Advertisement

Die Modernität Célines

  • Andreas Blank
  • Joseph Jurt

Zusammenfassung

In Frankreich herrscht weitgehend Einigkeit: Céline zählt zu den ganz Großen des 20. Jahrhunderts. „Zwischen Zola und uns gibt es“, so Michel Raimond, „nur zwei geniale Romanciers, Proust und Céline.“1 Für Bernard-Henry Levy ist Céline der größte, aktuellste Geschichtsschreiber des 20. Jahrhunderts.2 „Céline ist zweifelsohne der herausragende Zeitgenosse“, meint seinerseits Bertrand Poirot-Delpech von der Académie Française. „Vielleicht ist er der größte Schriftsteller des Jahrhunderts, was den Stil betrifft; der einzige auf jeden Fall, der es verstand, die rebellische Sprache der Unterdrückten in Literatur zu übersetzen.“3 „Proust und Céline — mein großes unerschöpfliches Glück als Leser“ erklärte der weltbekannte Ethnologe Claude Lévi-Strauss in einem Interview.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Louis-Ferdinand Céline: Romans I, hrsg. von Henri Godard, Paris 1981 (darin die Romane Voyage au bout de la nuit und Mort à crédit).Google Scholar
  2. Louis-Ferdinand Céline: Romans II, hrsg. von Henri Godard, Paris 1974 (darin die Romane D’un hâteau l’autre, Nord und Rigodon).Google Scholar
  3. Louis-Ferdinand Céline: Romans III, hrsg. von Henri Godard, Paris 1988 (darin die Romane Casse-pipe, Guignols Band I, Guignols Band II).Google Scholar
  4. Louis-Ferdinand Céline: L’Église, Paris 1933.Google Scholar
  5. Louis-Ferdinand Céline: Bagatelles pour un Massacre, Paris 1937.Google Scholar
  6. Louis-Ferdinand Céline: L’École des Cadavres, Paris 1938.Google Scholar
  7. Louis-Ferdinand Céline: Entretiens avec le Professeur Y, Paris 1955.Google Scholar
  8. Cahiers Céline 1: Céline et l’actualité littéraire 1932–1957, hrsg. von Jean-Pierre Dauphin und Henri Godard, Paris 1976.Google Scholar
  9. Cahiers Céline 8: Progrès suivi de Œuvres pour la scène et l’écran, hrsg. von Pascal Fouché, Paris 1988.Google Scholar
  10. Denise Aebersold: Céline. Un démystificateur mythomane, Paris 1979.Google Scholar
  11. Louis Aragon: Apropos de L’Église. A Louis-Ferdinand Céline loin des foules, in: Commune 3 (1933), S. 277–283.Google Scholar
  12. Simone de Beauvoir: La Force de l’âge, Paris 1960.Google Scholar
  13. Andreas Blank: Literarisierung von Mündlichkeit: Louis-Ferdinand Céline und Raymond Queneau, Tübingen 1991.Google Scholar
  14. Madeleine Chapsal: Les Écrivains en personne, Paris 1973.Google Scholar
  15. Karl Epting: Frankreich im Widerspruch, Hamburg 1943.Google Scholar
  16. Hans-Martin Gauger: Gibt es eine Sprache der Moderne?, in: Heinrich Meier: Zur Diagnose der Moderne, München 1990, S. 173–210.Google Scholar
  17. François Gibault: Céline. 3 Bde., Paris 1977–1985.Google Scholar
  18. André Gide: Les Juifs, Céline et Maritain, in: Nouvelle Revue Française 295 (1938), S. 630–634.Google Scholar
  19. Henri Godard: Louis-Ferdinand Céline Voyage au bout de la nuit, Paris 1991.Google Scholar
  20. Henri Godard: Les Manuscrits de Céline et leurs leçons, Tusson 1988.Google Scholar
  21. Henri Godard: Poétique de Céline, Paris 1985.Google Scholar
  22. Paul Goetsch: Fingierte Mündlichkeit in der Erzählkunst entwickelter Schriftkulturen, in: Poetica 17 (1985), S. 202–218.Google Scholar
  23. Nicholas Hewitt: Mort à crédit et la crise de la petite bourgeoisie, in: Australian Journal of French Studies 13 (1976), S. 110–117.Google Scholar
  24. Milton Hindus: Céline. Tel que je l’ai vu, Paris 1969.Google Scholar
  25. Karl Hölz: Der Warner. Der französische Arzt Céline sagt das blutige Ende Frankreichs voraus, in: Der Stürmer 27/1939, S. 1ff.Google Scholar
  26. Günter Holtus: Untersuchungen zu Stil und Konzeption von Célines Voyage au bout de la nuit, Bern/Frankfurt/M. 1972.Google Scholar
  27. Günter Holtus: Céline et la langue allemande. Nature et fonction des syntagnes allemands intercalés dans la Trilogie Allemande, in: Actes du Colloques International de la Haye — L.-F. Céline, Paris 1983, S. 205–245.Google Scholar
  28. Joseph Jurt: Céline — Ideologieverdacht oder literarischer Rang? Überlegungen zu Voyage au bout de la nuit, in: «In Memoriam Erich Köhler». Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte, Heidelberg 1984, S. 261–288.Google Scholar
  29. Joseph Jurt: Céline und die literarische Avantgarde, in: H. Helbling und M. Meyer: Vermittlungen, Zürich 1986.Google Scholar
  30. Julia Kristeva: Actualité de Céline, in: Tel quel 71/73 (1977).Google Scholar
  31. Julia Kristeva: Pouvoirs de l’horreur. Essai sur l’abjection, Paris 1980.Google Scholar
  32. Bernard-Henri Lévy: Comme un paladin d’ordure et de vérité, in: Le Nouvel Observateur 884 (1981).Google Scholar
  33. Emmanuel Mounier: Bagatelles pour un massacre, in: Cahiers de l’Herne Céline 3/5 (1972), S. 466f.Google Scholar
  34. Philippe Muray: Céline, Paris 1981.Google Scholar
  35. Paul Nizan: Für eine neue Kultur, Reinbek bei Hamburg 1973.Google Scholar
  36. Wulf Oesterreicher: Sprechtätigkeit, Einzelsprache, Diskurs und vier Dimensionen der Sprachvarietät, in: Energeia und Ergon, Bd. II, hrsg. von Harald Thun, Tübingen 1988, S. 355–386.Google Scholar
  37. Bernhard Payr: Phönix oder Asche? Frankreichs geistiges Ringen nach dem Zusammenbruch, Dortmund 1942.Google Scholar
  38. Bertrand Poirot-Delpech: Saint-Céline, in: Le Monde (des livres), 17.12.1976.Google Scholar
  39. Michel Raimond: Le roman contemporain. Le signe du Temps I, Paris 1976.Google Scholar
  40. Christine Sautermeister: La traduction allemande de Bagatelles pour un massacre, in: Actes du Colloque International de Londres — L.-F. Céline, Tusson/Paris 1989.Google Scholar
  41. Philippe Sollers: Pour finir, dans l’ombre…, in: Cahiers de l’Herne Céline 3/5 (1972).Google Scholar
  42. Philippe Sollers: Jazz, in: Tel quel 80 (1979).Google Scholar
  43. Thomas Spear: De l’autofiction, in: Actes du Colloque International de Londres — L.-F. Céline, Tusson/Paris 1989, S. 237–245.Google Scholar
  44. Leo Spitzer: Une habitude de style. Le rappel chez Céline, in: Le Français moderne 3 (1935).Google Scholar
  45. L.D. Trotzki: Literaturtheorie und Literaturkritik, München 1973.Google Scholar
  46. Frédéric Vitoux: La Vie de Céline, Paris 1988.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Andreas Blank
  • Joseph Jurt

There are no affiliations available

Personalised recommendations