Advertisement

Die „unionswärtige Gewalt“ des Deutschen Bundestages. Zur verfassungsrechtlichen Legitimation des gemeinschaftlichen Rechtssetzungsprozesses

  • Christian Rath
Part of the Zeitschrift für Parlamentsfragen book series (ZPARLS)

Zusammenfassung

Ohne daß sich ein Federstrich im Unionsvertrag oder im Grundgesetz verändert hätte, rückte das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) mit seinem Maastricht-Urteil2 den Deutschen Bundestag (stellvertretend für alle mitgliedstaatlichen Parlamente) von einer Zaungastrolle in den Mittelpunkt der europäischen Integration: Das Gericht sah die Verfassungsmäßigkeit des Maastrichter Vertrages nicht zuletzt dadurch gewahrt, daß die demokratische Legitimation der EU-Organe im Wege ihrer Rückkopplung an die Parlamente der Mitgliedstaaten gegeben sei (Ls. 3a und 4 des Urteils)3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Vereinzelt wurde hierfür auch der Begriff „Integrationsgewalt“ benützt; vgl. Jochen A. Frowein,Bundesrat, Länder und Europäische Einigung, in: Bundesrat (Hrsg.), 40 Jahre Bundesrat, 1989, S. 285 (293); Helmut Steinberger,Der Verfassungsstaat als Glied einer europäischen Gemeinschaft, in: VVDStRL 1991 (Bd. 50), S. 9 (41 mit Fn 92); Michael Brenner,Das Gesetz über die Zusammenarbeit von Bundesregierung und Deutschem Bundestag in Angelegenheiten der Europäischen Union, in: ThürVBl. 1993, S. 196 (201). Dies ist mehr als mißverständlich, da dieser Begriff bereits anderweitig besetzt ist. Als „Integrationsgewalt” bezeichnet man die Kompetenz zur Übertragung von Hoheitsrechten bis hin zur Integration in supranationale Organisationen vgl. Wilhelm G. Grewe,Auswärtige Gewalt, in: Josef Isensee/Paul Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts (HBStR), Bd. III, 1988, § 77, Rz 68; Andreas Ruppert,Die Integrationsgewalt, 1969. Nicht von ihr umfaßt ist die hier interessierende Wahrnehmung der Mitgliedschaftsrechte innerhalb dieser zwischenstaatlichen Organisation. Ihren „Sitz“ hat die Integrationsgewalt in Art. 24 Abs. 1 GG und neuerdings auch in Art. 23 Abs. 1 Satz 2.Google Scholar
  2. 17.
    So Karl Albrecht Schachtschneider, Das Maastricht-Urteil — Die neue Verfassungslage der Europäischen Gemeinschaft, in: RuP 1994, S. 1 (6).Google Scholar
  3. 22.
    Heute noch Jost Delbrück/Rüdiger Wolfrum, Völkerrecht, Band I/1, 1989, S. 248.Google Scholar
  4. 23.
    Eine einfachgesetzliche Teil-Regelung bestand allerdings in Art. 2 des Zustimmungsgesetzes zu den römischen Verträgen, BGBI II 1957, 753. Danach hatte die Bundesregierung Bundestag und Bundesrat „laufend“ (d.h. unaufgefordert) „über die Entwicklungen im Rat” zu unterrichten. Die Beteiligungsrechte des Bundesrates wurden im Zustimmungsgesetz zur Einheitlichen Europäischen Akte, BGB1 II 1986, 1102 (im folgenden: EEAG) wesentlich erweitert.Google Scholar
  5. 24.
    Z.B. Meinhard Schröder, Bundesstaatliche Erosionen im Prozeß der europäischen Integration, in: JöR 1986 (Bd. 35), S. 83 ff.; Georg Ress, Die Europäische Gemeinschaften und der deutsche Föderalismus, in: EuGRZ 1986, S. 549 ff.; Rudolf Hrbek/Uwe Thaysen (Hrsg.), Die deutschen Länder und die Europäische Gemeinschaft, 1986; Siegfried Magiera/Detlev Merten (Hrsg.), Bundesländer und Europäische Gemeinschaft, 1988; Konrad Kruis, Variationen zum Thema Kompetenzkompensation, in: FS Geiger 1989, S. 155 ff.Google Scholar
  6. 25.
    Z.B. Rüdiger Rubel, Das neue Grundgesetz, in: JA 1992, S. 265 (269); Rupert Scholz, Grundgesetz und europäische Einigung, in: NJW 1992, S. 2593 (2596); Claus-Dieter Classen, Maastricht und die Verfassung: kritische Bemerkungen zum neuen „Europa-Artikel“ 23 GG, in: ZRP 1993, S. 57 (60); ablehnend Jochen A. Frowein (Fn 4), 1989, S. 285 (293 mit Fn 27).Google Scholar
  7. 26.
    Christian Tomuschat, Bundesstaats-und Integrationsprinzip in der Verfassungsordnung des Grundgesetzes, in: Siegfried Magiera/Detlev Merten (Fn 24), 1988, S. 21 (40).Google Scholar
  8. 27.
    BVerfGE 68, 1 ff. — Pershing —; auf dieses Urteil wird nur im Hinblick auf die Anforderungen an die Bestimmtheit eines vertraglich vereinbarten Integrationsprogramms gemäß Art. 24 Abs. 1 GG verwiesen.Google Scholar
  9. 28.
    Vgl. etwa Christian Tomuschat (Fn 26), 1988, 21 (40): „bedarf wegen Evidenz keines Beweises“.Google Scholar
  10. 29.
    Vgl. z.B. Konrad Hesse, Grundzüge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland, 19. Auflage, 1993, Rz 105.Google Scholar
  11. 30.
    Je nach Materie ist eine Zustimmung des Bundesrats erforderlich.Google Scholar
  12. 31.
    Nach h.M. entfällt das Zustimmungserfordernis, wenn im jeweiligen Sachbereich der Bundesgesetzgebung eine allgemeine Verordnungsermächtigung besteht. Gegen dieses Unterlaufen der Parlamentskontrolle wendet sich zu Recht Meinulf Dregger, Die antizipierte Zustimmung des Parlaments zum Abschluß völkerrechtlicher Verträge, die sich auf Gegenstände der Bundesgesetzgebung beziehen, 1989, S. 65 ff.Google Scholar
  13. 33.
    Rudolf L. Bindschedler, Rechtsakte der internationalen Organisationen, in: Berner FG für den Schweizer Juristentag, 1979, S. 361 (362 und 369).Google Scholar
  14. 35.
    Ignaz Seidl-Hohenveldern/Gerhard LoibL Das Recht der Internationalen Organisationen einschließlich der Supranationalen Gemeinschaften, 5. Aufl. 1992, Rz 1548. Allerdings kann laut BVerfGE 68, 1 (78 ff.) — Pershing — die Bundesregierung per einseitigem völkerrechtlichen Akt die Bundesrepublik an den Inhalt eines an sich unverbindlichen Beschlusses binden. Da somit die Regierung das bei vertraglicher Bindung gemäß Art. 59 II GG bestehende Erfordernis der Parlamentsmitwirkung willkürlich umgehen kann, hat diese Rechtsprechung zu Recht Kritik erfahren, vgl. Sondervotum Ernst-Gottfried Mahrenholz, BVerfGE 68, 1 (127 ff.), Brun-Otto Bryde, Sicherheitspolitik zwischen Regierung und Parlament, in: Jura 1986, S. 363 (367).Google Scholar
  15. 36.
    Jost Delbrück in: Bruno Simma (Hrsg.), Charta der Vereinten Nationen — Kommentar, 1991, zu Art. 25 UNCh, Rz 14.Google Scholar
  16. 38.
    Rudolf Geiger, EG-Vertrag, Kommentar, 1991, zu Art. 189 EGV, Rz 10.Google Scholar
  17. 40.
    So die Denkschrift der Bundesregierung zum Maastrichter Vertrag, BT-DrS. 12/3334, S. 114.Google Scholar
  18. 46.
    Georg Ress, Die Direktwirkung von Richtlinien: Der Wandel von der prozeßrechtlichen zur materielirechtlichen Konzeption, in: GS Arens, 1993, S. 351 (362 ff.); Carl Otto Lenz, Zur horizontalen Wirkung von EG-Richtlinien, in: AnwBl 1994, S. 266 (270 ff.).Google Scholar
  19. 50.
    Gegen diese Sichtweise der GASP auch Helmut Lecheler, Die Pflege der Auswärtigen Beziehungen in der Europäischen Union, in: AVR 1994, S. 1 (20).Google Scholar
  20. 51.
    Vgl. etwa zur alten Rechtslage des GASP-Vorläufers EPZ (als noch nicht von „Rat“ und „Mitgliedstaaten”, sondern von „Hohen Vertragsparteien“ die Rede war) Art. 30 EEA.Google Scholar
  21. 52.
    Christopher W Stoller, Europa nach Maastricht: Die Gemeinsame Außen-und Sicherheitspolitik, in: NZWehrr 1992, S. 221 (222).Google Scholar
  22. 54.
    Klaus-Peter Nanz, Der „3. Pfeiler der Europäischen Union“: Zusammenarbeit in der Innen-und Justizpolitik, in: integration 1992, S. 126 (126).Google Scholar
  23. 55.
    Thomas Oppermann, Der Maastrichter Unionsvertrag — Rechtspolitische Wertung, in: Rudolf Hrbek (Hrsg.), Der Vertrag von Maastricht in der wissenschaftlichen Kontroverse, 1993, S. 103 (107).Google Scholar
  24. 56.
    Otto Harnier in Hans van der Groeben/Jochen Thiesing/Claus-Dieter Ehlermann (G/T/E), Kommentar zum EWGV, 4. Aufl., 1991, zu Art. 146 EWGV/Art. 2 FusV Rz 1.Google Scholar
  25. 58.
    Eberhard Schmidt-Aßmann in Theodor Maunz/Günter Dürig/Roman Herzog/Rupert Scholz (MDHS), Grundgesetz-Kommentar, zu Art. 19 Abs. 4 GG Rz 50; Rudolf Streinz, Bundesverfassungsgerichtliche Kontrolle über die deutsche Mitwirkung am Entscheidungsprozß im Rat der Europäischen Gemeinschaften, 1990; Rupert Scholz, Wie lange bis „Solange III“?, in: NJW 1990, S. 941 (945); aA Gert Nicolaysen, Tabakrauch, Gemeinschaftsrecht und Grundgesetz — Zum BVerfG-Beschluß vom 12. 5. 1989, in: EuR 1989, S. 215 (218 f.).Google Scholar
  26. 60.
    Selbst Ulf Oetting, Bundestag und Bundesrat im Willensbildungsprozeß der Europäischen Gemeinschaften, 1973, streift das Problem nur, vgl. S. 74 ff., S. 106 ff.Google Scholar
  27. 62.
    Z.B. Jochen A. Frowein (Fn 4), 1989, S. 185 (293); Konrad Kruis (Fn 24), FS Geiger 1989, S. 167; Staatssekretär Horst Waffenschmidt in der 11. Sitzung der Gemeinsamen Verfassungskommission von Bundestag und Bundesrat (im folgenden: GVK), Sten. Prot. S. 31 f.Google Scholar
  28. 65.
    Karl Albrecht Schachtschneider,Erwiderung in der Verfassungsbeschwerdesache Brunner auf den Schriftsatz der Bundesregierung, in: Ingo Winkelmann (Hrsg.), Das Maastricht-Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 12. Oktober 1993. Dokumentation des Verfahrens mit Einführung, 1994, S. 367 (400); Hans A. Stöcker, Deutschland demnächst — eine europäische Unionsprovinz, in: KritV 1991, S. 87 (94); Friedrich-August von der Heydte, Die politischen Organe der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, in: FW 1957/1958 (Bd. 54), S. 1 (11).Google Scholar
  29. 66.
    Als „Verschlafenheit“ des Bundestags kritisieren dies Konrad Kruis (Fn 24), in: FS Geiger 1989, S. 155 (176); Udo Di Fabio, Der neue Art 23 des Grundgesetzes — Positivierung vollzogenen Verfassungswandels oder Verfassungsneuschöpfung, in: Der Staat 1993, S. 191 (210).Google Scholar
  30. 67.
    Vgl. z.B. Rita Süssmuth, Die Rolle des Deutschen Bundestags im Europäischen Einigungsprozeß zwischen Anspruch und Wirklichkeit, in: Renate Hellwig (Hrsg.), Der Deutsche Bundestag und Europa, 1993, S. 11 (19).Google Scholar
  31. 69.
    Klaus Vogel, Die Verfassungsentscheidung des Grundgesetzes für eine internationale Zusammenarbeit, 1964; Christian Tomuschat, Die staatsrechtliche Entscheidung für die internationale Offenheit, in: HBStR, Bd. VII, 1992, § 172.Google Scholar
  32. 71.
    Rüdiger Breuer, Die Sackgasse des neuen Europaartikels (Art. 23 GG), in: NVwZ 1994, S. 417, (423) m.w.N.Google Scholar
  33. 74.
    Ulf Oettinn (Fn 60) 1973, S. 110; Georg Ress (Fn 24), in: EuGRZ 1986, S. 549 (551 ff.); Ulrich Everling, Überlegungen zur Struktur der Europäischen Union und zum neuen Europa-Artikel des Grundgesetzes, in: DVBI. 1993, S. 936 (946 f.).Google Scholar
  34. 75.
    Art. 146 EGV ersetzte im Rahmen der Maastrichter Vertragsänderungen den inhaltsgleichen Art. 2 Fusionsvertrag.Google Scholar
  35. 81.
    Jorstrom Moller, Danish EC Decision-Making, in: Journal of Common Market Law Studies 1983, S. 245 ff.; Wolfang Schumann, Dänemark in der Gemeinschaft, 1985, s. 48 ff.; Bertil Cottier, Danemark, in: Bertil Cottier (Hrsg.), Staatsrechtliche Auswirkungen der Mitgliedschaft in den Europäischen Gemeinschaften, 1991, S. 57 ff.Google Scholar
  36. 82.
    Eberhard Grabitz, in: Eberhard Grabitz, Kommentar zum EWGV, Stand: 4. Ergänzungslieferung, 1990, Rz 2.Google Scholar
  37. 88.
    Vgl. allg. hierzu Norbert Achterberg, Parlamentsrecht, 1984, S. 34.Google Scholar
  38. 89.
    Roman Herzog in MDHS (Fn 58) zu Art. 20 GG Abschnitt II Rz 84, Abschnitt V Rz 79 und Rz 106, Abschnitt VI Rz 44; Thomas Puhl, Die Minderheitsregierung nach dem Grundgesetz, 1986, S. 157 f. und 176.Google Scholar
  39. 90.
    Vgl. zum Verhältnis von Vorbehalts-und Zugriffsbereich Siegfried Magiera, Parlament und Staatsleitung in der Verfassungsordnung des Grundgesetzes, 1979, 298 ff.; Klaus Stern,Staatsrecht I, 2. Aufl. 1984, § 22 III 4, S. 1003; BVerfGE 40, 237 (252) — Gefangenenbeschwerde —.Google Scholar
  40. 94.
    Z.B. Michael Brenner (Fn 4), in: ThürVB1 1993, S. 201 und J ochen A. Frowein (Fn 4), 1989, S. 285 (293).Google Scholar
  41. 95.
    Deutlich insofern die Auflistung des Gerichts, welche Mitwirkungsrechte sich jedenfalls aus einer direkten Anwendung von Art. 59 Abs. 2 GG nicht ergeben, BVerfGE 68, 1, (85).Google Scholar
  42. 98.
    Walter Leisner, Die quantitative Gewaltenteilung, in: DÖV 1969, S. 405 (411).Google Scholar
  43. 100.
    Christian Tomuschat, Der Verfassungsstaat im Geflecht der internationalen Beziehungen, in: VVDStRL 1978 (Bd.36), S. 7 (60); Reiner Schmidt, Der Verfassungsstaat im Geflecht der internationalen Beziehungen, in: VVDStRL 1978 (Bd. 36), S. 65 (91 ff.); Brun-Otto Bryde (Fn 35), in: Jura 1986, S. 363 (366).Google Scholar
  44. 108.
    Hans H. Klein, Aufgaben des Bundestags, in: HBStR (Fn 4), Bd. II, 1987, § 40, Rz 18.Google Scholar
  45. 110.
    Vgl. Suzanne S. Schüttemeyer, Funktionsverluste des Bundestages durch die europäische Integration, in: ZParl, 9. Jg. (1978), S. 261 ff.Google Scholar
  46. 111.
    Dies hält Michael Brenner (Fn 4), in: ThürVBl 1993, S. 196 (202) für ausreichend.Google Scholar
  47. 112.
    Hans H. Klein (Fn 108), in: HBStR Bd. II, 1987, § 40, Rz 30; Helmuth Schulze-Fielitz, Das Parlament als Organ der Kontrolle im Gesetzgebungsprozeß, in: Horst Dreier/Jochen Hofmann (Hrsg.), Parlamentarische Souveränität und technische Entwicklung, 1986, 71 (94 f., 123); Norbert Achterberg (Fn 88), 1984, 411 ff.; a.A.: Hans Meyer, Die Stellung der Parlamente in der Verfassungsordnung des Grundgesetzes, in: Hans-Peter Scheider/Wolfgang Zeh (Hrsg.), Parlamentsrecht und Parlamentspraxis, 1989, § 4, Rz 70.Google Scholar
  48. 113.
    Wilhelm A. Kewenig, Staatsrechtliche Probleme parlamentarischer Mitregierung am Beispiel der Arbeit der Bundestagsausschüsse, 1970; Christian Tomuschat, Die Parlamentarische Haushalts-und Finanzkontrolle in der Bundesrepublik Deutschland, in: Der Staat 1980, S. 1 ff.; Herbert Mandelartz, Zur sogenannten „mitwirkenden Kontrolle“, insbesondere beim Haushaltsvollzug, in: ZParl, 13. Jg. (1982), S. 7 ff.Google Scholar
  49. 114.
    Z.B. Hans-Peter Schneider, Das parlamentarische System, in: Ernst Benda/Werner Maihofer/ Hans Joachim Vogel u.a. (Hrsg.), Handbuch des Verfassungsrechts, 1983, S. 239 (269 f.).Google Scholar
  50. 115.
    So schon Ernst Friesenhahn, Parlament und Regierung im modernen Staat, in: VVDStRL 1958 (Bd. 16), S. 9 (69 f.).Google Scholar
  51. 116.
    Camilla Werner, Das Dilemma parlamentarischer Opposition, in: Dieter Herzog/Hilke RebenstorflBernhard Wefff’els (Hrsg.), Parlament und Gesellschaft, 1993, S. 184 (184).Google Scholar
  52. 117.
    Martin Sebaldt, Die Thematisierungsfunktion der Opposition: die parlamentarische Minderheit des Deutschen Bundestags als innovative Kraft im politischen System der Bundesrepublik, 1992, S. 50 und 209 ff.Google Scholar
  53. 118.
    Z.B. Jürgen Schwarze, Das Staatsrecht in Europa, in: JZ 1993, S. 585 (588).Google Scholar
  54. 124.
    Vgl. Generaldirektion Wissenschaft des Europäischen Parlaments (Hrsg.), Kompetenzübergang und Demokratiedefizit, 1990, S. 53 f.Google Scholar
  55. 12.
    So Brun-Otto Bryde, Das Maastricht-Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Vorträge und Berichte aus dem Graduiertenkolleg „Europäische Integration“ der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Nr. 5, 1993, S. 8; Jürgen Gerhards, Westeuropäische Integration und die Schwierigkeiten der Entstehung einer europäischen Öffentlichkeit, in: ZfS 1993, S. 96 (108).Google Scholar
  56. 127.
    Vgl. z.B. Sven Holscheidt/Thomas Schotten, Demokratie in Europa nach der Maastricht-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, in: VR 1994, S. 183 (188).Google Scholar
  57. 12.
    Vgl. die interinstitutionelle Erklärung von Rat, Kommission und Europäischem Parlament, BT-DrS. 12/6460, S. 4 und 16.Google Scholar
  58. 129.
    Skeptisch auch Friedrich Schnapp,Der Verwaltungsvorbehalt, in: VVDStRL 1985 (Bd. 43), S. 172 (191 f.).Google Scholar
  59. 132.
    Vgl. Ulf Getting (Fn 60), 1973, 77; neuerdings auch erwähnt in § 4 EUZBLG.Google Scholar
  60. 133.
    Eingeführt 1979 aufgrund einer schriftlichen Erklärung des Bundeskanzlers, dokumentiert in Rudolf Hrbek/Uwe Thaysen (Fn 24), 1986, 237 f.; gesetzlich geregelt seit 1986 in Art. 2 EEAG (Fn 23); verfassungsrechtlich ausdrücklich garantiert seit 1992 in Art. 23 Abs. 5 GG.Google Scholar
  61. 134.
    Das Verfahren gemäß § 5 Abs. 2 EUZBLG ist beschrieben bei Rudolf Morawitz/Wilhelm Kaiser, Die Zusammenarbeit von Bund und Ländern bei Vorhaben der Europäischen Union, 1994, S. 94 ff.Google Scholar
  62. 137.
    Z.B. Wolfgang Ismayr, Der deutsche Bundestag, 1992, S. 330.Google Scholar
  63. 140.
    Ulf Oetting (Fn 60), 1973, S. 174; RudolfMorawitz/Wilhelm Kaiser (Fn 134), 1994, S. 47.Google Scholar
  64. 141.
    Stark zugespitzte Darstellung bei Harald Schumann, Selbstentmachtung der Politik, in: Kursbuch 107 (März 1992), S. 177 (183).Google Scholar
  65. 142.
    Hans Jürgen Rabe, Europäische Gesetzgebung — das unbekannte Wesen, in: NJW 1993, S. 1 (4), ähnlich Maurizzio Bach, Eine leise Revolution durch Verwaltungsverfahren — bürokratische Integrationsprozesse in der Europäischen Gemeinschaft, in: MS 1992, S. 16 (20).Google Scholar
  66. 143.
    Konsequenterweise ist deshalb bereits vorgeschlagen worden, die Gewaltenteilung künftig als eine solche zwischen Politik und Bürokratie zu begreifen, vgl. Hans D. Jarass, Politik und Bürokratie als Elemente der Gewaltenteilung, 1975, S. 93 ff. Gegen dieses Modell spricht allerdings, daß es dazu verführt, durch die Regierungsbeteiligung am Geschehen den Anteil der Politik bereits als abgedeckt zu betrachten und das Parlament (und damit auch die Opposition und die Öffentlichkeit) guten Gewissens außen vor bleiben zu lassen.Google Scholar
  67. 144.
    Hans Peter Ipsen, Fusionsverfassung der Europäischen Gemeinschaften, 1969, S. 62 ff.Google Scholar
  68. 145.
    So z.B. auch Ulrich Everling, in: DVBI. 1993, S. 936 (937 f.).Google Scholar
  69. 146.
    Gegen „Zersplitterungen“ z.B. Peter Lerche, Stellungnahme bei der Sachverständigen-Anhörung der GVK (Fn 62), S. B.Google Scholar
  70. 148.
    Maurizzio Bach (Fn 142), in: ZfS 1992, S. 16 (23, 26). Quasi naturgegebene „deutsche Interessen“, die eine Regierung ihrer Politik ohne weiteres zugrunde legen kann, gibt es ohnehin nicht. Es gibt nur bestimmte rechtliche und politische Traditionen (oder Optionen), die man bei der Rats-Rechtssetzung berücksichtigt sehen will oder eben auch nicht. Manche dieser sogenannten „deutschen Interessen” mögen politisch außer Streit stehen, wie etwa die sozialpartnerschaftliche Unternehmensmitbestimmung, die nicht einem einheitlichen europäischem Aktienrecht zum Opfer fallen soll. Andere können aber auch durchaus politisch umstritten sein, wie etwa das Fehlen von Geschwindigkeitsbegrenzungen auf deutschen Autobahnen. Politisch begründungspflichtig ist die deutsche EU-Politik also allemal.Google Scholar
  71. 154.
    Ulrich Fastenrath, Kompetenzverteilung im Bereich der auswärtigen Gewalt, 1986, S. 244 mit Fn 1175; Christian Tomuschat (Fn 100), in: VVDStRL 1978 (Bd. 36), S. 7 (36); a.A.: Klaus-Albrecht Seilmann, Der schlichte Parlamentsbeschluß, 1966, S. 74 ff.; Cornelius Grupp, Die parlamentarische Kontrolle der auswärtigen Gewalt in Form von Entschließungen, Diss. Augsburg, 1975, S. 143 ff.Google Scholar
  72. 155.
    Eckart Klein, Der Verfassungsstaat als Glied einer europäischen Gemeinschaft, in: VVDStRL 1991 (Bd. 50), S. 56 (76).Google Scholar
  73. 157.
    Verhandlungskompromisse quer durch alle Ressorts, vgl. Jurgen Bellers, Parlamentarische Souveränität und europäische Integration, in: Raban Graf von Westphalen (Hrsg.), Parlamentslehre, 1993, S. 514 (520).Google Scholar
  74. 159.
    Zu dieser Vorwirkung des Gesetzgebungsrechts Siegfried Magiera (Fn 91), 1979, 216 und 285; Hans H. Klein (Fn 108), HBStR Bd. II, 1987, § 40, Rz 12.Google Scholar
  75. 163.
    Zur Zulässigkeit: Lothar Gaa, Planung als neue Funktion des Parlaments, 1983, 80; Werner Hoppe, Planung, HBStR (Fn 4), Bd. III, 1988, § 71, Rz 72; Klaus Stern (Fn 160), 1980 § 40 III 3 d), S. 716 und III 5 b), S. 720.Google Scholar
  76. 166.
    Vorher: z.B. Thomas Oppermann (Fn 55), 1993, S. 103 (116); nachher: z.B. Albrecht Weber, Die Wirtschafts-und Währungsunion nach dem Maastricht-Urteil des BVerfG, JZ 1994, S. 53 (55); Lotte Incesu, Zwischen Europaoffenheit und Ewigkeitsgarantie des Grundgesetzes, in: RuP 1994, S. 70 (77).Google Scholar
  77. 169.
    Volkmar Götz, Das Maastricht-Urteil des Bundesverfassungsgerichts, in: JZ 1993, S. 1081 (1084 f.); Rudolf Streinz, Das Maastricht-Urteil des Bundesverfassungsgerichts, in: EuZW 1994, S. 329 (333).Google Scholar
  78. 171.
    Konrad Kruis (Fn 24), in: FS Geiger 1989, S. 155 (174); Georg Ress (Fn 24), EuGRZ 1986, S. 549 (556); Peter Lerche, „Systemverschiebung“ und verwandte verfassungsgerichtliche Argumentationsformeln, in: FS Zeidler 1987, S. 557 (568).Google Scholar
  79. 172.
    Inzwischen ist mit Art. 23 Abs. 4 bis 7 GG eine explizite Verfassungsanordnung nachgereicht worden.Google Scholar
  80. 173.
    Rupert Scholz, Europäische Union und deutscher Bundesstaat, in: NVwZ 1993, S. 817 (820).Google Scholar
  81. 176.
    Rupert Scholz (Fn 25), in: NJW 1992, S. 2593 (2595); Paul Wilhelm, Europa im Grundgesetz: Der neue Artikel 23, in: BayVBI 1992, S. 705 (708).Google Scholar
  82. 178.
    Aufgrund dieser verfassungsrechtlichen Gleichbehandlungspflicht muß dem Bundestag sinngemäß auch die gleiche Behandlung zugestanden werden, wie die Bundesregierung dem Bundesrat in der Bund-Länder-Vereinbarung vom 29. Oktober 1993 (im folgenden Bund-LänderV 1993), Bundesanzeiger 2. 12. 1993, S. 10425, zugesagt hat, vgl. hierzu auch Michael Borchmann, Neue Bund-Länder-Vereinbarung über die Zusammenarbiet in Angelegenheiten der Europäischen Union, in: EuZW 1994, S. 172 f. und Rudolf Morawitz/Wilhelm Kaiser, (Fn 134), 1994, S. 86 ff.Google Scholar
  83. 181.
    Udo di Fabio (Fn 66), in: Der Staat 1993, S. 191 (210), der auf die Gesetzgebungskompetenz des Bundestags nicht eingeht, sieht deshalb hier sogar eine Verletzung von Art. 79 Abs. 3 GG gegeben.Google Scholar
  84. 184.
    Franz Möller/Martin Limpert, Informations-und Mitwirkungsrechte des Bundestages in Angelegenheiten der Europäischen Union, in: ZParl, 24. Jg. (1993), S. 21 (27); BT-Sonderausschuß Europäische Union, DrS. 12/3896, 19 und 24.Google Scholar
  85. 190.
    Auch Michael Brenner (Fn 4), in: ThürVBl. 1993, S. 196 (198) sieht, daß das „Berücksichtigen“ „von unterschiedlicher Intensität” sein kann.Google Scholar
  86. 191.
    Vgl. BVerfGE 9, 268 (280) — Bremer Personalvertretung —; ähnlich Roman Herzog in MDHS zu 20 GG Abschn V Rz 120; a.A. Eberhard Schmidt-Affmann, Der Rechtsstaat, HBStR (Fn 4), Bd. I, 1987, § 24, Rz 57.Google Scholar
  87. 198.
    Vgl. Wolf-Rüdiger Schenke, Die Verfassungsorgantreue, 1977, S. 148.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Christian Rath

There are no affiliations available

Personalised recommendations