Advertisement

Wertschöpfungsprozesse und Wettbewerbsvorteile im Marketspace

Chapter

Zusammenfassung

Die Informationstechnik prägt spätestens seit Beginn der 90er Jahre die medienpolitische und darüber hinaus wirtschafts- und strukturpolitische Diskussion der Gegenwart. Die Breite und Intensität der Diskussion resultiert dabei aus den Chancen und Möglichkeiten, durch den Einsatz von Informationstechnik zum einen neue Produkte und Dienstleistungen zu generieren und zum anderen bestehende Prozesse durch IT-Unterstützung zu verbessern. Der durch Informationssysteme induzierte Wandel zu vernetzten Kommunikationsstrukturen bedeutet insbesondere für Unternehmen eine elementare Veränderung, um auf den Märkten der Zukunft im Wettbewerb bestehen zu können. Ziel der Nutzung dieser Kommunikationsstrukturen wird es für die Unternehmen sein, Informationen über die Marktteilnehmer, insbesondere über potentielle Kunden zu sammeln, zu analysieren und in kundenorientierte Produkte bzw. Serviceleistungen umzusetzen. Dabei werden besonders interaktive Informationssysteme zunehmend als ein strategisches Instrument verstanden, um die Bedingungen des Marktes zu analysieren und die Ergebnisse in Wettbewerbsvorteile gegenüber den Konkurrenten umzusetzen. Informationssysteme, die im interaktiven Kontakt zum potentiellen Kunden stehen, ermöglichen es dem Unternehmen, deren Wünsche individueller, wirkungsvoller, schneller und kostengünstiger zu erfassen, wodurch die Reaktionsfähigkeit auf zukünftigen Märkten effektiver gestaltet werden kann (Link/Hildebrand, 1994, S. 3). Die Frage wird sein, wie sich der Wettbewerb unter diesen Voraussetzungen gestaltet und durch welche Maßnahmen im Bereich Marketing sich die Gestaltung aktiv beeinflussen läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellenverzeichnis

  1. Backhaus, K.; Weiber, R. (1989). Entwicklung einer Marketing-Konzeption mit SPSS/PC+. Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  2. Chantey, C. (1991). Time to Market: Reducing Product Lead Time. Society of Manufacturing Engineers, Dearborn MI.Google Scholar
  3. Droege, W.; Backhaus, K; Weiber, R. (1993). Trends und Perspektiven im Investitionsgütermarketing. Eine empirische Bestandsaufnahme. In: Dieselben (Hrsg.). Strategien für Investitionsgütermärkte. Landsberg/Lech, S. 17–98.Google Scholar
  4. Hammer, M.; Champy, J. (1994). Business Reengineering. Die Radikalkur für das Unternehmen. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  5. Hayek, F.A. (1952). Individualismus und wirtschaftliche Ordnung. Erlenbach-Zürich.Google Scholar
  6. Kirzner, I.M. (1978). Wettbewerb und Unternehmertum. Tübingen.Google Scholar
  7. Klein, S. (1994). Virtuelle Organisation. In: WiSt. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 23. Jg., Heft 6, S. 309–311.Google Scholar
  8. Kleinaltenkamp, M.; Grave, B. (1995). Informationen als Produktionsfaktoren. Arbeitspapier zum Business-to-Business-Marketing Nr. 6 der Berliner Reihe, hrsg. von Kleinaltenkamp, M., Berlin.Google Scholar
  9. Link, J.; Hildebrand, V. (1994). Verbreitung und Einsatz des Database Marketing und CAS. München.Google Scholar
  10. Link, J.; Hildebrand, V. (1995). Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Informationssysteme. In: Journal für Betriebswirtschaft, 45. Jg., Heft 1, S. 46–62.Google Scholar
  11. Mises, L. von (1940). Nationalökonomie. Genf.Google Scholar
  12. Ohmae, K. (1982). The Mind of the Strategist. The Art of Japanese Business. New York.Google Scholar
  13. Plinke, W. (1995). Grundlagen des Marktprozesses. In: Kleinaltenkamp, M.; Flinke, W. (Hrsg.). Technischer Vertrieb. Grundlagen. Berlin, S. 3–95.CrossRefGoogle Scholar
  14. Forter, M.E. (1992a). Wettbewerbsvorteile. Spitzenleistungen erreichen und behaupten. 3. Aufl., Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Porter, M.E. (1992b). Wettbewerbsstrategie. 7. Aufl., Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Rayport, J.F.; Sviokla, J.J. (1994). Managing in the Marketspace. In: Harvard Business Review, 72. Jg., Heft 6, S. 141–150.Google Scholar
  17. Rayport, J.F.; Sviokla, J.J. (1996). Die virtuelle Wertschöpfungskette. Kein fauler Zauber. In: Harvard Business Manager, 18. Jg., Heft 2, S. 104–113.Google Scholar
  18. Simon, H. (1988). Schaffung und Verteidigung von Wettbewerbsvorteilen. In: Derselbe (Hrsg.). Wettbewerbsvorteile und Wettbewerbsfähigkeit. Stuttgart, S. 1–17.Google Scholar
  19. Simon, H. (1989). Die Zeit als strategischer Erfolgsfaktor. In: ZfB, 59. Jg., Heft 1, S. 70–93.Google Scholar
  20. Weiber, R. (1997). Der Cyberspace als Quelle neuer Marktchancen. In: Absatzwirtschaft, 40. Jg., Heft 8, S. 78–83.Google Scholar
  21. Weiber, R.; Jacob, F. (1995). Kundenbezogene Informationsgewinnung. In: Kleinaltenkamp, M.; Plinke, W. (Hrsg.). Technischer Vertrieb. Grundlagen. Berlin, S. 509–596.Google Scholar
  22. Weiber, R.; Kollmann, T. (1997). Wettbewerbsvorteile auf virtuellen Märkten. Vom Market Place zum Market Space. In: Link, J. et al. (Hrsg.). Handbuch Database Marketing. Ettlingen, S. 513–530.Google Scholar
  23. Weiber, R.; Warnholt, R. (1996). Informationstechnik und Geschäftsprozeßorganisation als Instrumente zur Customer Integration. In: Kleinaltenkamp, M.; Fließ, S.; Jacob, F. (Hrsg.). Customer Integration. Wiesbaden, S. 259–273.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Weisbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations