Advertisement

Deutschsprachige Literatur zwischen 1945 und dem Ende der fünfziger Jahre

  • Hermann Kinder

Zusammenfassung

Es ist üblich geworden, die Geschichte der deutschsprachigen Literatur nach dem Zweiten Weltkrieg darzustellen als Geschichte der Personen und ihrer Werke, die entscheidend nicht nur die literarischen, sondern auch die politisch-kulturellen Diskussionen der letzten dreißig Jahre bestimmt und damit einen Begriff von Gegenwartsliteratur geprägt haben. Das sind in der Schweiz allen voran M. Frisch und F. Dürrenmatt; in Österreich die Wiener und Grazer Gruppe und um sie herum, von I. Bachmann bis Th. Bernhard; in der Bundesrepublik H. Böll, H.M. Enzensberger, G. Grass, M. Walser und die anderen, welche unter die Gruppe 47 zählen, die nicht nur die westdeutsche Literatur eindrucksvoll repräsentiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Siegfried von Vegesack: Briefe, hrsg. von M. Hagengruber, Graefenau 1988, S. 505 (6.11.1964).Google Scholar
  2. 2.
    Gerhard Hay: Zur literarischen Situation 1945–1949, Frankfurt/M. 1977, S. 6.Google Scholar
  3. 3.
    Andreas Okopenko: Klage um den Vormal, in: Jochen Jung: Vom Reich zu Österreich, Salzburg 1983, S. 323–327, hier S. 327.Google Scholar
  4. 4.
    Alfred Doppler: „Die Wiener Gruppe” und die literarische Tradition, in: Ders.: Geschichte im Spiegel der Literatur, Innsbruck 1990, S.221–249, hier S. 222.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Karl Müller: Zäsuren ohne Folgen. Das lange Leben der literarischen Antimoderne Österreichs seit den 30er Jahren, Salzburg 1990.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Hilde Spiel: Die österreichische Literatur nach 1945, in: Dies.: Die zeitgenössische Literatur Österreichs, Zürich/München 1976, S. 13–127.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Peter Laemmle und Jörg Drews: Wie die Grazer auszogen, die Literatur zu erobern, München 1975.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Peter Wiesinger: Das Schweizerdeutsche aus österreichischer Sicht, in: Heiner Löffler: Das Deutsch der Schweizer: Zur Sprach- und Literatursituation der Schweiz, Aarau/Frankfurt/M./ Salzburg 1986, S. 101–115.Google Scholar
  9. 9.
    Elsbeth Pulver: Die deutschsprachige Literatur der Schweiz seit 1945, in: Manfred Gsteiger: Die zeitgenössische Literatur der Schweiz I, München 1980, S. 137–484, hier S. 140.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Sprache im technischen Zeitalter 21–24 (1967), S. 83–206, bes. S. 90, 100.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Manfred Jäger: Kultur und Politik in der DDR, Köln 1982.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Waltraud Wende-Hohenberger: Der erste gesamtdeutsche Schriftstellerkongreß nach dem Zweiten Weltkrieg, Frankfurt/M./Bern/New York/Paris 1988.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Hans Kaufmann: Veränderte Literaturlandschaft, in: Ders.: Über DDR-Literatur, Berlin/ Weimar 1986, S. 165–197.Google Scholar
  14. 14.
    Wolfgang Emmerich: Kleine Literaturgeschichte der DDR, Darmstadt/Neuwied 1981, S. 125.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Hermann Kinder

There are no affiliations available

Personalised recommendations