Advertisement

Existentialismus

  • Roland Galle

Zusammenfassung

Über die Geburtsstunde des Existentialismus läßt sich sicherlich streiten. Eindringlich hat Annie Cohen-Solal die Begleitumstände dargestellt, unter denen Sartre seinen später berühmt gewordenen Vortrag L’Existentialisme est un humanisme im Herbst 1945 gehalten hat. Sie berichtet, wie die Veranstalter ursprünglich daran zweifelten, die Saalmiete ausgleichen zu können, wie überrascht und gleichsam überrollt sie dann aber von den vielen Besuchern waren, wie die Kasse gestürmt wurde und ein Gutteil des Mobiliars zu Bruch ging, wie Sartre — als Person noch ganz unbekannt — sich durch die Menge hindurchzwängen mußte, wie er dann aber ganz ohne Manuskript, in äußerster intellektueller Strenge und auch Griffigkeit, die Phalanx der neuen Lehre mit den zentralen Abgrenzungen und Begriffen aufmarschieren ließ und so deren Öffentlichkeitsdebüt in Szene setzte, wie er sich hier und im weiteren durchaus zum Akteur eines Ruhmes zu machen wußte, der an der Schnittstelle lag zwischen Bedürfnissen der Zeit und philosophischer Abstraktion, zwischen Mode und Moderne.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Theodor W. Adorno: Engagement, in: Th.W. Adorno: Noten zur Literatur III, Frankfurt/M. 1965, S. 109–135.Google Scholar
  2. Raymond Aron: Histoire et dialectique de la violence, Paris 1973.Google Scholar
  3. Ronald Aronson: Jean-Paul Sartre. Philosophy in the World, London 1980.Google Scholar
  4. Georges Bataille: De l’existentialisme au primat de l’économie, in: Critique 2, 1 (1946), S. 99–110.Google Scholar
  5. Walter Biemel: Jean-Paul Sartre in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Reinbek 1964 (- Rowohlts Monographien 87).Google Scholar
  6. Claude Burgelin: Lectures de Sartre, Lyon 1986.Google Scholar
  7. Michel-Antoine Burnier: Les existentialistes et la politique, Paris 1966.Google Scholar
  8. Annie Cohen-Solal: Sartre. 1905–1980, Reinbek 1988.Google Scholar
  9. Michel Contat, Michel Rybalka: Les Ecrits de Sartre. Chronologie, Bibliographie commentée, Paris 1970.Google Scholar
  10. Arthur C. Danto: Jean-Paul Sartre. New York 1975 (Dt. Übersetzungen unter demselben Titel: 1. Ausg. München 1977; 2. Ausg. Göttingen 1986).Google Scholar
  11. Johannes Ehrhardt, Erika Mann: Sartre zur Einführung, Hannover 1979.Google Scholar
  12. René Girard: A propos de Jean-Paul Sartre. Rupture et création littéraire, in: Les chemins actuels de la critique 10/18 (1967), S. 393–411.Google Scholar
  13. Rhiannon Goldthorpes: The Presentation of Consciousness in Sartre’s „La Nausée” and Its Theoretical Basis, in: French Studies 22 (1968), S. 114–132; French Studies 25 (1971), S. 32–46.Google Scholar
  14. Helene Hardt, Volker Roloff: Literarische Diskurse des Existentialismus, Tübingen 1986.Google Scholar
  15. Klaus Hartmann: Grundzüge der Ontologie Sartres im Verhältnis zu Hegels Logik, Berlin 1963.Google Scholar
  16. Klaus Hartmann: Sartres Sozialphilosophie. Eine Untersuchung zur ‘Critique de la raison dialectique I’, Berlin 1966.Google Scholar
  17. Wolfgang Fritz Haug: Jean-Paul Sartre und die Konstruktion des Absurden, Frankfurt/M. 1966.Google Scholar
  18. Christina Howells: Sartre’s Theory of Literature, London 1979.Google Scholar
  19. Jean Hyppolite: La liberté chez Jean-Paul Sartre, in: Mercure de France 312 (1951), S. 396–413.Google Scholar
  20. Geneviève Idt: Sartre. La Nausée, Paris 1971.Google Scholar
  21. Francis Jeanson: Le problème morale et la pensée de Jean-Paul Sartre. Préface de J.-P. Sartre, Paris 1965.Google Scholar
  22. Peter Kampits: Sartre und die Frage nach dem Anderen, Wien/München 1975.Google Scholar
  23. Edith Kern: Sartre. A Collection of Critical Essays, Englewood Cliffs/N.J. 1962.Google Scholar
  24. Henning Krauss: Die Praxis der „littérature engagée” im Werk Jean-Paul Sartres, München 1969.Google Scholar
  25. Dominick LaCapra: A Preface to Sartre, Ithaca/N.Y. 1978.Google Scholar
  26. Emmanuel Levinas: De l’Existence à l’Existant, Paris 1947.Google Scholar
  27. Claude-Edmonde Magny: Le temps de la réflexion. Jean-Paul Sartre et la littérature, in: Esprit 16 (1948), S. 686–703.Google Scholar
  28. Willi Maier: Das Problem der Leiblichkeit bei Jean-Paul Sartre und Maurice Merleau-Ponty, Tübingen 1963.Google Scholar
  29. Herbert Marcuse: Existentialismus. Bemerkungen zu J.-P. Sartres „L’être et le néant”, in: H. Marcuse: Kultur und Gesellschaft 2, Frankfurt/M. 1965, S. 49–84.Google Scholar
  30. Hans Mayer: Anmerkungen zu Sartre, Pfullingen 1972.Google Scholar
  31. Maurice Merleau-Ponty: Les aventures de la dialectique, Paris 1955.Google Scholar
  32. Emmanuel Mounier: Introduction aux existentialismes, Paris 1946.Google Scholar
  33. Rupert Neudeck: Die politische Ethik bei Jean-Paul Sartre und Albert Camus, Bonn 1975.Google Scholar
  34. Bernard Pingaud u.a.: Sartre aujourd’hui, in: L’Arc 30 (1966).Google Scholar
  35. Gerald J. Prince: Métaphysique et technique dans l’oeuvre romanesque de Sartre, Genf 1968.Google Scholar
  36. Dieter Rave: Phänomenologische Ontologie und dialektische Anthropologie. Zur Philosophie von J.-P. Sartre, Frankfurt/M. 1968.Google Scholar
  37. Paul A. Schilpp: The Philosophy of Jean-Paul Sartre, Illinois 1981.Google Scholar
  38. Gerhard Seel: Sartres Dialektik, Bonn 1971.Google Scholar
  39. Hugh Silverman, Frederick A. Elliston: Jean-Paul Sartre. Contemporary Approaches to His Philosophy, Pittsburg 1980.Google Scholar
  40. Martin Suhr: Sartre zur Einführung, Hamburg 1987.Google Scholar
  41. Pierre Verstraeten: Autour de Jean-Paul Sartre, Paris 1981.Google Scholar
  42. Jean Wahl: Sur l’Introduction à l’Etre et le Néant, Deucalion III (1950), S. 143–166.Google Scholar
  43. Bernard Waldenfels: Phänomenologie in Frankreich, Frankfurt/M. 1983.Google Scholar
  44. Vincent von Wrobelewsky: Jean-Paul Sartre. Theorie und Praxis eines Engagements, Berlin 1977.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Roland Galle

There are no affiliations available

Personalised recommendations