Advertisement

Die zweite „Cohabitation“ in Frankreich (seit April 1993). Terraingewinne der Parteien und des Parlamentes

Part of the Zeitschrift für Parlamentsfragen book series (ZPARLS)

Zusammenfassung

Seit Anfang April des Jahres 1993 amtiert in Frankreich wieder eine Koalitionsregierung: Die neogaullistische Gruppierung RPR und die liberal-konservative Parteienkonföderation UDF1 haben gemeinsam nach den Parlamentswahlen vom 21./28. März die Minderheitsregierung der sozialistischen PS abgelöst.2 Die Arbeit der Regierung der „zweiten Cohabitation“3 in der Amtszeit des sozialistischen Staatspräsidenten François Mitterrand steht unter gänzlich anderen Voraussetzungen als die der ersten Cohabitation (1986–88).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zur Struktur der UDF s. u.a. Jürgen Hartmann, Frankreichs Parteien. Köln 1985, S. 107ff.; Colette Ysmal, L’UDF, in: Bilan (Hrsg.), Politique de la France, S. 100ff.; Klaus Huwe, Das Regierungslager: Alles andere als ein Monolith, in: Dokumente 49. Jg. (1993), S. 273ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. zum Wahlergebnis ausführlich Howard Machin, How the Socialists lost the 1993 Elections to the French Parliament, in: West European Politics 16. Jg. (1993), S. 595–606; Vincent Hoffmann-Martinot, Frankreichs Parteiensystem nach den Parlamentswahlen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B32/1993, S. 10–16.Google Scholar
  3. 3.
    Zur Phase der ersten „Cohabitation“ sowie den verfassungsrechtlichen und -politischen Implikationen s. u.a. Udo Kempf, Die „Cohabitation”: Entmachtung des Präsidenten oder wiedergewonnenes Gleichgewicht, in: ZParl, 17. Jg. (1986), S. 502–515; Adolf Kimmel, Die „cohabitation“: Verfassungsprobleme und politische Praxis, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 67/1987, S. 14–23; Ursel Schäfer, Regierungsparteien in Frankreich. München 1989, S. 241–261; Anne Stevens, The Government and Politics of France. Houndmills 1992, S. 53ff.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Adolf Kimmel, L’Assemblée Nationale sous la cinquième République. Paris 1992, S. 347ff.; Anne Stevens, a.a.O. (Fn. 3), S. 168ff. Die Verfassungsbestimmungen des „rationalisierten Parlamentarismus“ sollen gouvernementale Stabilität sichern helfen und sie schränken die Einfluß-und Kontrollmöglichkeiten des Parlaments insgesamt ein, insbesondere jedoch die der Opposition. Zu den Kontrollmöglichkeiten des Parlaments gegenüber der Regierung siehe Philippe Ardant, Les Institutions de la V République. Paris 1993, S. 113ff.Google Scholar
  5. 5.
    Alfred Frisch, Die zweite Cohabitation. Mitterrands Grenzen und Möglichkeiten, in: Dokumente 49. Jg. (1993), S. 197.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Rudolph Chimelli, Ein Mann mit kostspieligen Schwächen, in: Süddeutsche Zeitung vom 14.4.1994: „Die Cohabitation mit dem sozialistischen Staatspräsidenten, die für Chirac zwischen 1986 und 1988 zur demütigenden Demontage wurde, wußte Balladur höflich und reibungsarm zu gestalten“.Google Scholar
  7. 7.
    Näheres zur ersten Cohabitation bei Barbara Oertel, Republik Frankreich, in: Winfried Steffani (Hrsg.), Regierungsmehrheit und Opposition in den Staaten der EG, Opladen 1991, S. 157–193, besonders S. 186ff.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. dazu ausführlich: Ghita Ionescu, Turbulence in British Politics: The First Two Years of the Major Government, in: Government and Opposition 29. Jg. (1994), S. 181–200.Google Scholar
  9. 9.
    Siehe „Charles Milton veut garantir l’independance de l’UDF a regard du premier ministre.“, in: Le Monde vom 23.9.1993.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. zur UPF Adolf Kimmel, Innenpolitische Entwicklungen und Probleme in Frankreich, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B47–48/1991, S. 12f.; Klaus Huwe, Kein Aufbruch zu neuen Ufern. Die Dauerkrise der französischen Opposition, in: Dokumente 47. Jg. (1991), S. 97–102.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Le Figaro vom 31.3.1993 (Henri Paillard, L’UDF en quete d’un groupe unique).Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Le Monde vom 23.3.1993; Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27. 3. 1993.Google Scholar
