsweise, W 2, S. 610 f.Google Scholar
  49. 48.
    Vgl. H. de Lubac, Schleiermacher, Fichte, Hölderlin (1979), in: Typologie. Internationale Beiträge zur Poetik 2, hrsg. v. V. Bohn, Frankfurt 1988, S. 350 f.Google Scholar
  50. 49.
    Hölderlin, Anmerkungen zum Oedipus, W 2, S. 736; vgl. P. Szondi, Einführung, a.a.O., S. 342 und ders., Versuch, a.a.O., S. 19.Google Scholar
  51. 50.
    Vgl. Hölderlin, Anmerkungen, W 2, S. 729 ff., S. 783 ff.; siehe dazu: K. Stierle, a.a.O., S. 531.Google Scholar
  52. 51.
    Vgl. K. Stierle, a.a.O., S. 545.Google Scholar
  53. 52.
    Ebd., S. 547.Google Scholar
  54. 53.
    Hölderlin, Über die Verfahrungsweise, W 2, S. 619.Google Scholar
  55. 54.
    Vgl. ebd., S. 615 f.Google Scholar
  56. 55.
    Ebd., S. 622 f.Google Scholar
  57. 56.
    Ebd., S. 627; vgl. H.-G. Gadamer, Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik, Tübingen 2/1960, S. 445 f. Siehe dazu: D. Mathy, Das Als als Als, in: Die Dichter lügen, nicht. Über Erkenntnis, Literatur und Leser, hrsg. von C. Hilmes u. D. Mathy, Würzburg 1995, S. 21 ff.Google Scholar
  58. 57.
    Th.W. Adorno, Parataxis. Zur späten Lyrik Hölderlins, in: C. Hilmes u. D. Mathy, Noten zur Literatur III, Frankfurt 1965, S. 191; vgl. K. Stierle, a.a.O., S. 551 und A. Haverkamp, a.a.O., S. 373.Google Scholar
  59. 58.
    P. Celan, Der Meridian (1960), in: C. Hilmes u. D. Mathy, Der Meridian und andere Prosa, Frankfurt 1988, S. 51.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Dietrich Mathy

There are no affiliations available

Personalised recommendations