Advertisement

Einleitung — Das Phänomen Electronic Commerce

Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff „Electronic Commerce” ist in Mode gekommen. In zahlreiche Publikationen, in die Tagespresse, in Magazine und auch in die wirtschaftswissenschaftliche Fachliteratur findet er Eingang und hat sich als Synonym für das kommerzielle Geschehen rund um das Internet, in den Online-Diensten und bezüglich sonstiger neuer Informations- und Kommunikationstechnologien etabliert. Dem Begriff „Electronic Commerce” unterliegt jedoch keine einheitliche Betrachtungsweise oder Definition, wie man angesichts der Häufigkeit seiner Verwendung meinen könnte. Manche verstehen darunter lediglich das „Electronic Shopping” von Konsumenten, die über das Internet oder im Online-Dienst Waren kaufen. Electronic Commerce betrifft jedoch nicht nur den Business to Consumer-, sondern vor allem auch den Business to Business-Bereich und umfaßt mehr als den Verkauf von Gütern und Dienstleistungen. Nach Albers/Peters (1997, S. 71) geht es beim Electronic Commerce grundsätzlich um „Transaktionen auf elektronischen Marktplätzen”. Diese umfassende Beschreibung läßt sich genauer fassen. Nach unserer Meinung beschreibt Electronic Commerce die Verzahnung und Integration unterschiedlicher Wertschöpfungsketten und unternehmensübergreifender Geschäftsprozesse auf der Grundlage des schnellen und plattformunabhängigen Informationsaustauschs über Informations- und Kommunikationstechnologien (KPMG, 1999, S.7).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellenverzeichnis

  1. Albers, S.; Peters, K. (1997). Die Wertschöpfungskette des Handels im Zeitalter des Electronic Commerce. In: Marketing ZFP, Heft 2, S. 69–80.Google Scholar
  2. Cisco (1999). Cisco Releases Study Measuring Jobs and Revenues Tied to the Internet Economy. URL: http://www.cisco.com/warp/public/146/june99/23.html. 15.7.1999.Google Scholar
  3. ECIN (1999a). Electronic Commerce InfoNet. URL: http://www.ecin.de/marktbarometer/daten/nutzer.html. 15.7.1999.Google Scholar
  4. ECIN (1999b). Electronic Commerce InfoNet. URL: http://www.ecin.de/marktbarometer/daten/umsatz.html. 15.7.1999.Google Scholar
  5. Fassott, G. (1998). Schulungskonzept für die Einführung von Vertriebsinformationssystemen. Kaiserslauterer Schriftenreihe Marketing, Heft 2/98.Google Scholar
  6. Forrester (1998a). Pressemitteilung vom 6.4.1998: Forrester Launches European New Media Strategy Service. URL: http://www.forrester.com/press/pressrel/980406en.htm. 28.8.1998.Google Scholar
  7. Forrester (1998b). Pressemitteilung vom 5.11.1998: Forrester Estimates Worldwide Internet Commerce Will Reach as High as $3,2 Trillion in 2003. URL: http://www.forrester.com/ER/Press/Release/0,1769,114,FF.html. 14.7.1999.Google Scholar
  8. GfK Online-Monitor (1999). Strukturerhebung Online-Nutzer. URL: http://www.medien.de/gfk/monitor/onmo3.htm. Frame in: http://www.gfk.de. 27.6.1999.Google Scholar
  9. Köhler, T.R. (1997). Electronic Commerce. Elektronische Geschäftsabwicklung im Internet. In: Boden, K.-P.; Barabas, M. (Hrsg.). Internet. Von der Technologie zum Wirtschaftsfaktor. Heidelberg, S. 181–184.Google Scholar
  10. KPMG (1999). Electronic Commerce. Status quo und Perspektiven ′99. KPMG Consulting GmbH, Berlin.Google Scholar
  11. RIPE (1999). RIPE NCC: RIPE Region Hostcount. URL: http://www.ripe.de/statistics/hostcount.html. 15.7.1999.Google Scholar
  12. Zerdick, A.; Picot, A.; Schrape, K. et al. (1999). Die Internet-Ökonomie. Strategien für die digitale Wirtschaft. Berlin et al.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Weisbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations