Advertisement

Ritualisierung als Erkenntnisform

Präsentative Symbolisierung und die Lernprozesse des Leibs
  • Rosemarie Boenicke

Zusammenfassung

Die folgenden Überlegungen gehen von der Beobachtung aus, daß gegenwärtig in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen Ritualen eine neue Aufmerksamkeit entgegengebracht wird. Diese konventionalisierten Verhaltensweisen waren sowohl Inbegriff sakraler Übung ls auch die formelhafte Festlegung sozialen Austauschs von Gruß und Abschied, Anerkennung und Abgrenzung und dienten so vor allem der Vermeidung und Minimalisierung subjektiven Ausdrucks. In dieser entleerten Gestalt als Regelwerk zur Abwicklung des Sozialverhaltens waren sie nur noch als etwas Unreflektiertes, Unlegitimiertes und auf subtile Weise Gewaltsames erfahrbar. Abermals gewinnen sie an Bedeutung, wo ihr zentrales Element, die Wiederholung, eine neue Bewertung erfährt. Von dem stumpfsinnigen Charakter befreit, den sie in einer durch und durch konventionalisierten Gesellschaft angenommen hatte, zeigt sich Wiederholung als das Taktmaß der Übung und damit des Aufbaus leiblicher Gewißheit. Sie wird zur Möglichkeit, Erfahrungsinseln relativer und störbarer Sicherheit innerhalb sozialer Entregelung aufzubauen. Dies ist es wohl, das in die Sportstudios, in die Fitnesscenter treibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    E. Riegel (1994), Rituale oder: Die Kultur des Zusammenlebens. Pädagogik, Heft 1/94, S. 7Google Scholar
  2. 2.
  3. 3.
  4. 4.
    Ch. Sigrist (1992), Artikel »Ritus«, in: Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 8, Darmstadt, Sp. 1055Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. G.C. Homans (1941), Anxiety and Ritual — The Theories of Malinowski and Radcliffe-Brown. American Anthropologist, Heft 43, S. 164–172Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. M. Erdheim (1982), Die gesellschaftliche Produktion von Unbewußtheit. Eine Einführung in den ethnopsychoanalytischen Prozeß. Frankfurt/M. 1990, S. 284 ffGoogle Scholar
  7. 7.
    B. Hellinger (1995), Ordnungen der Liebe, Heidelberg, S. 198Google Scholar
  8. 8.
    B. Hellinger (1995), Ordnungen der Liebe, Heidelberg, S. 152Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. B. Hellinger (1995), Ordnungen der Liebe, Heidelberg, S. 63Google Scholar
  10. 10.
    G. Weber (Hg.) (1995), Zweierlei Glück. Die systemische Psychotherapie B. Hellingers. Heidelberg, S. 198Google Scholar
  11. 11.
    B. Hellinger (1995), Ordnungen der Liebe. Heidelberg, S. 345Google Scholar
  12. 12.
    B. Hellinger (1995), Ordnungen der Liebe. Heidelberg, S. 441Google Scholar
  13. 13.
    S. Langer (1942), Philosophie auf neuem Wege. Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst. Frankfurt/M. 1984, S. 95; Nachweise erfolgen des weiteren im Haupttext.Google Scholar
  14. 14.
    A. Wellmer (1985), Wahrheit, Schein, Versöhnung. Adornos ästhetische Rettung der Modernität. In: A. Wellmer, Zur Dialektik von Moderne und Postmoderne. Vernunftkritik nach Adorno. Frankfurt/M. 1993, S. 13Google Scholar
  15. 15.
    G. Bateson (1967), Stil, Grazie und Information in der primitiven Kunst. In: G. Bateson, Ökologie des Geistes. Frankfurt/M. 1983, S. 194Google Scholar
  16. 16.
    M. Eliade hat sie (in Kosmos und Geschichte (1949), Frankfurt/M. 1986) als Wiederholung der Weltstiftung und der göttlichen Vorbilder beschrieben. Riten bekommen hier die Bedeutung von Verhaltensregeln, die zu kosmischen Prinzipien externalisiert werden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Rosemarie Boenicke

There are no affiliations available

Personalised recommendations