Advertisement

Verifikation des theoretischen Bezugsrahmens zu einer Gestaltungskonzeption

  • Katrin Schöne
Part of the Informationsmanagement und Computer Aided Team book series (IMCAT)

Zusammenfassung

Die Vorraussetzung für die Gestaltung eines Controlling der Informationsinfrastruktur ist die formulierte Zielstellung. Sie beinhaltet sowohl strategische und als auch operative Ziele, aus denen die wahrzunehmenden Funktionen für das Controlling der Informationsinfrastruktur im Unternehmen abzuleiten sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Sokolovsky (1992b u. 1993a); Achinger/Remmel (1991); Grotheer (1992).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Herrmann (1994) und Pielsticker (1995).Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Horvath (1990c); Krcmar (1990c) und Zanger (1993).Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Peemöller (1992), S. 88–90.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. dazu Ergebnisse der empirischen Studie von Krcmar (1992d), S. 15.Google Scholar
  6. 6.
    In Anlehnung an Bischoff (1985), S. 27.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. zum neuen Rollenverständnis des Controllers auch Kaplan (1995).Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. dazu die ermittelten Einsatzhäufigkeiten, dargestellt im Abschnitt 4.2.4 einschließlich Abb. 4–16 und Abb. 4–17.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Rehäuser/Krcmar (1995), S. 107.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. z. B. Heinrich/Roithmayr (1986); Heinrich (1992); Rehäuser/Krcmar (1995).Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Krcmar(1992d), S. 15.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Krcmar(1992d), S. 15.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Rehäuser/Krcmar (1995) und FIM (1995).Google Scholar
  14. 14.
    Die Erläuterung der Anwendung von Instrumenten für das Controlling der Informationsinfrastruktur sowie die damit verbundenen Vorteile und Nachteile können nicht zum Gegenstand dieser Arbeit werden. Die hier vorgeschlagenen und empirisch überprüften Instrumente für das Controlling der Informationsinfrastruktur werden in der Fachliteratur zum Informationsmanagement und Controlling im einzelnen behandelt. Eine ausführliche Diskussion zahlreicher Instrumente ist u. a. bei Heinrich (1992) und Nagel (1990b) zu finden.Google Scholar
  15. 15.
    Ähnliche Übersichten bzw. Zusammenstellungen über (ausgewählte) Controlling-Informationen sind zu finden bei Haufs (1989); Herrmann (1991) und Kargl (1993, 1994a).Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Haufs (1989), S. 115.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Lippold (1985); Haufs (1989); Botta (1993) und Horvath (1990d).Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Haufs (1989), S. 122f.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Horvath (1990d), S. 510.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Haufs (1989); Nonhoff (1989) und Horvath (1990d).Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. SVD (1981).Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Diebold(1984), S. 12.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Lippold (1985), S. 114ff.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Zilahi-Szabo (1984a, 1984b, 1988).Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Nonhoff (1989).Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Asser (1974).Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Schröder (1989), S. 156.Google Scholar
  28. 28.
    Diese Aussage wird auch durch eine sich an die empirische Untersuchung anschließende eigene Erfahrungsaufnahme bei deutschen Banken gestützt.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Sokolovsky (1993a); Pielsticker (1995).Google Scholar
  30. 30.
    EUKLID (Entscheidungsunterstützung kaufmännischer Leistungsprozesse durch individuelle Datenverarbeitung) ist ein von der DFG gefördertes Forschungsprojekt, das in Kooperation zwischen der Technischen Universität Dresden und der Universität Würzburg umgesetzt wurde. Das System EUKLID wurde als hypertextgestütztes Entscheidungsunterstützungssystem konzipiert und unterstützt verschiedene Führungsunter-Stützungsfunktionen exemplarisch. Dazu zählt auch die Unterstützung des Informationsmanagements durch das Controlling der Informationsinfrastruktur. Vgl. Zanger/Baier/Bierschenk/Schöne (1993) und Zanger/Baier/Schöne (1994).Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Zanger/Baier/Bierschenk/Schöne (1993); Zanger/Baier/Schöne (1994); Krüger (1994); Sporbert (1994).Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Katrin Schöne

There are no affiliations available

Personalised recommendations