Advertisement

Italiens demokratische Erneuerung. Anpassungsprobleme einer „schwierigen“ Demokratie (1989 – 1994)

  • Peter Weber
Part of the Zeitschrift für Parlamentsfragen book series (ZPARLS)

Zusammenfassung

Die Geschichte des italienischen Nationalstaates seit seiner Entstehung 1860 ist gekennzeichnet durch die Aufeinanderfolge dreier völlig unterschiedlicher Herrschaftsformen: der liberalen Monarchie, des Faschismus und der demokratischen Republik. Sie entstanden jeweils infolge einer schweren Krise des vorhergehenden Regimes, nach einem traumatischen und blutigen Bruch mit der Vergangenheit. In dieser Perspektive ist die aktuelle Systemkrise die dritte seit der Staatsgründung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Die großen Vorbilder dieser Strategie waren vor allem die liberalen Ministerpräsidenten Francesco Crispi (1887–1896) und Giovanni Giolitti (1903–1914 und 1920/21). Vgl. Carmine Chiellino/Fernando Marchio/Giocondo Rongoni, Italien, 2. neubearbeitete Auflage, München, 1989, S. 68f. und 212–220.Google Scholar
  2. 2.
    Auflage, Bologna, 1993 und Beniamino Caravita (Hrsg.), Magistratura, CSM e principi costituzionali, Rom-Bari, 1994.Google Scholar
  3. 6.
    Sergio Romano, L’Italia scappata di mano, Mailand, 1993, S. 117.Google Scholar
  4. 7.
    Vgl. Peter Weber, Der lange Weg zur Verfassungsreform in Italien, in: ZParl, 24. Jg. (1993), H. 3, S. 478–484.Google Scholar
  5. 8.
    Vgl. zur vorläufigen Bilanz der Ermittlungen Corriere della Sera vom 16. Februar 1994 (Due anni di Tangentopoli) und Sarah Waters, „Tangentopoli“ and the Emergence of a New Political Order in Italy, in: West European Politics, vol. 17, n. 1, London, Januar 1994, S. 169–182.Google Scholar
  6. 9.
    Vgl. dazu Marco Cammelli, Eletto dal popolo: Il sindaco fra ruolo nuovo e vecchi poteri, in: Il Mulino, n. 348, Bologna, Juli-August 1993, S. 775–784.Google Scholar
  7. 10.
    Die unmittelbare Konsequenz, die den Schnitt ebenfalls deutlich machte, war die Ablösung der Regierung von Ministerpräsident Giuliano Amato durch den parteilosen bisherigen Präsidenten der Banca d’Italia Carlo Azeglio Ciampi. Vgl. zur Rolle der Referenden im Reformprozeß Peter Weber, Wege aus der Krise, Wahlreform und Referenden in Italien, in: APuZg, B34/94, Bonn, 26. August 1994, S. 20–27; in diesem Heft der ZParl auch die Beiträge von Wolfgang Luthardt und Silvano Möckli.Google Scholar
  8. 11.
    Vgl. zum neuen Wahlgesetz Roberto D’Alimonte/Alessandro Chiaramonte, Il nuovo sistema elettorale italiano: quali opportunità?, in: Rivista Italiana di Scienza Politica, a. XXIII, n. 3, Bologna, Dezember 1993, S. 513–547 und Steven Warner/Diego Gambetta, La retorica della riforma. Fine del sistema proporzionale in Italia, Turin 1994.Google Scholar
  9. 12.
    Angelo Panebianco, La fragilità di un sistema. I rischi del maggioritario a metà, in: Corriere della Sera vom 24. Juli 1994, S. 1.Google Scholar
  10. 13.
    Alessandro Cavalli, Democrazia dell’alternanza. Che cos’é come dev’essere, in: Il Mulino, n. 351, Bologna, Januar-Februar 1994, S. 58.Google Scholar
  11. 14.
    Vgl. Peter Weber, Seconda Repubblica. Italien vor einschneidenden politischen Veränderungen?, in: ZParl, 23. Jg. (1992), H. 1, S. 95–109.Google Scholar
  12. 17.
    Ricardo Franco Levi, Liberali e democratici, un’alternativa senza equivoci, in: Il Mulino, n. 351, Bologna, Januar-Februar 1994, S. 62.Google Scholar
  13. 18.
    Vgl. Peter Weber, Kommunalwahlen in Italien — Auf dem Weg zum Zweiparteiensystem, in: Das Parlament, 43. Jg., Nr. 51, Bonn, 17. Dezember 1993, S. 17.Google Scholar
  14. 19.
    Vgl. Edmondo Berselli, La macchina bipolare, in: Il Mulino, n. 352, Bologna, März-April 1994, S. 255–257.Google Scholar
  15. 20.
    Vgl. La Repubblica vom 23. Januar 1994 ( Ecco i nuovi partiti: Martinazzoli fonda i Popolari, Fini la sua Destra).Google Scholar
  16. 21.
    Zitiert nach La Repubblica vom 24. November 1993 ( Rinaldo Gianola, A chi l’Italia? A noi).Google Scholar
  17. 22.
    Edmondo Berselli, 1994, a.a.O., S. 257. Vgl. La Repubblica vom 25. Januar 1994 ( Segni abbraccia la Lega).Google Scholar
  18. 23.
    Vgl. Corriere della Sera vom 27. Januar 1994 (Segni a Bossi: scelgo Martinazzoli. Maroni: cosi salta il patto con la Lega); vgl. Roberto Maroni, Ho baciato il Santo Graal. Retroscena della rottura Segni Lega, in: Panorama vom 4. Februar 1994, S. 22f.Google Scholar
  19. 24.
    Vgl. La Repubblica vom 27. Januar 1994 (Lo spot di Berlusconi: „Mi candido per salvare l’Italia dal comunismo“).Google Scholar
  20. 25.
    Vgl. La Repubblica vom 13. Februar 1994 ( Destra, al sud un solo simbolo).Google Scholar
  21. 30.
    Vgl. Corriere della Sera vom 30. März 1994.Google Scholar
  22. 31.
    Censis, a.a.O. (Anm. 27), S. 6.Google Scholar
  23. 32.
    Diamanti/Mannheimer, a.a.O. (Anm. 29), S. VIII.Google Scholar
  24. 37.
    Vgl. Ileo Diamanti, La Lcga, in: Diamanti/Mannheimer, a.a.O. (Anm. 29 ), S. 53–61.Google Scholar
  25. 38.
    Vgl. Marc Lazar, I progressisti, in: ebenda, S. 73–84.Google Scholar
  26. 39.
    Vgl. Paolo Natale, La nuova mappa geopolitica, in: Diamanti/Mannheimer, ebd., S. 85–98.Google Scholar
  27. 40.
    Vgl. Ricardo Franco Levi, a.a.O. (Anm. 17), S. 62–69.Google Scholar
  28. 41.
    Vgl. Giorgio Bocca, Quel che penso del fascismo, in: La Repubblica vom 9. Juni 1994, S. 1 und 10.Google Scholar
  29. 42.
    Heinz Joachim Fischer, Neue Ausgangspunkte in Italien, in: FAZ vom 23. April 1994.Google Scholar
  30. 43.
    Vgl. dazu sehr kritisch der ehemalige Sprecher von AD Ferdinando Adornato, Il doppio turno modello Gallipoli, in: La Repubblica vom 15. August 1994, S. 1 und 16.Google Scholar
  31. 44.
    Ricardo Franco Levi, a.a.O. (Anm. 17), S. 69.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Peter Weber

There are no affiliations available

Personalised recommendations