Advertisement

Moderne und Postmoderne

Zum Problem epochaler Klassifikationen im Kontext der Moderne
  • Helga Schwalm

Zusammenfassung

Gibt es den „postmodernen“ Roman? An Forschungsliteratur zur Moderne/Postmoderne fehlt es nicht;1 das Dilemma ist jedoch, daß lange Zeit keiner so recht wußte, wovon er sprach — von einer neuen Epoche, einer neuen historischen Phase der Moderne oder gar einer dialektischen Kehrseite der Moderne? Und: welcher Moderne? In den Worten Ihab Hassans: „I have not defined Modernism; I can define Postmodernism even less.“2 Angesichts der Uneinigkeit darüber, was postmodern sei, verlagerte sich die Diskussion um so schneller auf die Frage der Bewertung des Phänomens. Die philosophischen Beiträge zur Postmoderne haben zum großen Teil ideologischen Bekenntnischarakter; die Kontroverse zwischen Jean-François Lyotard als Vertreter der Postmoderne auf der einen Seite und Jürgen Habermas als Verteidiger der Moderne auf der anderen deckt das Spektrum der Positionen exemplarisch ab.3 Die Literaturwissenschaft streitet eher um den Bezug zur Moderne, um Probleme der Kanonisierung.4 Dabei ist es meistens der zugrundeliegende unausgewiesene Begriff der Moderne, der Verwirrung stiftet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Samuel Beckett: Malone stirbt, Frankfurt/M. 1977.Google Scholar
  2. Hans Bertens: Die Postmoderne und ihr Verhältnis zum Postmodernismus, in: Dietmar Kamper und Willem van Reijen: Die unvollendete Vernunft: Moderne versus Postmoderne, Frankfurt/M. 1987, S. 46–98.Google Scholar
  3. Christa Bürger: Moderne als Postmoderne. Jean-François Lyotard, in: Christa und Peter Bürger: Postmoderne: Alltag, Allegorie und Avantgarde, Frankfurt/M. 1987, S. 122–143.Google Scholar
  4. Italo Calvino: Wenn ein Reisender in einer Winternacht, München 1986.Google Scholar
  5. Ders: Die Ebenen der Wirklichkeit in der Literatur, in: Kybernetik und Gespenster, München 1984, S. 140–156.Google Scholar
  6. Umberto Eco: Einführung in die Semiotik, München 1972.Google Scholar
  7. Ders: Der Name der Rose, München.Google Scholar
  8. Ders: Nachschrift zum ‘Namen der Rose’, München 1986.Google Scholar
  9. Ulf Eisele: Die Struktur des modernen deutschen Romans, Tübingen 1984.Google Scholar
  10. Jürgen Habermas: Die Moderne — ein unvollendetes Projekt, in: Ders.: Kleine politische Schriften, Bd. 1–4, Frankfurt/M. 1981, S. 444–464.Google Scholar
  11. Ders: Der Eintritt in die Postmoderne, in: Merkur 421 (1983), S. 752–761.Google Scholar
  12. Ders: Der Diskurs der Moderne, Frankfurt/M. 1985.Google Scholar
  13. Ihab Hassan: POSTmodernISM: A Paracritical Bibliography, in: Paracriticisms: Seven Speculations of the Times, Urbana 1975.Google Scholar
  14. Ders.: The Right Promethean Fire, Urbana 1980.Google Scholar
  15. Gerhard Hoffmann, Alfred Hornung und Rüdiger Kunow: ‘Modern’, ‘Postmodern’ and ‘Contemporary’ as Criteria for the Analysis of 20th Century Literature, in: Amerikastudien 22, 1 (1977), S. 19–46.Google Scholar
  16. Axel Honneth: Der Affekt gegen das Allgemeine. Zu Lyotards Konzept der Postmoderne, in: Merkur 430 (1984), S. 893–902.Google Scholar
  17. Andreas Huyssen und Klaus Scherpe: Postmoderne. Zeichen eines kulturellen Wandels, Reinbek 1986.Google Scholar
  18. Wolfgang Iser: Der implizite Leser, München 1972.Google Scholar
  19. Hans-Robert Jauß: Der literarische Prozeß des Modernismus von Rousseau bis Adorno, in: Studien zum Epochenwandel der ästhetischen Moderne, Frankfurt/M. 1989, S. 67–103.Google Scholar
  20. Ders: Italo Calvino. ‘Wenn ein Reisender in einer Winternacht’. Plädoyer für eine postmoderne Ästhetik, in: Studien zum Epochenwandel der ästhetischen Moderne, S. 267–302.Google Scholar
  21. Michael Köhler: ‘Postmodernismus’: Ein begriffsgeschichtlicher Überblick, in: Amerikastudien 22, 1 (1911), S. 8–18.Google Scholar
  22. Jean-François Lyotard: Das postmoderne Wissen. Ein Bericht, Bremen 1986.Google Scholar
  23. Ders.: Was ist postmodern?, in: Peter Engelmann: Postmoderne und Dekonstruktion. Texte französischer Philosophen der Gegenwart, Stuttgart 1990, S. 33–48.Google Scholar
  24. Ders.: Der Widerstreit, München 1987.Google Scholar
  25. Vladimir Nabokov: Ada oder das Verlangen, Reinbek 1977.Google Scholar
  26. Richard Rorty: Habermas and Lyotard on Postmodernity, in: Praxis International 4, 1 (1984), S. 85–104.Google Scholar
  27. Manfred Smuda: Becketts Prosa als Metasprache, München 1970.Google Scholar
  28. Thomas Stauder: Umberto Ecos ‘Der Name der Rose’: Forschungsbericht und Interpretation, Erlangen 1986.Google Scholar
  29. Stefano Tani: The Doomed Detective. The Contribution of the Detective Novel to Postmodern American and Italian Fiction, Carbondale 1982.Google Scholar
  30. Albrecht Wellmer: Zur Dialektik von Moderne und Postmoderne. Vernunftkritik nach Adorno, Frankfurt/M. 1985.Google Scholar
  31. Wolfgang Welsch: Unsere Postmoderne Moderne. Weinheim 19913.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Helga Schwalm

There are no affiliations available

Personalised recommendations