Advertisement

Das Besteuerungsverfahren

Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Was zählt alles zu den Steuern? Man könnte sagen: Steuern sind all das, was die Bürger an den Staat zu zahlen haben. Aber eine solche Umschreibung wäre falsch. Erste Zweifel ergeben sich schon bei der Frage: Was zählt alles zum Staat? Sicher gehören Bund, Länder und Gemeinden dazu. Zu zahlen ist aber auch die Kirchensteuer, und die Kirchen sind heute nicht mehr Teil des Staates. Rechnen zum Staat auch die Träger der Sozialversicherung, die Zwangsabgaben (Sozialversicherungsbeiträge) erheben, oder die Pflichtversicherung in den Krankenkassen? Schon bei der Frage, was zum „Staat“ gehört, ergeben sich also Abgrenzungsprobleme. Wir wollen zum Staat nur Bund, Länder und Gemeinden zählen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1Quellen: Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland Stuttgart-Mainz 1992, S. 538 f.; 1993, S. 550 f.; Bundesministerium der Finanzen: Die Steuereinnahmen des Bundes und der Länder im Haushaltsjahr 1993. BMF-Dokumentation 3/94, S. 12 f.; Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Finanzen und Steuern. Fachserie 14, Reihe 2, Nr. 14. Stuttgart 1994.Google Scholar
  2. 2.
    Als eine der ersten Quellen für die Unterscheidung von direkten und indirekten Steuern gilt Jean Bodin: Six Livres de la Republique, 1577 (nach K Th. v. Eheberg: Steuer. In: Handwörterbuch der Staatswissenschaften, Bd. 7, 4. Aufl., Jena 1926, S. 1046-1082, hier S. 1060 ).Google Scholar
  3. 3.
    Vorgeschlagen von Tipke/Lang, S. 156.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Tipke/Lang, S. 163.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Bundesministerium der Finanzen: BMF-Finanznachrichten vom 7. 9. 1993, S. 2.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Report of the Royal Commission an Taxation. Vol. 5: Sales Taxes and General Tax Administration, Ottawa 1966, S. 145.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Bundesministerium der Finanzen: BMF-Finanznachrichten, S. 3.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Schreiben des Bundesministers der Finanzen vom 30. November 1993, BStBI I 1994, S. 93.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Schreiben des Bundesministers der Finanzen vom 30. November 1993, S. 94.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. „Tätigkeit des Bundesfinanzhofs im Jahre 1993“, BStBI II 1994, S. 67.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Klaus Vogel: Verfassungsgericht und Steuerrecht. Zur neueren Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts auf dem Gebiet des Steuerrechts und zu einigen anderen aktuellen Problemen. In: Jahrbuch der Fachanwälte für Steuerrecht 1970/71, Herne 1970, S. 49-76, hier S. 50.Google Scholar
  12. 12.
    Tipke/Lang (12. Aufl. 1989 ), S. 69.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Fritz Karl Mann: Der Marschall Vauban und die Volkswirtschaftslehre des Absolutismus. München-Leipzig 1914, S. 203 f., 407-409.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Adam Smith: Der Wohlstand der Nationen. Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen. Aus dem Englischen übertragen und mit einer Würdigung von Horst Claus Recktenwald. München 1974, S. 703-705. Natürlich hatte Adam Smith bereits Vorläufer, insbesondere Lord Ka-mes, vgl. dazu Fritz Karl Mann: Steuerpolitische Ideale. Jena 1937, S. 144 - 157.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Adolph Wagner: Finanzwissenschaft. Vierte Hauptabtheilung des Lehr-und Handbuchs der politischen Oekonomie. Zweiter Theil: Theorie der Besteuerung, Gebührenlehre und allgemeine Steuerlehre. 2. Aufl., Leipzig 1890, S. 692 - 813.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Dieter Pohmer: Grundlagen der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre. Berlin 1958, S. 51.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Heinrich Beisse: Die wirtschaftliche Betrachtungsweise bei der Auslegung der Steuergesetze in der neueren deutschen Rechtsprechung. In: StuW, Jg. 58 (1981), S. 1-14, bes. S. 9 f.; kritisch Tipke/ Lang, S. 39-42.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Beisse, S. 9 f.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Schneider: Investition, Finanzierung und Besteuerung, S. 330-333. Gegen solche Fälle wendet sich zwar die Berliner Finanzverwaltung unter Berufung auf den BFH-Beschluß vom 10.11.1977, IV B 33-34/76, BStBI II 1978, S. 15-21, hier S. 20, der aber leicht umgangen werden kann.Google Scholar
  20. 20.
    Erstmals Urteil vom 13.3.1964, IV 343/61, BStBI III 1964, S. 359; zuletzt Beschluß des Großen Senats des BFH vom 10.11. 1980, GrS 1/79, BStBI II 1981, S. 164-170, hier S. 168.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. hierzu näher Dieter Schneider: Rechtssichere Gesetzesanwendung und Steuerplanung. In: Grenzen der Rechtsfortbildung durch Rechtsprechung und Verwaltungsvorschriften im Steuerrecht, hrsg. von K. Tipke. Köln 1982, S. 85-98, hier S. 95 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations