Advertisement

Lernwelt und Lebenswelt

Überlegungen zur Schulreform
  • Wolfgang Edelstein

Zusammenfassung

Der kritische Diskurs über Schule und Unterricht hat in den vergangenen Jahren eine hohe Intensität angenommen; er ist so intensiv wie nie seit 30 Jahren — die Zeit einer Generation. Damals — es war die Zeit der sogenannten 68er-Generation — wurde der kritische Diskurs beherrscht von der Strukturfrage und diese wurde meist unter der Perspektive der Gerechtigkeit abgehandelt. Der Gerechtigkeitsdiskurs in der Bildungspolitik impliziert die Leitfrage: Wird die Struktur des Schulsystems im Ganzen und folglich der Schule als Institution im Einzelnen den Schülern gerecht, den unterschiedlichen Leistungsvoraussetzungen und Sozialisationsbedingungen in den unterschiedlichen Gruppen und sozialen Schichten mit ihren typischen generationsübergreifenden Bildungsschicksalen und biografischen Determinationen, den unterschiedlichen Begabungen und Lerntypen, die ihrerseits mit der Klassenherkunft der Schüler vermittelt sind? Dazu gehört die Fairness der Leistungsbewertung, insbesondere im Blick auf den in berühmt gewordenen Untersuchungen belegten sozialen Bias; weniger jedoch gehörte damals dazu die vermutlich heute wichtigere Berücksichtigung der unterschiedlichen Dispositionen, Fähigkeiten und Motivationen der Individuen selbst. Diese Frage individueller Angemessenheit oder Fairness steht heute im Mittelpunkt der Schulreformdebatte, selbst dann, wenn sie über Strukturen geführt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumen, J., Lehmann, R., Lehrke, M., Schmitz, B., Clausen, M., Hosenfeld, I., Köller, O., Neubrand, J. TIMSS-Mathematisch-naturwissenschaftlicher Unterricht im internationalen Vergleich. Opladen 1997.Google Scholar
  2. Beck, U. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  3. Bildungskommission NRW: Zukunft der Bildung - Schule der Zukunft. Denkschrift der Kommission „Zukunft der Bildung - Schule der Zukunft“. Neuwied 1995.Google Scholar
  4. Deutsche Shell (Hrsg.): Jugend 2000. 13. Shell Jugendstudie. Opladen 2000.Google Scholar
  5. Edelstein, W. Verantwortung - Initiative - Selbstwirksamkeit Skizze eine Programms zur Förderung situierten Lernens und nachhaltiger Lernmotivation Jugendlicher. In: F. Achtenhagen, W. Lempert (Hrsg.). Modellversuchsprogramm „Lebenslanges Lernen“. Opladen 2000 (im Druck).Google Scholar
  6. Fullan, M. Change processes and strategies at the local level. Elementary School Journal (1985) 5.Google Scholar
  7. Fullan, M. Change forces: Probing the depths of educational reform. Bristol 1993.Google Scholar
  8. Gerbaulet, S., Herz, O. Schulnahe Curriculumentwicklung: ein Vorschlag zur Errichtung Regionaler Pädagogischer Zentren mit Analysen über Innovationsprobleme in den USA, England und Schweden. Eine Denkschrift. Stuttgart 1972.Google Scholar
  9. Reumann, K Betrogene Naturwissenschaften. Frankfurter Allgemeine, 29. 03. 2000.Google Scholar
  10. Sarason, S. B. The predictable failure of educational reform: Can we change course before it’s too late?. San Francisco 1990.Google Scholar
  11. Schelsky, H. Schule und Erziehung in der industriellen Gesellschaft. Würzburg: 1962.Google Scholar
  12. Sennett, R. Der flexible Mensch: Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin 1998.Google Scholar
  13. Sturzbecher, D. (Hrsg.) Jugend und Gewalt in Ostdeutschland. Lebenserfahrungen in Schule, Freizeit und Familie. Göttingen 1997.Google Scholar
  14. Sturzbecher, D., Freytag, R. Antisemitismus unter Jugendlichen. Fakten, Erklärungen, Unterrichtsbausteine Göttingen 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Edelstein

There are no affiliations available

Personalised recommendations