Advertisement

Französische Lyrik von Beginn der dreißiger Jahre bis zur Gegenwart

  • Ferdinand Simonis

Zusammenfassung

Wenn auch die Wesenszüge der zeitgenössischen französischen Lyrik nicht unter einheitlichen Gesichtspunkten erörtert werden können, so lassen sie sich dennoch größtenteils in einem Bündel von Tendenzen zusammenfassen, die in gemeinsamen Ursprüngen wurzeln. Als ein wesentlicher Umstand in der modernen französischen Lyrik erweist sich die Eigenart des dichterischen Ich,1 das sich nicht mehr als eine fixierbare Gegebenheit darstellt, sondern zumeist lediglich als Urheber einer Suche — quête — zutage tritt. Diese Suche wird zum Beweggrund der jeweiligen Dichtung, stellt sich aber auch in besonderer Weise als deren Sinngehalt dar. Jedoch ergibt sich dabei der Sinn niemals als Ausdruck einer vorgegebenen Bedeutung, einer a priori bestehenden Idee; vielmehr erschließt er sich aus einem fortwährenden und stets neu aufzunehmenden Gestalten und Ersinnen, was vornehmlich die lyrischen Werke André Frénauds und Yves Bonnefoys bezeugen. Eine derartige Motivik der quête ist den meisten Werken der französischen Gegenwartspoesie eigen. Philippe Jaccottet, Yves Bonnefoy, Jacques Dupin, André du Bouchet, Jean Tortel, Jean Follain und André Frénaud können als charakteristische Vertreter jener Autoren gelten, für die Dichten eine sowohl das gegenständliche Sein — die betrachtete Landschaft oder die erlebte Alltäglichkeit — als auch die Textgegebenheit transzendierende Suche bedeutet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apollinaire: Œuvres poétiques, Paris 1959 (= Bibliothèque de la Pléiade).Google Scholar
  2. Baudelaire: Œuvres complètes I, Paris 1980 (- Bibliothèque de la Pléiade).Google Scholar
  3. Yves Bonnefoy: Poèmes (Du mouvement et de l’immobilité de Douve — Hier régnant désert — Pierre écrite — Dans le leurre du seuil), Paris 1986.Google Scholar
  4. Ders.: L’Improbable, Paris 1959.Google Scholar
  5. Ders.: Ce qui fut sans lumière, Paris 1987.Google Scholar
  6. Ders.: Herrschaft des Gestern: Wüste — Hier régnant désert, übertr. von Friedhelm Kemp, München 1969.Google Scholar
  7. Ders.: Im Trug der Schwelle — Dans le leurre du seuil, übertr. von Friedhelm Kemp, Stuttgart 1984.Google Scholar
  8. André Breton: Manifestes du Surréalisme, Paris 1981 (- Collection Idées).Google Scholar
  9. René Char: Œuvres complètes, Paris 1983 (- Bibliothèque de la Pléiade).Google Scholar
  10. Ders.: Les voisinages de Van Gogh, Paris 1985.Google Scholar
  11. Ders.: Poésies — Dichtungen II, hrsg. von Johannes Hübner, Frankfurt/M. 1968.Google Scholar
  12. Michel Deguy: Les Meurtrières, Paris 1959.Google Scholar
  13. Ders.: Donnant Donnant, Paris 1981.Google Scholar
  14. Jacques Dupin: L’Embrasure précédé de Gravir, Paris 1971 (- Collection Poésie).Google Scholar
  15. André Frénaud: Les Rois mages suivi de L’Etape dans la clairière, Paris 1987 (- Collection Poésie).Google Scholar
  16. Ders.: Il n’y a pas de paradis (poèmes 1943–1960), Paris 1967 (- Collection Poésie).Google Scholar
  17. Ders.: La Sainte Face, Paris 1985 (= Collection Poésie).Google Scholar
  18. Ders. HÆRES (poèmes 1968–1981), Paris 1982.Google Scholar
  19. Guillevic: Terraqué suivi de Exécutoire, Paris 1968 (= Collection Poésie).Google Scholar
  20. Ders.: Sphère suivi de Carnac, Paris 1977 (= Collection Poésie).Google Scholar
  21. Ders.: Ville, Paris 1980.Google Scholar
  22. Edmond Jabès: Le Seuil Le Sable. Poésies complètes 1943–1988, Paris 1991 (= Collection Poésie).Google Scholar
  23. Philippe Jaccottet: Poésie 1946–1967, Paris 1971 (= Collection Poésie).Google Scholar
  24. Ders.: A la lumière d’hiver précédé de Leçons et de Chants d’en bas, Paris 1977.Google Scholar
  25. Ders.: Pensées sous les nuages — poèmes, Paris 1983.Google Scholar
  26. Ders.: La Semaison. Carnets 1954–1979, Paris 1984.Google Scholar
  27. Ders.: A travers un verger suivi de Les Cormorans et de Beauregard, Paris 1984.Google Scholar
  28. Ders.: Cahier de verdure, Paris 1990.Google Scholar
  29. Ders.: Gedichte (französisch und deutsch), übertr. von Friedhelm Kemp, Stuttgart 1985.Google Scholar
  30. Stéphane Mallarmé: Œuvres complètes, Paris 1945 (- Bibliothèque de la Pléiade).Google Scholar
  31. Francis Ponge: Tome premier, Paris 1965.Google Scholar
  32. Arthur Rimbaud: Œuvres complètes, Paris 1963 (= Bibliothèque de la Pléiade).Google Scholar
  33. Ders.: Sämtliche Dichtungen (französisch und deutsch), übers, von Walther Küchler, Hamburg 1963 (= Rowohlts Klassiker 135/136/137).Google Scholar
  34. Paul Valéry: Œuvres I und II, Paris 1968 undGoogle Scholar
  35. Paul Valéry: Œuvres I und II, Paris 1971 (= Bibliothèque de la Pléiade).Google Scholar
  36. Michael Bishop: The Contemporary Poetry of France.Eight Studies, Amsterdam 1985.Google Scholar
  37. Robert W. Greene: Six French Poets of Our Time. A Critical and Historical Study, Princeton 1979.Google Scholar
  38. Philippe Jaccottet: L’Entretien des Muses. Chroniques de poésie, Paris 1968.Google Scholar
  39. John E. Jackson: La question du moi. Un aspect de la modernité poétique européenne: T.S. Eliot — Paul Celan — Yves Bonnefoy, Neuchâtel 1978.Google Scholar
  40. Daniel Leuwers: L’accompagnateur. Essais sur la poésie contemporaine, Marseille 1989.Google Scholar
  41. Jean-Pierre Richard: Onze études sur la poésie moderne, Paris 1964.Google Scholar
  42. Ferdinand Simonis: Nachsurrealistische Lyrik im zeitgenössischen Frankreich — René Char — Francis Ponge — Henri Michaux und die Dichter der jüngeren Generation (Jean Tortel — Yves Bonnefoy -André du Bouchet — Jacques Dupin), Heidelberg 1974.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Ferdinand Simonis

There are no affiliations available

Personalised recommendations