Advertisement

Konstitutionsformen des Politischen: Carl Schmitt

Chapter

Zusammenfassung

Das Interesse am Studium des politischen Denkens kann einerseits vom Gesichtspunkt geleitet sein, intellektuelle Positionen in den jeweiligen politischen Konstellationen und theoretischen Debatten ihrer Zeit zu lokalisieren. Damit werden diese als spezifische Antworten auf historisch einmalige Fragestellungen interpretiert, die keinesfalls ihren eigenen geschichtlichen Ursprung transzendieren (Tully 1988). Politische Theorie wird so ausschließlich zur Geschichte politischen Denkens. Andererseits ist es möglich, von dieser unvermeidlichen historischen Gebundenheit allen Denkens abzusehen und direkt nach der Relevanz einer Position für die theoretische Diskussion der Gegenwart zu fragen. Man beschäftigt sich dann mit vergangenen Autoren wie mit Zeitgenossen; ihre Werke werden als Bezugspunkte einer systematisch gerichteten Auseinandersetzung gewählt. Ist das erste Vorgehen ausschließlich historisch orientiert und negiert dabei jegliche Aktualität eines einmal historisch gewordenen Denkens, strebt die zweite Perspektive danach, Theorien vergangener Denker als noch heute systematisch anregende Diskussionsbeiträge anzusehen (Hoerster 1976, 17). Die Anregung mag sich dabei entweder auf die Übernahme einzelner Theoriebausteine beiziehen oder aber auf die vollständige Ablehnung des Gesamtentwurfs, indem man versucht, eine Gegenposition zu entwickeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arendt, Hannah 1963: Über die Revolution, München 1992.Google Scholar
  2. Bellamy, Richard und Baehr, Peter 1993: Carl Schmitt and the Contradictions of Liberal Democracy. In: European Journal of Political Research 23, 163–185.Google Scholar
  3. Bendersky, Joseph W. 1983: Carl Schmitt. Theorist for the Reich, Princeton.Google Scholar
  4. Bielefeldt, Heiner 1994: Kampf und Entscheidung. Politischer Existentialismus bei Carl Schmitt, Helmuth Plessner und Karl Jaspers, Würzburg.Google Scholar
  5. Böckenförde, Ernst-Wolfgang 1991: Recht, Staat, Freiheit. Studien zur Rechtsphilosophie, Staatstheorie und Verfassungsgeschichte, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Bolsinger, Eckard 1998: Was ist Dezisionismus? Rekonstruktion eines autonomen Typs politischer Theorie. In: Politische Vierteljahresschrift 39, 471–502.Google Scholar
  7. Bolsinger, Eckard 2000: The Autonomy of the Political: Carl Schmitt’s and Lenin’s Political Realism, Westport, CT, i.E.Google Scholar
  8. Breuer, Stefan 1977: Politik und Recht im Prozeß der Rationalisierung. In: Leviathan 5, 53–99.Google Scholar
  9. Breuer, Stefan 1984: Nationalstaat und pouvoir constituant bei Siéyès und Carl Schmitt. In: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, 495–517.Google Scholar
  10. Breuer, Stefan 1993: Anatomie der konservativen Revolution, Darmstadt.Google Scholar
  11. Cristi, Renato 1998: Carl Schmitt and Authoritarian Liberalism. Strong state, free economy, Cardiff.Google Scholar
  12. Dyzenhaus, David 1997: Legality and Legitimacy: Hans Kelsen, Carl Schmitt, and Hermann Heller in Weimar, Oxford.Google Scholar
  13. Figal, Günter 1993: Der Intensitätsgrad des Politischen. Überlegungen im Anschluß an Carl Schmitt. In: Politisches Denken 3, 105–116.Google Scholar
  14. Freund, Julian 1965a: L’Essence du politique, Paris.Google Scholar
  15. Freund, Julian 1965b: Qu’est-ce que la politique?, Paris.Google Scholar
  16. Hirst, Paul 1986: Law, Socialism, and Democracy, London.Google Scholar
  17. Hirst, Paul 1990: Representative Democracy and its Limits, Cambridge.Google Scholar
  18. Hirst, Paul 1997: From Statism to Pluralism, Democracy, Civil Society, and Global Politics. London.Google Scholar
  19. Hoerster, Norbert 1976: Der Gegenstand der Staatsphilosophie und ihre Geschichte. In: ders.: Klassische Texte der Staatsphilosophie, München.Google Scholar
  20. Hofmann, Hasso 1992: Legitimität gegen Legalität. Der Weg der politischen Philosophie Carl Schmitts, Berlin, 2. Auflage.Google Scholar
  21. Kennedy, Ellen 1997: Hostis not inimicus. Toward a Theory of the Public in the work of Carl Schmitt. In: The Canadian Journal of Law and Jurisprudence 10, 1997, 35–47.Google Scholar
  22. Kondylis, Panajotis 1984: Macht und Entscheidung. Die Herausbildung der Weltbilder und die Wertfrage, Stuttgart.Google Scholar
  23. Kondylis, Panajotis 1988: Theorie des Krieges. Clausewitz-Marx-Engels-Lenin, Stuttgart.Google Scholar
  24. Koselleck, Reinhart 1979: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Frankfurt a. M.Google Scholar
  25. Lenin, Vladimir I. 1918: Staat und Revolution. Die Lehre des Marxismus vom Staat und die Aufgaben des Proletariats in der Revolution. In: Werke Bd. 25, Berlin 1972,393–507.Google Scholar
  26. Lethen, Helmut 1994: Verhaltenslehren der Kälte. Lebensversuche zwischen den Kriegen, Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Lietzmann, Hans J. 1996: Kriegerethos und Verfassungslehre. Karl Mannheims und Carl Schmitts Platz in Norbert Elias’ ‘satisfaktionsfähiger Gesellschaft’. In: Karl-Siegbert Rehberg (Hrsg.): Norbert Elias und die Menschenwissenschaften. Studien zur Entstehung und Wirkungsgeschichte seines Werkes, Frankfurt a. M., 393–423.Google Scholar
  28. Lübbe, Hermann 1971: Theorie und Entscheidung. Studien zum Primat der praktischen Vernunft, Freiburg.Google Scholar
  29. Luhmann, Niklas 1972: Politikbegriffe und die ‘Politisierung’ der Verwaltung. In: Demokratie und Verwaltung. 25 Jahre Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Berlin, 211–228.Google Scholar
  30. Mannheim, Karl 1985: Ideologie und Utopie, Frankfurt a. M.Google Scholar
  31. Maus, Ingeborg 1980: Bürgerliche Rechtstheorie und Faschismus. Zur sozialen Funktion und aktuellen Bedeutung der Theorie Carl Schmitts, München, 2. Auflage.Google Scholar
  32. McCormick, John P. 1997: Carl Schmitt’s Critique of Liberalism: Against Politics as Technology, Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  33. Meier, Christian 1980: Die Entstehung des Politischen bei den Griechen, Frankfurt a. M.Google Scholar
  34. Meier, Heinrich 1988: Carl Schmitt, Leo Strauss und der ‘Begriff des Politischen’. Zu einem Dialog unter Abwesenden, Stuttgart.Google Scholar
  35. Meier, Heinrich 1994: Die Lehre Carl Schmitts. Vier Kapitel zur Unterscheidung Politischer Theologie und Politischer Philosophie, Stuttgart.Google Scholar
  36. Meuter, Günter 1994: Der Katechon. Zu Carl Schmitts fundamentalistischer Kritik der Zeit, Berlin.Google Scholar
  37. Mouffe, Chantal 1993: The Return of the Political, London, New York.Google Scholar
  38. Mouffe, Chantal (Hrsg.) 1999: The Challenge of Carl Schmitt, London.Google Scholar
  39. Narr, Wolf-Dieter 1980: Physische Gewaltsamkeit, ihre Eigentümlichkeit und das Monopol des Staates. In: Leviathan 8, 541–573.Google Scholar
  40. Neocleous, Mark 1996: Friend or enemy. Reading Schmitt politically. In: Radical Philosophy 79, 13–23.Google Scholar
  41. Neusüss, Arnhelm 1984: Politik und Gewalt. Skizze zum Begriff des Politischen unter besonderes Berücksichtigung Carl Schmitts. In: Streitbarer Materialismus, Konsequent Diskussions-Sonderband 6, Berlin, 11–28.Google Scholar
  42. Nicholson, Peter P. 1984: Politics and force. In: Adrain Leftwich (Hrsg.): What is politics? The Activity and its Study, Oxford, 33–45.Google Scholar
  43. Noack, Paul 1993: Carl Schmitt. Eine Biographie, Frankfurt a. M.Google Scholar
  44. O’Sullivan, Noel 1997: Difference and the Concept of the Political in Contemporary Political Philosophy. In: Political Studies 45, 739–754.Google Scholar
  45. Ottmann, Henning 1990: Carl Schmitt. In: Karl Graf Ballestrem u.a. (Hrsg.): Politische Philosophie im 20. Jahrhundert, Oldenbourg, 61–87.Google Scholar
  46. Palonen, Kari 1985: Politik als Handlungsbegriff: Horizontwandel des Politikbegriffs in Deutschland 1890–1933, Helsinki.Google Scholar
  47. Pasquino, Pasquale 1986: Bemerkungen zum ‘Kriterium des Politischen’ bei Carl Schmitt. In: Der Staat 25, 385–398.Google Scholar
  48. Pasquino, Pasquale 1988: Die Lehre vom ‘pouvoir constituant’ bei Emmanuel Sièyes und Carl Schmitt. In: Helmut Quaritsch (Hrsg.): Complexio Oppositorum. Über Carl Schmitt, Berlin, 371–385.Google Scholar
  49. Preuß, Ulrich K. 1984: Politische Verantwortung und Bürgerloyalität. Von den Grenzen der Verfassung und des Gehorsams in der Demokratie, Frankfurt a. M.Google Scholar
  50. Preuß, Ulrich K. 1995: Die Weimarer Republik — ein Laboratorium für neues verfassungsrechtliches Denken. In: Andreas Göbel. (Hrsg.), Metamorphosen des Politischen. Grundfragen politischer Einheitsbildung seit den 20er Jahren, Berlin, 177–187.Google Scholar
  51. Rathenau, Walter 1912: Zur Kritik der Zeit, Berlin.Google Scholar
  52. Rathenau, Walter 1917: Von kommenden Dingen, Berlin.Google Scholar
  53. Rohe, Karl 1978: Politik. Begriffe und Wirklichkeiten, Stuttgart.Google Scholar
  54. Sartori, Giovanni 1989: The Essence of the Political in Carl Schmitt. In: Journal of Theoretical Politics 1, 64–75.Google Scholar
  55. Schäffle, Albert 1897: Über den wissenschaftlichen Begriff der Politik. In: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 53, 579–600.Google Scholar
  56. Schmitt, Carl 1928a: Die Diktatur. Von den Anfängen des modernen Souveränitätsgedankens bis zum proletarischen Klassenkampf, 5. Auflage, Berlin 1989.Google Scholar
  57. Schmitt, Carl 1928b: Verfassungslehre, 7. Auflage, Berlin 1989.Google Scholar
  58. Schmitt, Carl 1930: Hugo Preuß. Sein Staatsbegriff und seine Stellung in der deutschen Staatslehre, Tübingen.Google Scholar
  59. Schmitt, Carl 1931: Diskussionsbeitrag zu dem Thema ‘Presse und öffentliche Meinung’ auf dem deutschen Soziologentag in Berlin 1930. In: Schriften der deutschen Gesellschaft für Soziologie 7, Tübingen, 56–59.Google Scholar
  60. Schmitt, Carl 1932: Der Begriff des Politischen, Berlin 1963.Google Scholar
  61. Schmitt, Carl 1934a: Politische Theologie. Vier Kapitel zur Lehre von der Souveränität, 5. Auflage, Berlin 1990.Google Scholar
  62. Schmitt, Carl 1934b: Über die drei Arten des rechtswissenschaftlichen Denkens, Hamburg.Google Scholar
  63. Schmitt, Carl 1938: Der Leviathan in der Staatlslehre des Thomas Hobbes. Sinn und Fehlschlag eines politischen Symbols, Köln 1982.Google Scholar
  64. Schmitt, Carl 1940: Positionen und Begriffe im Kampf mit Weimar — Genf — Versailles, 1923–1939, Berlin 1988.Google Scholar
  65. Schmitt, Carl 1950a: Der Nomos der Erde im Völkerrecht des Jus Publicum Europaeum, 3. Auflage, Berlin 1988.Google Scholar
  66. Schmitt, Carl 1950b: Ex Captivitate Salus. Erfahrungen der Zeit 1945/47, Köln.Google Scholar
  67. Schmitt, Carl 1958: Verfassungsrechtliche Aufsätze aus den Jahren 1924–1954. Materialien zu einer Verfassungslehre, 3. Auflage, Berlin 1985.Google Scholar
  68. Schmitt, Carl 1959: Nomos-Nahme-Name. In: Siegfried Behn (Hrsg.): Der beständige Aufbruch. Festschrift für Erich Przywara, Nürnberg, 92–105.Google Scholar
  69. Schmitt, Carl 1963: Theorie des Partisanen. Zwischenbemerkung zum Begriff des Politischen, 2. Auflage, Berlin 1975.Google Scholar
  70. Schmitt, Carl 1970: Politische Theologie II. Die Legende von der Erledigung jeder Politischen Theologie, 2. Auflage, Berlin 1984.Google Scholar
  71. Schmitt, Carl 1984: Römischer Katholizismus und politische Form (1923), Stuttgart.Google Scholar
  72. Schmitt, Carl 1991: Theodor Däublers ‘Nordlicht’ — Drei Studien über die Elemente, den Geist und die Aktualität des Werkes (1916), Berlin.Google Scholar
  73. Strauss, Leo 1988: Anmerkungen zu Carl Schmitt, Der Begriff des Politischen. In: Heinrich Meier, Carl Schmitt, Leo Strauss und ‘Der Begriff des Politischen’. Zu einem Dialog unter Abwesenden, Stuttgart, 97 – 125.Google Scholar
  74. Tully, James (Hrsg.) 1988: Meaning and Context. Quentin Skinner and his Critics, Cambridge.Google Scholar
  75. Vesting, Thomas 1990: Politische Einheitsbildung und technische Realisation. Über die Expansion der Technik und die Grenzen der Demokratie, Baden-Baden.Google Scholar
  76. Vesting, Thomas 1992: Erosionen staatlicher Herrschaft. Zum Begriff des Politischen bei Carl Schmitt. In: Archiv für Öffentliches Recht 117, 4–45.Google Scholar
  77. Vollrath, Ernst 1991: Politik und Existenz. In: Politisches Denken, 156–169.Google Scholar
  78. Willms, Bernhard 1990: Politik als Erste Philosophie oder: Was heißt radikales politisches Philosophieren?. In: Volker Gerhardt (Hrsg.), Der Begriff der Politik, Stuttgart, 252–267.Google Scholar
  79. Wolin, Richard 1990: Carl Schmitt, Political Existentialismus and the Total State. In: Theory and Society 19, 1990, 389–416.Google Scholar
  80. Wolin, Richard 1992: Carl Schmitt, the Conservative Revolution and the Aesthetics of Horror. In: Political Theory 20, 424–447.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations