Advertisement

Ausblick

  • Christian Bachem
Part of the Studien zur Kommunikationswissenschaft book series (SZK, volume 9)

Zusammenfassung

Die verschiedenen buchungstechnischen und gestalterischen Strategien, die die Werber derzeit anwenden, um ihren Kampagnen beim Zuschauer Gehör zu verschaffen, sind vor­gestellt worden. Wie gesehen, gibt es mehrere Wege, dem Clutter zu entkommen. Doch letztendlich bleibt solch eine Flucht und die damit errungene werbliche Alleinstellung nur von kurzer Dauer. Werbung sei eine Form der Massenunterhaltung, die sich selbst auffrißt, hat der kanadische Medienphilosoph Herbert Marshall McLuhan bereits vor Jahren bemerkt.1 Zum einen werden neue Formen der Fernsehwerbung schnell von an­deren Unternehmen aufgegriffen — weniges ist so schwer erreichbar und so vergänglich wie Originalität — zum anderen breitet sich das Clutter auch außerhalb des Fernsehens immer weiter aus. Andere audiovisuelle Medien gewinnen als Werbeträger zunehmend an Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Schrübben (1992:119)Google Scholar
  2. 2.
    Cortez (1992c)Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Chira (1990a); Chira (1990b); o.V. (1990r)Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Foltz (1990a); Rothenberg (1990f); Cortez (1992c)Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Cortez (1992c)Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Foltz (1990b). Sie ist allerdings noch weit von der Kinowerbung europäischer Ausmaße ent­fernt. In manchen Lichtspielhäusern und bei Filmen bestimmter Verleiher kommt sie überhaupt nicht zum Zuge. Wenn sie zugelassen wird, dann laufen in der Regel nicht mehr als drei 60s-Spots im Vorprogramm — dies jedoch in mehr Kinos denn je.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl.Magiera(1991e)Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Serafin (1992)Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. o.V. (1989n)Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Colford (1992a)Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Miller (1990). Es gibt außerdem Bestrebungen, auch vormals stationäre Werbung beweglich zu machen — oder ihr zumindest diesen Anschein zu geben. In Japan sollen Plakate in U-Bahn Tunneln so angeordnet werden, daß sich aus den einzelnen Bildelementen für die vorbeifahrenden Passagiere eine Filmhandlung ergibt. Zudem gibt es Pläne für Holographien und per Laser animierte virtuelle Werbeskulpturen. Vgl. Howe (1991d)Google Scholar
  12. 12.
    Schoenfein(1993)Google Scholar
  13. 13.
  14. 14.
    Vgl. Ostrow (1984)Google Scholar
  15. 15.
    Rothenberg (1989i)Google Scholar
  16. 16.
    Williams (1990:B5)Google Scholar
  17. 17.
  18. 18.
    Vgl. Aueret al. (1988:21)Google Scholar
  19. 19.
    FCB/Leber Katz veröffentlichte 1980 einen Bericht über bevorstehende Werbetrends, der den prophetischen Titel “The Europeanization of America” trug. Vgl. Rothenberg (1989c)Google Scholar
  20. 20.
    Sloan (1989)Google Scholar
  21. 21.
  22. 22.
    Vgl. Foltz (1990g)Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Donaton (1989)Google Scholar
  24. 24.
    Dusenberry (1989:67)Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Mohn (1985)Google Scholar
  26. 26.
    Schnibben (1992:126)Google Scholar
  27. 27.
    tv-tv, 16.5.93Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Karepin (1993)Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Tittelbach (1993)Google Scholar
  30. 30.
    So Thoma am 14.6.93 auf dem Medienforum Nordrhein-Westfalen in Köln.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Schnibben (1992)Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Schulz (1993)Google Scholar
  33. 33.
    Daß einige der großen amerikanischen Agenturen in den Achtzigern von britischen oder französischen Konglomeraten aufgekauft wurden, beeinflußte deren Arbeitsweise und Verankerung in der amerikanischen Kultur kaum. Wie sehr die Akquisitionen von finanziellen Gewinninteressen geleitet waren, wird deutlich, wenn man sich vor Augen führt, daß die Abkürzung der größten Agenturhol-ding WPP für Wire & Plastic Products steht.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Schnibben (1992)Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Schirner (1988)Google Scholar
  36. 36.
    Wentz(1991)Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Christian Bachem

There are no affiliations available

Personalised recommendations