Advertisement

Problemstellung, Gang der Untersuchung und wissenschaftliche Bestandsaufnahme

  • Britta Holt
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Durch die Existenz eines zumeist nicht entscheidungsneutralen Steuerrechts1 sind bei Unternehmensentscheidungen2 regelmäßig die durch die Entscheidungen ausgelösten Steuerzahlungen zu berücksichtigen. Eine Vernachlässigung von Steuerwirkungen, aber auch deren zu starke Berücksichtigung, kann dazu führen, daß ökonomisch falsche Entscheidungen im Unternehmen getroffen werden.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zum Begriff des entscheidungsneutralen Steuerrechts vgl. Schneider, D., Investition, Finanzierung und Besteuerung, 1992, S. 193.Google Scholar
  2. 2.
    Die Begriffe „Unternehmung“ und „Unternehmen” werden hier und im folgenden synonym verwendet.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. z. B. Hauschildt, J. /Wacker, W, Zum unangemessenen Gewicht, 1974, S. 252–254; Wagner, F.W., Integration, 1980, S. 555.Google Scholar
  4. 4.
    Unter einem formellen Organisationssystem wird ein System von Regelungen verstanden, das die Aktivitäten der Organisationsmitglieder auf ein übergeordnetes Ziel ausrichtet. Daneben existiert aufgrund der persönlichen Beziehungen der Organisationsmitglieder eine informelle Organisation. Vgl. hierzu z. B. Bühner, R., Organisationslehre, 1999, S. 6–8; Schanz, G., Organisation, 1992, S. 1460.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Laßmann, A.,Organisatorische Koordination, 1992, S. 61.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Wollnik, M./Kubicek, H.,Einflußfaktoren der Koordination, 1976, S. 522. Hier wurde ein dominanter Einfluß von Unternehmensgröße, Abhängigkeit, geographischer Streuung und Zentralisation auf die von ihnen betrachteten Koordinationsformen festgestellt. Zum situativen Ansatz vgl. Ebers,M., Organisationstheorie, situative, 1992, S. 1818–1838; Laßmann, A.,Organisatorische Koordination, 1992, S. 65–67.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Paulus H.-J.Steuerliche Entscheidungen, 1978; HebigM., Steuerabteilung, 1984; Federmann R.Steuer-Management, 1993, S. 280; Wagner Franz WSteuersystem, 1991, S. 75.Google Scholar
  8. 8.
    Zum Forschungsbedarf im Bereich der institutionellen Steuerlehre, vgl. Söffing, A.,Gestaltung der steuerlichen Beratung, 1992, S. 2.Google Scholar
  9. 9.
    Zum Begriff „Benchmarking“ vgl. z. B. Horvath P./Herter R. N.Benchmarking, 1992, S. 4–11.Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. auch Federmann, R., Steuermanagement, 1996, S. 242.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Britta Holt

There are no affiliations available

Personalised recommendations