Advertisement

Entwicklung des Hörfunks in den USA

  • Christian Bachem
Part of the Studien zur Kommunikationswissenschaft book series (SZK, volume 9)

Zusammenfassung

Im neunzehnten Jahrhundert leisteten der Amerikaner Samuel Morse und der Italiener Guglielmo Marconi mit ihren Erfindungen Pionierarbeit für die Informationsübermittlung mittels Funkwellen. Die technische Weiterentwicklung der drahtlosen Kommunikation wurde in den USA vor allem von der Kriegsmarine vorangetrieben. Die US-Regierung war bemüht, der Navy die exklusive Nutzung des Äthers einzuräumen. Dies war allerdings rechtlich nicht möglich. Das erste Gesetz zur Regelung der drahtlosen Kommunikation, der Radio Act von 1912, limitierte jedoch die Frequenzen für Funkamateure. Während des ersten Weltkriegs ließ die Regierung alle Amateurapparate vorübergehend versiegeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Sterling und Kittross (1990:586–7)Google Scholar
  2. 2.
    Louise Benjamin: In Search of the Sarnoff Memo. Vortrag am Department of Telecommunications der Indiana University in Bloomington, Ind. am 9.2.1990.Google Scholar
  3. 3.
    Sarnoffs Memo, das als ein Schlüsseldokument der Rundfunkgeschichte gilt, ist verschollen.Google Scholar
  4. 4.
    Louise Benjamin: In Search of the Sarnoff Memo...Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Head und Sterling (1990:40–1)Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Barnouw (1978:12)Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Head und Sterling (1990:42)Google Scholar
  8. 8.
    Potter (1979:86)Google Scholar
  9. 9.
    Louise Benjamin: In Search of the Sarnoff Memo...Google Scholar
  10. 10.
    Der Secretary of Commerce und spätere Präsident Herbert Hoover schlug eine Abgabe der Geräte-hersteiler zur Finanzierung der Programme vor. Zwar wurde auch eine Gebührenfinanzierung des Radios diskutiert, eine öffentliche oder gar staatliche Beteiligung am Hörfunk war jedoch in den USA nie ein ernsthaftes Thema. Vgl. hierzu Potter (1979:86)Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Sterling und Kittross (1990:586–7)Google Scholar
  12. 12.
    Spalding (1979:75)Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. a.a.O.; Diamant (1971). Zwar wird WEAF in der Literatur überwiegend als erster Werbesender genannt, doch über Länge und Zeitpunkt des ersten Werbespots gibt es unterschiedliche Angaben. Sidney W. Head erwähnt beispielsweise eine zehnminütige Werbeunterbrechung. Vgl. Head und Sterling (1990:43). Heighton und Cunningham geben den 3. Juli 1922 als das Datum für die erste Werbesendung an. An diesem Tag hat der Sender WGAZ in South Bend (Indiana) sein Musikprogramm von einer Möbelfirma sponsern lassen. Vgl. Heighton und Cunningham (1979:8)Google Scholar
  14. 14.
    Potter (1979:87)Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Dunn und Barban (1986:38); Dominick et al. (1990:219); Head und Sterling (1990:43–4)Google Scholar
  16. 16.
    AT&T behielt sein terrestrisches Versorgungsmonopol gegenüber den Fernsehnetworks bis Ende der Siebziger, als die Sender auf Satellitenverbindungen umstiegen. Vgl. Kleinsteuber (1990:E100)Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Head und Sterling (1990:42)Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Dominick et al. (1990:219)Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Spalding (1979)Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Heighton und Cunningham (1979:10); Sterling und Kittross (1990:597)Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Heighton und Cunningham (1979:10)Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. a.a.O. 9Google Scholar
  23. 23.
    In den ersten Jahren spielte die Programmqualität eine untergeordnete Rolle. Vielmehr war die Affiliation für viele Stationen der einzige Weg, um überhaupt an Sendematerial zu kommen.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Barnouw (1978:24)Google Scholar
  25. 25.
  26. 26.
    Vgl. Dominick et al. (1990:219); Spalding (1979:78)Google Scholar
  27. 27.
    Fox (1984:155)Google Scholar
  28. 28.
    Der gleichnamige Film von Woody Allen beschreibt auf seine Weise die “Macht” des Radios.Google Scholar
  29. 29.
    Fox (1984:117)Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. hierzu das Kapitel “The Emergence of New Consumer Patterns: A Case Study of the Cigarette” in Schudson (1986:178–208)Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Dunn und Barban (1986:38)Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Heighton und Cunningham (1979:13)Google Scholar
  33. 33.
    Es war für einige Jahre das größte Radionetwork, verlor aber mit der Einführung des Fernsehens an Bedeutung. Zeitweilig bestand mit dem Liberty Broadcasting System (LBS) sogar eine weitere Senderkette.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Heighton und Cunningham (1979:16)Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Heighton und Cunningham (1984:315)Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Heighton und Cunningham (1979:14)Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Christian Bachem

There are no affiliations available

Personalised recommendations