Advertisement

Anmerkungen zur Kritik eines funktionalistischen und finalistischen Politikbegriffes

Chapter

Zusammenfassung

Die Feststellung und Begründung, wir lebten heute in einer politischen Gesellschaft 1, trifft nicht nur auf den Widerspruch, ja das Unverständnis, derjenigen, deren Nachdenken über Politik allenfalls bis zur Ordnung und Systematisierung empirischer Eindrücke und Phänomene vordringt, sondern sie trifft vor allem und bedeutsamer auf den Einwand der Nachdenklichen, damit sei ihrer ungebremsten Priorität und Entgrenzung das Wort geredet, also einer totalitären Perspektive.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich 1993: Die Erfindung des Politischen, Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Beyme, Klaus von 1991: Theorie der Politik im 20. Jahrhundert, Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Greven, Michael Th. 1999: Die politische Gesellschaft, Opladen.Google Scholar
  4. Ders. 2000: Die Politik in der politischen Gesellschaft, in: Ders., Kontingenz und Dezision, Opladen, 11–35.Google Scholar
  5. Janning, Frank 1998: Das politische Organisationsfeld, Opladen/Wiesbaden.Google Scholar
  6. Neumann, Franz 1967: Zum Begriff der politischen Freiheit, in: Ders., Demokratischer und autoritärer Staat, Frankfurt a. M., 76–117Google Scholar
  7. Palonen, Kari 1998: Das ‘Webersche Moment’, Opladen/Wiesbaden.Google Scholar
  8. Sander, Uwe 1998: Die Bindung der Unverbindlichkeit, Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Schwengel, Hermann 1999: Globalisierung mit europäischem Gesicht, Berlin.Google Scholar
  10. Weber, Max 1969: Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis, in: Ders., Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Tübingen, 146–214.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations