Advertisement

Soziale Arbeit und Ethik — eine europäische Perspektive

Chapter

Zusammenfassung

Nach einer verbreiteten Terminologie, der ich hier folge, ist “Ethik” die Theorie des “Ethos” beziehungsweise der “Moral”. Moral ist eine kulturelle Barriere gegenüber der Verletzbarkeit der Menschen untereinander. Sie motiviert die Individuen mehr oder weniger dazu, auf Interessen anderer beziehungsweise das Gemeinwohl Rücksicht zu nehmen. Ethos/Moral in irgendeiner Form haben wir als soziale Wesen unausweichlich, weil das menschliche Zusammenleben nicht instinktgesteuert ist, sondern durch kulturell bestimmte Bedeutungen vermittelt ist. “Moral beginnt [...] dort, wo die Bindung an eine wie immer geartete Gruppe beginnt,” heißt es bei Emile Durkheim. Unter soziologischem Aspekt ist Moral ein wichtiges Element der sozialen Integration.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Engels, Markus, 2001, Die europäische Grundrechtecharta: Auf dem Weg zu einer europäischen Verfassung?, in: Reihe Eurokolleg 45, Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn; Internet: http://www.fes.de Google Scholar
  2. epd-Dritte Welt-Information. Informationsdienst des Evangelischen Pressedienstes, hrsg. vom Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, Heft 7/8, April, Frankfurt am Main 1996Google Scholar
  3. Flickinger, Hans-Georg, Prinzipienkonflikte des Politischen. Folgen für die Sozialarbeit aus dem Vergleich BRD/Brasilien, in: Gregor Sauerwald, Wigbert Flock, Reinhold Hemker (Hrsg.), Soziale Arbeit und Intenationale Entwicklung. Schriftenreihe des Fachbereichs Sozialwesen der Fachhochschule Münster, Bd. 5/6, LIT, Münster, Hamburg 1992, S. 301 - 308Google Scholar
  4. Habermas, Jürgen, 1998, Die postnationale Konstellation. Politische Essays, Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Hausmann, Ute Fiedler, Thomas, 2000, Markt, Macht und Monopole. EU-Grundrechtscharta für eine kohärente Menschenrechtspolitik nutzen, Internet: http://www.fian.de/europa/news, 25.11.2000Google Scholar
  6. Klug, Wolfgang, Braucht die Soziale Arbeit eine Ethik? — Ethische Fragestellungen als Beitrag zur Diskussion der Sozialarbeitswissenschaft im Kontext ökonomischer Herausforderungen, in: Udo Wilken (Hrsg.), Soziale Arbeit zwischen Ethik und Ökonomie, Lambertus, Freiburg, S. 175 - 206Google Scholar
  7. Koller, Peter, 2000, Soziale Gerechtigkeit, Wirtschaftsordnung und Sozialstaat, in: Wolfgang Kersting (Hrsg.), Politische Philosophie des Sozialstaates, Velbrück, Weilerwist, S. 120 - 157Google Scholar
  8. Lohmann, Georg, 2000, Soziale Menschenrechte und die Grenzen des Sozialstaats, in: Kersting [s. unter Koller], S. 351 - 371Google Scholar
  9. Luhmann, Niklas, 1973, Formen des Helfens im Wandel gesellschaftlicher Bedingungen, in: Otto, H.-U. Schneider, S. (Hrsg.), Gesellschaftliche Perspektiven der Sozialarbeit, Bd. 1, Luchterhand, Darmstadt und Neuwied, S. 21 - 44Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas,1990, Paradigm lost. Über die ethische Reflexion der Moral, Suhrkamp, Frank-furt a. M.Google Scholar
  11. Sing, Horst, 1998, Globalisierungs-und Transformationsprozesse in Europa und die Folgen für die Soziale Arbeit, in: Göppner, Hans Jürgen Oxenknechs-Witzsch, Renate (Hrsg.), Soziale Arbeit und Sozialwissenschaft in einem sich wandelnden Europa, Lambertus, Freiburg i. Br.Google Scholar
  12. Staub-Bernasconi, Silvia, 1994, Wird die UNO zur Sozialarbeiterin oder wird Soziale Arbeit zur Menschenrechtsprofession?, in: dies., Systemtheorie, Soziale Probleme und Soziale Arbeit: lokal, national, international, Haupt, Bern, Stuttgart, Wien 1995, S. 413 - 426Google Scholar
  13. Staub-Bernasconi, Silvia, 2000, Sozialrechte — Restgröße der Menschenrechte?, in: Wilken [s. unter Klug], S. 151 - 174Google Scholar
  14. UNO 1992, Menschenrechte und Soziale Arbeit. Ein Leitfaden für Ausbildungsstätten der Sozialen Arbeit und für den Sozialarbeitsberuf, deutsche Übersetzung von Michael Moravek, FH Ravensburg-Weingarten, 21998Google Scholar
  15. Zander, Hartwig, 1992, Sozialarbeit, in: Rudolph Bauer (Hrsg.), Lexikon des Sozial-und Gesundheitswesens, Bd. 3: P-Z, R. Oldenbourg, München, Wien, S. 1763-1759Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations