Advertisement

Politik statt Ordnung: Figuren der Kontingenz bei Max Weber

Chapter
  • 245 Downloads

Zusammenfassung

Die radikale Geschichtlichkeit des Begriffs bildet die wichtigste Einsicht meiner nun fast 20 Jahre dauernden Beschäftigung mit dem Politikbegriff liegt (s. Palonen 1985, 1989, 1992, 1998). Damit meine ich erstens, dass die Konzeptualisierung der Politik als Phänomen, das heißt als eigenständige Qualifikation der Politik bzw. des Politischen, erst nach dem Ausklang des Disziplinbegriffs Politik möglich wurde — sie ist also ein Phänomen des 19. und insbesondere des 20. Jahrhunderts. Zweitens kann man auch innerhalb dieser Thematisierung einen Unterschied zwischen zwei Arten des Politikbegriffs machen, nämlich zwischen dem spatialen Sphärenbegriff und den temporalen Aktivitätsbegriff. Diese haben jeweils ihre eigene Geschichte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Anter, Andreas 1995: Max Webers Theorie des modernen Staates, Berlin.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich 1986: Risikogesellschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Cassin, Barbara 1995: L’effet sophistique, Paris.Google Scholar
  4. Koselleck, Reinhart 1979: Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Luhmann, Niklas 1993: Die Unbeliebtheit der politischen Parteien. In: Siegfried Unseld (Hg): Politik ohne Projekt, Frankfurt a. M., 43–53.Google Scholar
  6. Narr, Wolf-Dieter 1999: Politik — Die Schule der Möglichkeiten. Zu Kari Palonen, „Das ‘Webersche Moment’. Zur Kontingenz des Politischen“, Associations 3, 297–311.Google Scholar
  7. Palonen, Kari 1985: Politik als Handlungsbegriff. Horizontwandel des Politikbegriffs in Deutschland 1890–1933, Helsinki.Google Scholar
  8. Palonen, Kari. 1989: Die Thematisierung der Politik als Phänomen. Eine Geschichte des Begriffs Politik im Frankreich des 20. Jahrhunderts, Helsinki.Google Scholar
  9. Palonen, Kari. 1992: Politik als Vereitelung. Die Politikkonzeption in Jean-Paul Sartres ‘Critique de la raison dialectique’, Münster.Google Scholar
  10. Palonen, Kari 1993: From Policy and Polity to Politicking and Politicization. In: Kari Palonen & Tuija Parvikko (Hg): Reading the Political, Helsinki, 6–16.Google Scholar
  11. Palonen, Kari. 1997: Quentin Skinner’s Rhetoric of Conceptual Change. History of Human Sciences 10:2, 61–80.CrossRefGoogle Scholar
  12. Palonen, Kari. 1998: Das ‘Webersche Moment’. Zur Kontingenz des Politischen, Wiesbaden.Google Scholar
  13. Palonen, Kari. 1999: Rhetorical and Temporal Perspectives on Conceptual Change. Theses on Quentin Skinner and Reinhart Koselleck. Finnish Yearbook of Poliical Thought 3, 41–59.Google Scholar
  14. Palonen, Kari. 2000: Die Verzeitlichung der Begriffe bei Max Weber. Erscheint in: Kia Lindroos & Wolf-Dieter Narr & Kari Palonen (Hg): Leviathan-Sonderheft 1999.Google Scholar
  15. Pocock, J.G.A. 1992. Has Revolution a Future. Politisches Denken 3, 41–43.Google Scholar
  16. Palonen, Kari. 1975: The Machiavellian Moment. Princeton: UP.Google Scholar
  17. Rorty, Richard 1989: Contingency, Irony and Solidarity, Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  18. Skinner, Quentin 1974: Some Problems in the Analysis of Political Thought and Action. Political Theory 2, 277–303.CrossRefGoogle Scholar
  19. Skinner, Quentin. 1996a: From Hume’s Intentions to Deconstruction and Back, Journal of Political Philosophy, 4, 142–154.CrossRefGoogle Scholar
  20. Skinner, Quentin. 1996b: Reason and Rhetoric in the Philosophy of Hobbes, Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  21. Skinner, Quentin. 1999: Rhetoric and Conceptual Change. Finnish Yearbook of Poliical Thought 3., 60–73.Google Scholar
  22. Weber, Max 1904: Die ‘Objektivität’ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. GAW, Tübingen 1973, 146–214.Google Scholar
  23. Skinner, Quentin. 1904–1905: Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. NWB-Edition, Hg. Klaus Lichtblau und Johannes Weiß, Bodenheim 1993.Google Scholar
  24. Skinner, Quentin. 1906a: Kritische Studien auf dem Gebiet der kulturwissenschftlichen Logik. GAW, Tübingen 1973, 215–290.Google Scholar
  25. Skinner, Quentin. 1906b: Zur Lage der bürgerlichen Demokratie in Rußland. MWS 1/10, 1–104.Google Scholar
  26. Skinner, Quentin. 1909: Agrarverhältnisse im Altertum. GASW, Tübingen 1988, 1–288.Google Scholar
  27. Skinner, Quentin. 1910: Diskussionsbeitrag zum Thema „Die wirtschaftlichen Unternehmungen der Gemeiden“. MWS 1/8, Tübingen 1999, 127–130.Google Scholar
  28. Skinner, Quentin. 1913: Über einige Kategorien der verstehenden Soziologie. GAW, Tübingen 1973, 427–474.Google Scholar
  29. Skinner, Quentin. 1915/1920: Zwischenbetrachtung. Theorie der Stufen und Richtungen religiöser Weltablehnung MWS 1/19, Tübingen 1991, 209–233.Google Scholar
  30. Skinner, Quentin. 1917a: Das preußische Wahlrecht. MWS 1/15, Tübingen 1988, 94–101.Google Scholar
  31. Skinner, Quentin. 1917b: Der Sinn der ‘Wertfreiheit’ der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften. GAW, Tübingen 1968, 489–540.Google Scholar
  32. Skinner, Quentin 1917c: Wahlrecht und Demokratie in Deutschland. MWS 1/15, Tübingen 1988, 155–189.Google Scholar
  33. Skinner, Quentin. 1918: Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland. MWS 1/15, Tübingen 1988, 202–302.Google Scholar
  34. Skinner, Quentin. 1919: Politik als Beruf. MWS 1/17, Tübingen 1995, 35–88.Google Scholar
  35. Skinner, Quentin. 1922: Wirtschaft und Gesellschaft, Hg. Johannes Winckelmann, Tübingen 1980.Google Scholar
  36. Skinner, Quentin. 1936: Jugendbriefe. Hg. Marianne Weber, Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations