Advertisement

Einleitung

  • Oliver Gnad
Chapter
  • 44 Downloads

Zusammenfassung

Noch am Tag, als Eisenhower das Weiße Haus verließ, wurde er zum Sinnbild des gesellschaftlich-kulturellen Anachronismus der beginnenden sechziger Jahre1. Kennedys Metapher, „[that] the torch ha[d] been passed to a new generation of Americans“2, ließ Eisenhower und die Kriegsgeneration ungeachtet ihrer Leistungen und politischen Erfolge auf dem Pfad der Geschichte zurück. Die Dynamik und der „Glanz von Camelot“ fegte die scheinbar so unerschütterlichen traditionellen Werte und den steifen Charme der fünfziger Jahre hinweg. Die sechziger Jahre versprachen in jeder Hinsicht ein Jahrzehnt des Aufbruchs zu werden; der Lyriker Robert Frost — zugleich Essayist der Washington Post — glaubte gar, die Dämmerung eines „Augustan Age [...] of poetry and power“ zu erkennen3. Weithin wurde die Ansicht vertreten, Eisenhower sei weder in der Lage gewesen, den Vereinigten Staaten eine Zukunftsvision zu vermitteln, noch sei es ihm gelungen, das Land aus seiner durch den Zweiten Weltkrieg geprägten Vergangenheit herauszuführen. So waren die fünfziger Jahre in den Augen vieler „the time of the great postponement“4. Insbesondere auf dem Gebiet der Außenpolitik erwartete die amerikanische Öffentlichkeit nach dem Machtwechsel in Washington neue Impulse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl.: Pach, Chester J., Jr./Richardson, Elmo, The Presidency of Dwight D. Eisenhower (Revised Edition) (Lawrence, 1991), S. 233.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl.: Inaugural Address (20. Januar 1961), in: National Archives And Records Administration (ed.), The Public Papers of the Presidents of the United States: John F. Kennedy, 1961 (Washington DC, 1962), S. 1.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl.: Rovere, Richard H., Eisenhower Revisited - A Political Genius? A Brilliant Man?, in: The New York Times Magazine (7. Februar 1971), S. 14.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl.: Shannon, William V., Eisenhower the President, in: Commentary 26 (November 1958), S. 390–397.Google Scholar
  5. 5.
    Rabe, Stephen G., Eisenhower Revisionism: A Decade of Scholarship, in: DH 17 (Winter 1993), S. 97–115 (98).Google Scholar
  6. 6.
    Vgl.: Ambrose, Stephen E., Eisenhower. The President (New York, 1984), S. 627.Google Scholar
  7. 7.
    Eisenhower selbst war sich dessen bewußt: „[T]he judgement of history, to some degree, will always be altered by the events that followed upon the life of the subject attracting the historian’s interest, whether or not these events were directly related to the person under scrutiny“, vgl.: Eisenhower, Dwight D., The White House Years. Waging Peace, 1956–1961 (Garden City, 1965), S. 653f.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl.: The President’s News Conference (6. Juli 1960), in: National Archives And Records Administration (ed.), The Public Papers of the Presidents of the United States: Dwight D. Eisenhower, 1960–1961 (Washington DC, 1961), S. 553.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl.: Schlesinger, Arthur M., Sr., Our Presidents: A Rating by 75 Historians, in: NYT Magazine (29. Juli 1962), S. 12, 40f.Google Scholar
  10. 10.
    Dwight D. Eisenhower, Oral History Transcript (OH 11), S. 89, Dwight D. Eisenhower Library, zitiert nach: Pach/Richardson, The Presidency of Dwight D. Eisenhower, S. 237.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl.: Schlesinger, Arthur M., Jr., The Ike Age Revisited, in: Reviews in American History 11 (March 1983), S. 1–11 (2).Google Scholar
  12. 12.
    Vgl.: Barber, James David, The Presidential Character. Predicting Performance in the White House (Englewood Cliffs, 19772), S. 156–173 (172).Google Scholar
  13. 13.
    Vgl.: Tugwell, Rexford, The Enlargement of the Presidency (Garden City, 1960), S. 465. In die gleiche Kerbe schlagen auch Neustadt, Richard, Presidential Power: The Politics of Leadership (New York, 1968), S. 158f., 180, 195; Koenig, Louis W., The Chief Executive (New York, 1964), S. 13, 206; Handlin, Oscar, Eisenhower Administration: A Self-Portrait, in: Atlantic Monthly 212 (November 1963), S. 70, 72; Brown, Stuart Gerry, The American Presidency: Leadership, Partisanship, and Popularity (New York, 1966), S. 17, 171, 176; Hargrove, Erwin C., Presidential Leadership: Personality and Political Style (New York, 1966), S. 119, 153; Kallenbach, Joseph E., The American Chief Executive: The Presidency and the Governorship (New York, 1966), S. 250.Google Scholar
  14. 14.
    Greenstein, Fred I., The Hidden-Hand Presidency: Eisenhower as Leader. A 1994 Perspective, in: Presidential Studies Quarterly 24 (Spring 1994), S. 233–241 (233).Google Scholar
  15. 15.
    Vgl.: Adams, Sherman, Firsthand Report. The Story of the Eisenhower Administration (New York, 1961); Nixon, Richard M., Six Crises (New York, 1962); Hughes, Emmet J., The Ordeal of Power: A Political Memoir of the Eisenhower Administration (New York, 1963). Am kenntnisreichsten ist die Abhandlung Adams’, der als rechte Hand Eisenhowers galt; Nixon und Hughes waren nur begrenzt in Entscheidungsstrukturen eingebunden. Zu Recht wird letzterer aufgrund seiner deutlichen Kritik an der Eisenhower-Administration der traditionalistischen Schule zugerechnet (vgl.: HUGHES, Ordeal of Power, S. 27, 267–269, 330f., 335, 337). Auch wenn seine Einblicke begrenzt waren, so gestatten Hughes’ Memoiren doch einen tiefen Einblick in Handlungs-und Entscheidungsstrukturen des Weißen Hauses, die die Darstellungen der Traditionalisten konterkarrieren (vgl.: S. 98–154). Immerman ist jedoch der Ansicht, daß es allen drei Darstellungen an Objektivität mangelt, ja daß sie offiziös seien, vgl.: Immerman, Richard H., Eisenhower and Dulles: Who Made the Decisions?, in: Political Psychology 1 (Autumn 1979), S. 21–38 (23).Google Scholar
  16. 16.
    Die Ann-Whitman-File, benannt nach Eisenhowers persönlicher Sekretärin, enthält neben der Oval Office-Korrespondenz Niederschriften der Telefongespräche Eisenhowers, große Teile seiner privaten und dienstlichen Korrespondenz sowie Notizen, Memoranden und Positionspapiere zu allen Politikfeldem. Wie keine andere Quellensammlung dokumentiert dieser Bestand den täglichen Geschäftsablauf der Eisenhower-Administration auf dem kleinen wie großen Dienstweg, vgl.: Donovan, Robert J., Confidential Secretary: Ann Whitman’s 20 Years with Eisenhower and Rockefeller (New York, 1988), passim.Google Scholar
  17. 17.
    Das U.S. State Department hat Ende der achtziger Jahre die Edierung der außen-und sicherheitspolitisch relevanten Dokumente der Eisenhower-Ära weitgehend abgeschlossen. Sie werden innerhalb der Reihe „Foreign Relations of the United States“ (FRUS) herausgegeben und bilden sowohl zu Fragen der Nuklearstrategie als auch zu denen der Rüstungskontrollpolitik das Quellenfundament dieser Arbeit (alle Bezüge auf die Reihe „Foreign Relations of the United States” werden wie folgt in Kurzform zitiert: FRUS mit Angabe der Jahreszahl sowie der Bandangabe in römischen Ziffern).Google Scholar
  18. 18.
    Vgl.: MORGENTHAU, Hans J., The Decline and Fall of American Foreign Policy, in: New Republic 135 (l0. Dezember 1956), S. 14.Google Scholar
  19. 19.
    Kein geringerer als Nikita S. Chruschtschow würdigte Dulles als den Begründer des „brinkmanship“. In seinen Memoiren äußerte sich der Ukrainer hierzu folgendermaßen: „Dulles wußte immer, wie weit er gehen konnte, und er ging nie zu weit”. Dulles hätte nach Ansicht Chruschtschows „nie jenen »Rand« überschritten, von dem er in seinen Reden immer sprach“, vgl.: Talbott, Strobe (Hg.), Chruschtschow erinnert sich. Die authentischen Memoiren (Reinbek bei Hamburg, 1992), S. 370. Shepley war allerdings der erste, der John Foster Dulles mit dem Begriff in Verbindung brachte, vgl.: Shepley, James, How Dulles Averted War, in: Life 36 (16. Januar 1956), S. 70–80.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl.: Melanson, Richard A./Mayers, David (eds.), Reevaluating Eisenhower. American Foreign Policy in the 1950s (Urbana/Chicago, 1987), S. 1. Vgl. die durchweg affirmativen Literaturberichte von Desantis, Vincent, Eisenhower Revisionism, in: Review of Politics 38 (April 1976), S. 190–207; Reichard, Gary W., Eisenhower as President: The Changing View, in: South Atlantic Quarterly 77 (Summer 1978), S. 265–281; Mcauliffe, Mary S., Commentary/Eisenhower, the President, in: Jah 68 (December 1981), S. 625–632; Joes, Anthony James, Eisenhower Revisionism: The Tide Comes In, in: Presidential Studies Quarterly 15 (Summer 1985), S. 561–572; Burk, Robert F., Eisenhower Revisionism Revisited: Reflections on the Eisenhower Scholarship, in: Historian 50 (February 1988), S. 196–209; Greene, John Robert, Bibliographic Essay: Eisenhower Revisionism, 1952–1992. A Reappraisal, in: Warshaw, Shirley Anne (ed.), Reexamining the Eisenhower Presidency (Westport/London, 1993), S. 209–220. Traditionell skeptisch äußern sich hingegen: Rovere, Eisenhower Revisited, S. 14, 59–61; Schlesinger, The Ike Age Revisited.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl.: Kempton, Murray, The Underestimation of Dwight D. Eisenhower, in: Esquire 68 (September 1967), S. 108f., 156; Wills, Gary, Nixon Agonistes: The Crisis of the Self-Made Man (Boston, 1969), S. 118–138.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl.: Larson, Arthur, Eisenhower: The President Nobody Knew (New York, 1968). Larson würdigt Eisenhower vor allem als „crisis manager“ und „patient practitioner” in den internationalen Krisen seiner Amtszeit, vgl.: op. cit., S. 208–216 (212).Google Scholar
  23. 23.
    Vgl.: Parmet, Herbert S., Eisenhower and the American Crusades (New York/London, 1972).Google Scholar
  24. 24.
    Vgl.: Greenstein, Fred I., Eisenhower as an Activist President: A Look at New Evidence, in: PSQ 94 (Winter 1979/1980), S. 575–599; Greenstein, Fred I., The President Who Led By Seeming Not To: A Centennial View of Dwight Eisenhower, in: The Antioch Review 49 (Winter 1991), S. 39–44; Greenstein, Fred I., The Hidden-Hand Presidency: Eisenhower as Leader (New York, 1982); Greenstein, The Hidden-Hand Presidency. A 1994 Perspective.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl.: Kinnard, Douglas, President Eisenhower and Strategy Management: A Study in Defense Politics (Lexington, 1977); Immerman, Eisenhower and Dulles; RUSHKOFF, Bennett C., Eisenhower, Dulles and the Quemoy-Matsu Crisis, 1954–1955, in: PSQ 96 (Fall 1981), S. 465–480; Nelson, Anna Kasten, The „Top of Policy Hill“: President Eisenhower and the National Security Council, in: DH 7 (Fall 1983), S. 307–326; Immerman, Richard H., Confessions of an Eisenhower Revisionist: An Agonizing Reappraisal, in: DH 14 (Summer 1990), S. 319–342; Duchin, Brian R., „The „Agonizing Reappraisal”: Eisenhower, Dulles, and the European Defense Community, in: DH 16 (Spring 1992), S. 201–221.Google Scholar
  26. 28.
    Vgl.: BEAL, John Robinson, John Foster Dulles: 1888–1959 (New York, 19592), S. 1–69; Gerson, Louis L., John Foster Dulles (The American Secretaries of State and Their Diplomacy, Vol. XVII) (New York, 1967), S. 1–29; PRUESSEN, Ronald W., John Foster Dulles. The Road to Power (New York, 1982), S. 1–105; Felken, Detlef, Dulles und Deutschland. Die amerikanische Deutschlandpolitik 1953–1959 (Berlin, 1993), S. 31–71; Hoopes, Townsend, The Devil and John Foster Dulles (Boston, 1973), S. 3–32.Google Scholar
  27. 31.
    Tagebucheintrag Eisenhower (14. Mai 1953), in: Ferrell, Robert H. (ed.), The Eisenhower Diaries (New York, 1981), S. 236–240 (237).Google Scholar
  28. 32.
    Vgl.: Immerman, Eisenhower and Dulles, S. 25, 37; Divine, Robert A., Eisenhower and the Cold War (Oxford, 1981), S. 22f.Google Scholar
  29. 33.
    Explizit vgl.: Pachjrichardson, The Presidency of Dwight D. Eisenhower, S. 84f. Implizit vgl.: Divine, Robert A., John Foster Dulles: What You See Is What You Get, in: DH 15 (Spring 1991), S. 277–285 (282, 285); Ambrose, Stephen E., The Presidency and Foreign Policy, in: FA 74 (Winter 1991/92), S. 120–137 (125); Immerman, Richard H. (ed.), John Foster Dulles and the Diplomacy of the Cold War (Princeton, 1990), S. 9; RABE, Eisenhower Revisionism, S. 102.Google Scholar
  30. 34.
    GADDIS, John Lewis, Strategies of Containment. A Critical Appraisal of Postwar American National Security Policy (Oxford/New York, 1982), S. 129 (Hervorhebungen im Original).Google Scholar
  31. 35.
    Vgl.: Greenstein, Eisenhower as an Activist President, S. 582; Duchin, The „Agonizing Reappraisal“, S. 212; Pach/Richardson, The Presidency of Dwight D. Eisenhower, S. 84f.Google Scholar
  32. 36.
    Vgl.: Quester, George H., Was Eisenhower a Genius?, in: IS 4 (Fall 1979), S. 159–179 (164); Immerman, Eisenhower and Dulles, passim; AMBROSE, Eisenhower. The President, S. 9–12; Felken, Dulles und Deutschland, S. 22–24; MARKS III, Frederick W., The Real Hawk at Dienbienphu: Dulles or Eisenhower?, in: Pacific Historical Review 59 (August 1990), S. 297–322.Google Scholar
  33. 38.
    Vgl.: ebd., S. XIII. Der Kreis, der der post-revisionistischen Forschung zugerechnet werden kann, ist noch recht bescheiden. Auch wenn sich Immerman selbst zur revisionistischen Schule zählt, so muß man ihm einen überaus kritischen Sachverstand bescheinigen. Gleiches gilt wohl auch für Duchin (op.cit.). Die bislang wertvollsten Beiträge zur kritischen Eisenhower-Forschung haben Dockrill, Saki, Eisenhower’s New-Look National Security Policy, 1953–61 (London/New York, 1996), Warshaw (ed.), Reexamining the Eisenhower Presidency, und Gordon Hoxie in der Zeitschrift Presidential Studies Quarterly XXIV (Spring 1994) vorgelegt.Google Scholar
  34. 39.
    Zur westlichen Bedrohungsanalyse nach dem Angriff nordkoreanischer Einheiten auf Süd-Korea, vgl.: Wiggershaus, Norbert, Die Entscheidung für einen westdeutschen Verteidigungsbeitrag 1950, in: Militärgeschichtliches Forschungsamt (Hg.), Anfange westdeutscher Sicherheitspolitik: 1945–1956. Bd. 1: Von der Kapitulation bis zum Pleven-Plan (München, 1982), S. 325–402 (insbesondere S. 339–349); Jansen, Hans-Heinrich, Großbritannien, das Scheitern der Evg und der Nato-Beitritt der Bundesrepublik Deutschland (Bochum, 1990), S. 5f.; Condit, Doris M., The Test of War, 1950–1953 (History of the Office of the Secretary of Defense, Vol. II) (Washington DC, 1988), S. 10f., 223–306; Geiling, Martin, Außenpolitik und Nuklearstrategie. Eine Analyse des konzeptionellen Wandels der amerikanischen Sicherheitspolitik gegenüber der Sowjetunion (1945–1963) (Köln/Wien, 1975), S. 62–95.Google Scholar
  35. 40.
    Vgl.: Condit, The Test of War, S. 97–117 (insbesondere S. 103–108); Manchester, William, American Caesar. Douglas MacArthur 1880–1964 (Boston/Toronto, 1978), S. 629–677; Bernstein, Barton J./MATusow, Allen J. (eds.), The Truman Administration. A Documentary History (New York/London, 1966), S. 429–487 (insbesondere S. 442–576).Google Scholar
  36. 41.
    Vgl.: Pach/Richardson, The Presidency of Dwight D. Eisenhower, S. 1. Empirisch nachgewiesen in: Mueller, John E., Trends in Popular Support for the Wars in Korea and Vietnam, in: Apsr 64 (June 1971), S. 358–375 (360–362); auch: Peter, Thomas, Abschrecken und Überleben im Nuklearzeitalter. Präsident Eisenhowers Sicherheitspolitik des „New Look“ (Grüsch, 1990), S. 53f.Google Scholar
  37. 42.
    Eisenhower teilte Ende der vierziger Jahre die Ansicht Trumans, daß 15 Milliarden US-Dollar als Obergrenze für einen Militärhaushalt anzusetzen seien. Aufgrund der Bedrohungsanalyse in NSC 68 bzw. des Korea-Krieges kam es jedoch zu einer Verdreifachung des Verteidigungsetats, so daß in den Haushaltsjahren 1952 46,089 Milliarden US-Dollar (68,1 Prozent des Gesamthaushaltes, 13,5 Prozent des BSP), 1953 52,802 Milliarden US-Dollar (69,4 Prozent des Gesamthaushaltes, 14,5 Prozent des BSP) für Verteidigungszwecke ausgegeben wurden, vgl.: EXECUTIVE Office Of The President Of The United States/Office Of Management And Budget (ed.), Budget of the United States Government. Historical Tables (Washington DC, 1994), S. 37. Als Eisenhower 1953 ins Weiße Haus einzog, fand er einen Vorschlag für den Verteidigungsetat 1954 vor, der über die genannte Summe hinaus Steigerungen von rund 20 Milliarden US-Dollar vorsah - das sogenannte „careful] prepared paper“ (NSC 141, Reexamination of United States Program for National Security vom 19. Januar 1953), verfaßt von Dean Acheson, Averell Harriman und Robert A. Lovett, abgedruckt in: FRUS 1952–1954, II, S. 209–222.Google Scholar
  38. 43.
    Waren die Mannschaftsstärken der Teilstreitkräfte von 1945 bis 1950 kontinuierlich gesunken, so nahmen sie im Zuge der Mobilmachung für den Krieg in Korea explosionsartig zu. Das aktive Militärpersonal betrug 1950 1,46 Millionen, 1951 3,25 Millionen, 1952 3,63 Millionen, 1953 3,56 Millionen und 1954 noch immer 3,30 Millionen Mann, vgl.: Abolfathi, Farid, Threat, Public Opinion, and Military Spending in the United States, 1930–1980, in: Mcgowan, Pat/ Kegley, Charles W., Jr. (eds.), Threats, Weapons, and Foreign Policy (Beverly Hills/London, 1980), S. 83–133 (11If.).Google Scholar
  39. 44.
    NSC 162/2, Basic National Security Policy (30. Oktober 1953), in: FRUS 1952–1954, II, S. 577–597 (593).Google Scholar
  40. 45.
    Vgl.: Peter, Abschrecken und Überleben, S. 68–83 (77), 119–127 (122); Betts, Richard K., A Nuclear Golden Age? The Balance Before Parity, in: IS 11 (Winter 1986–87), S. 3–32 (9–14).Google Scholar
  41. 47.
    Eisenhower gegenüber Feldmarschall Montgomery of Alamein (2. Mai 1956), zitiert nach: Immerman, Confessions, S. 333. Eisenhower äußerte sich auch in der Öffentlichkeit entsprechend, vgl.: Bundy, McGeorge, Danger and Survival. Choices About the Bomb in the First Fifty Years (New York, 1990), S. 239.Google Scholar
  42. 48.
    Eisenhower gegenüber Arthur Krock (5. Januar 1951), zitiert nach: IMMERMAN, Confessions, S. 334.Google Scholar
  43. 49.
    Vgl.: NSC 68, United States Objectives and Programs for National Security (14. April 1950), in: FRUS 1950, I, S. 234–292 (251f., 267f., 287).Google Scholar
  44. 50.
    Vgl.: Dulles, John Foster, The Evolution of Foreign Policy, in: DSB 30 (12. Januar 1954), S. 107–110; siehe Kap.: I.2 „Massive Retaliation“: Die Reduzierung des „New Look” zur doktrinären Militärstrategie, S. 115–130.Google Scholar
  45. 51.
    In ähnlichem Sinne äußerte sich etwa Army Chief of Staff, Matthew B. Ridgway. Durch den Ausbau der Air Force als maßgeblicher Garant der neuen Nuklearstrategie mußte das Heer die empfindlichsten Etateinbußen hinnehmen. Während die Bodentruppen ihrer Fähigkeit beraubt würden, auf begrenzte lokale Konflikte zu reagieren, denke die Luftwaffe nur noch an „the biggest bang or the biggest hole in the ground“, vgl.: KAPLAN, Fred, Wizards of Armageddon (New York, 1983), S. 195f.Google Scholar
  46. 52.
    Siehe Kap.: I.2 „Massive Retaliation“: Die Reduzierung des „New Look” zur doktrinären Militärstrategie, S. 115–130 (insbesondere S. 123–130).Google Scholar
  47. 54.
    Eisenhower und Dulles waren dagegen der Meinung, daß ausschließlich die Drohung des Einsatzes nuklearer Waffen den Waffenstillstand in Korea herbeigeführt habe: „The principle reason we were able to obtain the armistice was because we were prepared for a much more intensive scale of warfare“, so John Foster Dulles gegenüber den Briten und Franzosen auf Bermuda im Dezember 1953, vgl.: Bundy, Danger and Survival, S. 239; vgl. auch: ADAMS, Firsthand Report, S. 48f. Siehe Kap.: 1.3.1 Korea (1953): „Armistice from a Position of Strength”, S. 133–157 (insbesondere S. 154–157).Google Scholar
  48. 55.
    Dokumentation zum Abschluß des österreichischen Staatsvertrags: Frus 1955–1957, V, S. 1–117.Google Scholar
  49. 56.
    Abgedruckt in: NARA (ed.), Public Papers of Dwight D. Eisenhower 1953, S. 813–822.Google Scholar
  50. 57.
    Siehe Kap.: I.2 „Massive Retaliation“: Die Reduzierung des „New Look” zur doktrinären Militärstrategie, S. 115–130.Google Scholar
  51. 58.
    Vgl.: Nara (ed.), Public Papers of Dwight D. Eisenhower 1953, S. 815, 820f.Google Scholar
  52. 59.
    Siehe Kap.: II.1 „Operation Candor & Wheaties“, S. 231–289.Google Scholar
  53. 61.
    Hierfür waren vor allem die Demokraten auf Capitol Hill verantwortlich; einer der schärfsten Protagonisten für neue Rüstungsprogramme war Senator John F. Kennedy aus Massachusetts, vgl.: Biermann, Harald, John F. Kennedy und der Kalte Krieg. Die Außenpolitik der USA und die Grenzen der Glaubwürdigkeit (Paderborn/München/Wien/Zürich, 1997), S. 32–62.Google Scholar
  54. 62.
    Die Begriffe Abrüstung und Rüstungskontrolle werden im Rahmen dieser Arbeit nicht immer trennscharf verwendet. Grundsätzlich gilt Strobe Talbotts Kurzdefinition, wonach „[a]nns control means the regulation of the military dimension of the Soviet-American competition“, während „[d]isarmament, by contrast, seeks not just to set rules of the road for the arms race but to slow it down and if possible reverse it”, vgl.: Talbott, Strobe, The Master of the Game. Paul Nitze and the Nuclear Peace (New York, 1988), S. 71. Tatsächlich handelt es sich bei den entsprechenden Verhandlungen der fünfziger Jahre immer nur um Rüstungskontroll-, nicht Abrüstungsverhandlungen, so daß allein die Termini „Rüstungskontrolle“, besser noch „kooperative Rüstungssteuerung” adäquat erscheinen.Google Scholar
  55. 63.
    Beispielhaft: Bundy, Danger and Survival, S. 287–305; STASSEN, Harold E./Houîs, Marshall, Eisenhower: Turning the World Toward Peace (St. Paul, 1990), passim.Google Scholar
  56. 64.
    Vgl.: Peter, Abschrecken und Überleben, S. 146f.Google Scholar
  57. 65.
    Vgl.: Ungar, Sheldon, Moral Panics, the Military-Industrial Complex, and the Arms Race, in: The Sociology Quarterly 31 (Summer 1990), S. 165–185 (171–177).Google Scholar
  58. 66.
    Senghaas hat diese Aussage im Zusammenhang mit dem Moskauer Rüstungskontrollabkommen des Jahres 1972 getroffen; sie ist gleichwohl auf den Kontext der fünfziger Jahre übertragbar, Senghaas, Dieter, Aufrüstung durch Rüstungskontrolle. Über den symbolischen Gebrauch von Politik (Stuttgart, 1972), S. 118–122.Google Scholar
  59. 67.
    Hierzu: Forland, Tor Egil, „Selling Firearms to the Indians“: Eisenhower’s Export Control Policy, 1953–54, in: DH 15 (Spring 1991), S. 221–249; Kaufman, Burton I., The United States Response to the Soviet Economic Offensive of the 1950s, in: DH 2 (Spring 1978), S. 153–165; Kaufman, Burton I., Trade and Aid. Eisenhower’s Foreign Economic Policy, 1953–1961 (Baltimore/London, 1982); Spaulding, Robert Mark, Jr., „A Gradual and Moderate Relaxation”: Eisenhower and the Revision of American Export Control Policy, 1953–1955, in: DH 17 (Spring 1993), S. 223–249; Falkner, Robert, Auslandshilfe und Containment. Anfänge amerikanischer Auslandshilfepolitik in der Dritten Welt, 1945–1952 (Münchener Beiträge zur Geschichte und Gegenwart der internationalen Politik, Bd. 4 (Münster/Hamburg, 1994).Google Scholar
  60. 68.
    Den sogenannten ersten Kalten Krieg periodisieren die maßgeblichen amerikanischen Historiker Paterson, Gaddis und Leffler - im wesentlichen identisch: Frühjahr 1946 (Winston S. Churchills Fulton-Rede) bis 1962/1963 (Kuba-Krise/Abschluß des Atomtest-Moratoriums), vgl.: Paterson, Thomas G., Containment and the Cold War: American Foreign Policy since 1945 (Reeding, 1973); Gaddis, John Lewis, The Long Peace. Inquiries into the History of the Cold War (New York/Oxford, 1987); Leffler, Melvyn P., A Preponderance of Power. National Security, the Truman Administration, and the Cold War (Stanford, 1992). Die deutsche Forschung hat sich dieser Kategorisierung weitgehend angeschlossen, vgl.: Loth, Wilfried, Die Teilung der Welt. Geschichte des kalten Krieges 1941–1955 (dtv-Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts) (München, 1980); Loth, Wilfried, Der „Kalte Krieg“ in der historischen Forschung, in: Niedhardt, Gottfried (Hg.), Der Westen und die Sowjetunion seit 1917 (Paderborn, 1983), S. 155–175; Schmidt, Gustav (Hg.), Ost-West-Beziehungen: Konfrontation und Détente 1945–1989 (3 Bde.) (Bochum, 1993/1995).Google Scholar
  61. 69.
    Leider ist der Vergleich amerikanischer mit französischen bzw. britischen Akten nur bedingt möglich, da die Edierung der Akten des Quai d’Orsay bzw. des Foreign Office nicht in dem Maße fortgeschritten ist, wie in den USA die des Department of State (FRUS). So setzt die Reihe des französischen Außenministeriums („Documents Diplomatiques Français”) erst mit dem Jahr 1954 ein, die des britischen Außenministeriums („Documents on British Policy Overseas“) reichen nur bis in das Jahr 1952.Google Scholar
  62. 70.
    Vgl.: National Security Archive (ed.), The Making of U.S. Policy. Nuclear Nonproliferation, 1945–1990 (Washington DC, 1992). Die Quellensammlung enthält Dokumente der Arms Control and Disarmament Agency, der Departments of Defense, State und Energy sowie aller übrigen Behörden, die in dieser Zeit an der Atompolitik der USA beteiligt waren (z.B. AEC).Google Scholar
  63. 71.
    So sind Eisenhowers Tagebücher, die in der Dwight D. Eisenhower Presidential Library in Abilene/ Kansas als Diary Series niedergelegt sind, aufgrund der Edierung Robert H. Ferrells zum größten Teil allgemein zugänglich. Peter G. Boyle hat auf gleichem Wege die Churchill-EisenhowerKorrespondenz der Jahre 1953–1955 veröffentlicht (Quelle: Ann Whitman File, International Series), vgl.: BOYLE, Peter (ed.), The Churchill-Eisenhower Correspondence, 1953–1955 (Chapel Hill, 1990).Google Scholar
  64. 72.
    Vgl.: Adams, Firsthand Report; Nixon, Six Crises; Hughes, Ordeal of Power; Brownell, Herbert, Advising Ike: The Memoirs of Attorney General Herbert Brownell (Lawrence, 1993); siehe: Fn. 15, S. 3.Google Scholar
  65. 73.
    Vgl.: Nixon, Richard M., RN. The Memoirs of Richard Nixon (New York, 1978).Google Scholar
  66. 74.
    Stellvertretend seien nur die für diese Arbeit wertvollsten Erinnerungen angeführt; zur Vervollständigung der Angaben sei auf die Bibliographie verwiesen: Cutler, Robert, No Time For Rest (Boston, 1965); Ferrell, Robert H. (ed.), The Diary of James C. Hagerty. Eisenhower in Mid-Course, 1954–1955 (Indiana University Press, 1983); Kennan, George F., Memoirs, 1925–1950 (New York, 1967); Kennan, George F., Memoirs, 1950–1963 (Boston, 1972); Killian, James R., Jr., Sputnik, Scientists, and Eisenhower: A Memoir of the First Special Assistant to the President for Science and Technology (Cambridge, 1977); Lodge, Henry Cabot, As It Was: An Inside View of Politics and Power in the 50’s and 60’s (New York, 1976); Nitze, Paul H., From Hiroshima to Glasnost. At the Center of Decision - A Memoir (New York, 1989); Jurika, Stephen, JR., (ed.), From Pearl Harbor to Vietnam. The Memoirs of Admiral Arthur W. Radford (Stanford, 1980); Strauss, Lewis L., Men and Decisions (New York, 1962); York, Herbert F., Race to Oblivion: A Participant’s View of the Arms Race (New York, 1970); York, Herbert F., Making Weapons, Talking Peace: A Physicist’s Odessey from Hiroshima to Geneva (New York, 1987).Google Scholar
  67. 75.
    So ist die Forschung auf dem Gebiet der Nuklearstrategie bereits in Randgebiete vorgestoßen, was eine Verknüpfung der großen Forschungsgebiete zur Außen-und Sicherheitspolitik jener Jahre stark vereinfacht - so etwa die Arbeit JACKSONS, der die Strategie der massiven nuklearen Vergeltung anhand von Fallbeispielen verifiziert/falsifiziert, vgl.: Jackson, Michael Gordon, Thinking about Armageddon: Eisenhower and the Use of Atomic Weapons, 1945–1969 (Ph.D. Thesis, Brandeis University, 1991).Google Scholar
  68. 76.
    Vgl.: George, Alexander L./Smoke, Richard, Deterrence in American Foreign Policy: Theory and Practice (New York, 1974).Google Scholar
  69. 77.
    Vgl.: Rosenberg, David A., „A Smoking Radiating Ruin at the End of Two Hours“: Documents of American Plans for Nuclear War With the Soviet Union, in: IS 6 (Winter 1981/82), S. 3–38; Rosenberg, David A., The Origins of Overkill: Nuclear Weapons and American Strategy, 1945–1960, in: IS 7 (Spring 1983), S. 3–71; ROSENBERG, David A., Reality and Responsibility: Power and Process in the Making of United States Nuclear Strategy, 1945–1968, in: JSS 9 (March 1986), S. 35–52; FREEDMAN, Lawrence, The Evolution of Nuclear Strategy (New York, 1981); GADDIS, Strategies of Containment; Bundy, Danger and Survival.Google Scholar
  70. 78.
    Exemplarisch: Wells, Samuel F., Jr., Sounding the Tocsin: NSC-68 and the Soviet Threat, in: IS 4 (Fall 1979), S. 116–158; Wells, Samuel F., The Origins of Massive Retaliation, in: PSQ 96 (Spring 1981), S. 31–52; Gaddis, John Lewis/Nitze, Paul H., NSC 68 and the Soviet Threat Reconsidered, in: IS 4 (Spring 1980), S. 164–176; Kaplan, Wizards of Armageddon; Trachtenberg, Marc, Strategic Thought in America, 1952–1966, in: Trachtenberg, Marc (ed.), The Development of American Strategic Thought. Vol. 4 (New York/London, 1988), S. 443–484; Trachtenberg, Marc, A „Wasting Asset“: American Strategy and the Shifting Nuclear Balance, 1949–1954, in: IS 13 (Winter 1988/89), S. 5–49; Betts, A Nuclear Golden Age?; May, Ernest R., Die Grenzen des „Overkill”: Moral und Politik in der amerikanischen Nuklearrüstung von Truman zu Johnson, in: VfZG 36 (Januar 1988), S. 1–40; May, Ernest R., American Cold War Strategy: Interpreting NSC68 (Boston, 1993); Wenger, Andreas, Kontinuität und Wandel in der amerikanischen Nuklearstrategie. Präsident Eisenhowers Strategie der massiven Vergeltung und die nuklearstrategische Neuevaluation der Administration Kennedy (Zürcher Beiträge zur Sicherheitspolitik und Konfliktforschung 19) (Zürich, 1991); Goldfischer, David, The Best Defense: Policy Alternatives for U.S. Nuclear Security from the 1950s to the 1990s (Ithaca, 1993).Google Scholar
  71. 79.
    Vgl.: Rostow, Walt W., Open Skies. Eisenhower’s Proposal of July 21, 1955 (Austin, 1982); Divine, Robert A., Blowing On The Wind. The Nuclear Test Ban Debate, 1954–1960 (New York, 1978); Hewlett, Richard G./HoLL, Jack M., Atoms for Peace and War, 1953–1961. Eisenhower and the Atomic Energy Commission (Berkeley/Los Angeles/London, 1989).Google Scholar
  72. 80.
    Vgl.: Bechhoefer, Bernhard G., Postwar Negotiations for Arms Control (Washington DC, 1961); Bechhoefer, Bernhard G., The Disarmament Deadlock, 1945–1955, in: Social Education 26 (November 1962), S. 375–382; Mark, David E., Die Einstellung der Kernwaffenversuche. Probleme und Ergebnisse der bisherigen Verhandlungen (Berlin, 1965); Noel-Baker, Philip, Wettlauf der Waffen. Konkrete Vorschläge für die Abrüstung (München, 1961); Noel-Baker, Philip, Der Weg zur Weltabrüstung (Frankfurt a.M., 1964); Nutting, Anthony, Disarmament. An Outline of the Negotiations (London/New York/Toronto, 1959); Forndran, Erhard, Probleme der internationalen Abrüstung. Die internationalen Bemühungen um Abrüstung und kooperative Rüstungssteuerung (Frankfurt a.M., 1970); Volle, Hermann/Haetendorn, Helga, Sicherung vor Überraschungsangriffen im Atomzeitalter (Frankfurt a.M., 1962).Google Scholar
  73. 81.
    Vgl.: Roberts, Chalmers M., The Nuclear Years. The Arms Race and Arms Control, 1945–1970 (New York, 1970); York, Race to Oblivion; Soapes, Thomas F., A Cold Warrior Seeks: Eisenhower’s Strategy for Nuclear Disarmament, in: DH 4 (Winter 1980), S. 57–71; Strong, Robert A., Eisenhower and Arms Control, in: Melanson/Mayers (eds.), Reevaluating Eisenhower, S. 241–265; Jensen, Lloyd, Bargaining for National Security: The Postwar Disarmament Negotiations (Columbia, 1988); SIMS, Jennifer E., Icarus Restrained: An Intellectual History of Nuclear Arms Control, 1945–1960 (Boulder, 1990); Glynn, Patrick, Closing Pandora’s Box: Arms Races, Arms Control, and the History of the Cold War (New York, 1992).Google Scholar
  74. 83.
    Vgl.: U.S. Department Of State (ed.), The Geneva Conference of Heads of Government, July 18–23, 1955 (Washington DC, 1955); U.S. Department OF STATE (ed.), The Geneva Meeting of Foreign Ministers, October 27-November 16, 1955 (Washington DC, 1955); U.S. Department Of State (ed.), Disarmament: The Intensified Effort 1955–1958 (Washington DC, 1960); U.S. Department Of State (ed.), Documents on Disarmament, 1945–1959 (2 Vols.) (Washington DC, 1960).Google Scholar
  75. 84.
    Erst 1990 gab das State Department die entsprechenden Dokumente frei, vgl.: Frus 1955–1957, XIX bzw. Frus 1955–1957, XX.Google Scholar
  76. 85.
    Vgl.: Bundy, Danger and Survival; Felken, Dulles und Deutschland; Appleby, Charles Albert J., Eisenhower and Arms Control, 1953–1961: A Balance of Risks (Ph.D. Thesis, The Johns Hopkins University, 1987); Pruden, Caroline Anne, Conditional Partners: Eisenhower, the United Nations, and the Search for a Permanent Peace (Ph.D. Thesis, Vanderbilt University, 1993); Williams, Robert Edward, The Evolution of Disarmament and Arms Control Thought, 1945–1963 (Ph.D. Thesis, University of Virginia, 1987).Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Oliver Gnad

There are no affiliations available

Personalised recommendations