  13. 13.
    Süddeutsche Zeitung vom 1.4.1993; vgl. auch Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 1.4.1993: dort wird bei der Besetzung des Kabinetts ein „Bemühen um Ausgewogenheit zwischen den Koalitionspartnern“ konstatiert.Google Scholar
  14. 14.
    Siehe Peter Morris, French politics today. Manchester/New York 1994, S. 144f.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Le Figaro vom 31.3.1993 (Sophie Huet, L’enjeu du perchoir).Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Le Monde vom 7.4.1994. Baudis konnte sich erst in einer Stichwahl im politischen Büro der UDF mit 18:15 Stimmen gegen Jean François Deniau (PR) durchsetzen. Deniau galt wegen seiner etwas skeptischeren Haltung gegenüber der europäischen Integration als Wunschkandidat des RPR für die Spitzenposition der UDF auf der gemeinsamen Europaliste.Google Scholar
  17. 17.
    Richard Stöss/Oskar Niedermayer, Einleitung, in: dies. (Hrsg.), Stand und Perspektiven der Parteienforschung in Deutschland, Opladen 1993, S. 23.Google Scholar
  18. 18.
    Siehe den Regierungsbericht der Balladur-Administration: La lettre de Matignon: Les 100 premiers jours: Le courage des reformes, la confiance des français. Paris 1993.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Raymond Barre, Le pouvoir des partis, in: Revue des Sciences Morales & Politiques 147. Jg. (1992), S. 343–356; zum Antiparteieneffekt im politischen System Frankreichs siehe auch Adolf Kimmel, Parteienstaat und Antiparteieneffekt in Frankreich, in: Jahrbuch für Politik 1. Jg. (1991), S. 319–340.Google Scholar
  20. 20.
    Hierzu jetzt Adolf Kimmel, Parteiensystem, Wahlsystem und Regierungssystem in der V. französischen Republik, in: Jahrbuch für Politik, 4. Jg. (1994), S. 295–312, besonders S. 308ff.Google Scholar
  21. 21.
    Siehe zur Wirtschaftspolitik in der Zeit der ersten „Cohabitation“ Henrik Uterwedde, Bilanz der Wirtschaftspolitik Chiracs, in: Dokumente 44. Jg. (1988), S. 16–20; zu neueren Entwicklungen den.: Im Schatten der Arbeitslosigkeit. Die Wirtschaftspolitik der Regierung Balladur, in: Dokumente 49. Jg. (1993), S. 444–450.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Le Monde vom 4. 8. 1993.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. dazu ausführlich Henrik Uterwedde, Eine neue Wirtschaftspolitik für Frankreich nach der Wahl? Programme und Widersprüche der Rechtsparteien, in: Dokumente 49. Jg. (1993), S. 10–16.Google Scholar
  24. 24.
    Siehe Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 30.3.1994.Google Scholar
  25. 25.
    Siehe dazu Le Monde vom 4.9.1993.Google Scholar
  26. 26.
    Le Monde vom 21.10.1993.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Le Monde vom 25.11.1993: „Edouard Balladur réunit les parlementaires de la majorité“.Google Scholar
  28. 28.
    Le Monde vom 16.9.1993.Google Scholar
  29. 29.
    Adolf Kimmel, a.a.O. (Fn. 10), S. 4. Hingegen zur „parlamentarischen Logik“ jetzt ders., a.a.O. (Fn. 20), S. 310.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Günther Haensch/Hans J. Tümmers, Frankreich. Politik, Gesellschaft, Wirtschaft. München 1991, S. 139.Google Scholar
  31. 31.
    Parlamentspräsident Séguin, zitiert nach Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 7.4.1994.Google Scholar
  32. 32.
    So auch schon Ursel Schäfer, a.a.O. (Fn. 3), S. 258; jetzt Adolf Kimmel, a.a.O. (Fn. 20), S. 308ff.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Le Monde vom 21. 9. 1993.Google Scholar
  34. 34.
    Siehe Neue Zürcher Zeitung vom 8.9.1993.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Hoffmann-Martinot, a.a.O. (Fn. 2), S. 14.Google Scholar
  36. 36.
    Siehe Daniel Colard, Erste Erfahrungen mit der zweiten Cohabitation, in: Dokumente, 49. Jg. (1993), S. 463ff.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Uwe Jun

There are no affiliations available

Personalised recommendations