Advertisement

Multimediale Kiosksysteme — Kommunikationsprozeß, Erfolgsbedingungen und Entwicklungsperspektiven

Chapter
  • 223 Downloads

Zusammenfassung

Den vielfachen Varianten von Kiosksystemen — in Hotels, an Flughäfen, in Fremdenverkehrsbüros, in Museen oder im Handel (Grunninger-Hermann, 1997; Holfelder, 1995; Segerer, 1996; Swoboda, 1995a) — sind zwei Merkmale gemein: Information und Convenience. Diese Aspekte standen als Idee bereits im Vordergrund der Vorläufer heutiger Lösungen, so den Bildplattensystemen von Coca-Cola, Effem, Minolta oder Rosenthal. Die Idee zur Implementierung elektronischer Selbstinformationsmöglichkeiten, bei denen man sich per Fingerdruck auf einem Bildschirm informieren kann, ist nämlich nicht neu (Friedman, 1984; Zentes, 1987). Neben der Technik liegt der Unterschied zu heutigen Lösungen in der Zielsetzung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellenverzeichnis

  1. Backhaus, H. (1993). Karstadt-Music-Master-Akzeptanztest. Forschungsstelle für Interaktive Absatzsysteme an der Bergischen Universität Wuppertal.Google Scholar
  2. Cook, D.L.; Coupey, E. (1998). Consumer Behavior and Unresolved Regulatory Issue in Electronic Marketing. In: Journal of Business Research, 40. Jg., Heft 3, S. 231–238.Google Scholar
  3. Dholakia, R.R. (1998). Introduction: Special Issue on Conducting Business in the New Electronic Environment. In: Journal of Business Research, 40. Jg., Heft 3, S. 175–177.Google Scholar
  4. Falk, H. (1984). Medienverbund Bildplatte und Bildschirmtext. In: Gottlieb Duttweiler Institut (Hrsg.). Electronic Marketing. Electronic Shopping. Zürich/Rüschlikon.Google Scholar
  5. Foscht, T. (1998). Interaktive Medien in der Kommunikation. Verhaltenswissenschaftliche und systemtheoretische Analyse der Wirkung neuer Medien. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Fricke, R.; Malek, C. (1989). Untersuchung zur Akzeptanz der Rosenthal-Audiovisionsanlage. Forschungsbericht des Seminars für Pädagogik der TU Braunschweig.Google Scholar
  7. Friedman, L.J. (1984). The Electronic Shopping Kiosk: A Brilliant Concept. But not yet for Today?. In: Gottlieb Duttweiler Institut (Hrsg.). Electronic Marketing. Electronic Shopping. Zürich/Rüschlikon.Google Scholar
  8. Grunninger-Hermann, C. (1997). Zur Bedeutung von Multimedia im Handel. In: Müller-Hagedorn, L. (Hrsg.). Trends im Handel. Frankfurt/Main, S. 127–166.Google Scholar
  9. HandelsMonitor (1997). Liebmann, H.-P.; Zentes, J. (Hrsg). Frankfurt/Main.Google Scholar
  10. Hannecke, N. (1998). Akzeptanz und Wirkung multimedialer Kiosksysteme. State of the Art. Beitrag zur Marketingwissenschaft Nr. 18. Institut für Marketing und Handel. Universität Göttingen.Google Scholar
  11. Heimbach, P. (1997). Marktkommunikation mit digitalen Offline-Medien. CD-ROM, Terminals und Transportable Systeme. In: Silberer, G. (Hrsg.). Interaktive Werbung. Stuttgart, S. 23–70.Google Scholar
  12. Heiner, H. (1993). „Tele-Spiele” für die Kunden. In: LZ, 45. Jg., Heft 11, S. J18.Google Scholar
  13. Hladky, S. (1993). Multimedia im Museum: Ergebnisse einer Akzeptanzstudie. Vortragsunterlagen zur Konferenz „Multimedia in der Unternehmenspraxis”. München, 1.–3. Februar.Google Scholar
  14. Holfelder, W. (1995). Multimediale Kiosksysteme. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Jarzina, K.R. (1995). Wirkungs- und Akzeptanzforschung zu interaktiven Multi-Media-Anwendungen im Marketing. In: Hünerberg, R.; Heise, G. (Hrsg.). Multi-Media und Marketing. Wiesbaden, S. 39–56.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kuhlmann, E.; Brünne, M.; Sowarka, B.H. (1992). Interaktive Informationssysteme in der Marktkommunikation. Heidelberg.Google Scholar
  17. Müller-Hagedorn, L.; Heidel, B. (1988). Interaktive Medien am Point of Sale. Dargestellt am Beispiel einer Informationssäule von Minolta. Projektbericht. Universität Trier.Google Scholar
  18. Neisen, P. (1997). Nutzenpotentiale multimedialer Point-of-Sale-Systeme im Einzelhandel. Diplomarbeit, Lehrstuhl Distribution und Handel. Universität Münster.Google Scholar
  19. Oehler, A. (1990). Die Akzeptanz der technikgestützten Selbstbedienung im Privatkundengeschäft von Universalbanken. Stuttgart.Google Scholar
  20. Ott, S. et al. (1996). Media Vision. Akzeptanz, Stand der Technik und Perspektiven ausgewählter multimedialer Anwendungen. Hrsg. vom Frauenhofer Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation und vom EMNID-Institut. Stuttgart, Bielefeld.Google Scholar
  21. POS (1997). Hochgeschraubte Erwartungen. In: POS. Point of Sale, Heft 2, S. 4–8.Google Scholar
  22. Schmitz, Β. (1990). Die zukünftige Bedeutung von interaktiven Kommunikationssystemen am POS. In: Gruber, H; Tietze, WA. (Hrsg.). Der Handel für die Märkte von morgen. Frankfurt/Main.Google Scholar
  23. Schulz, M. (1993). Multimedia Anwendungen im Handel. Eine empirische Untersuchung der Einsatzmöglichkeiten. Diplomarbeit. Fachhochschule Nürtingen.Google Scholar
  24. Schwier, Η. (1987). Die Beeinflußbarkeit der produktrelevanten Einstellung am POS. Diplomarbeit. Universität zu Köln.Google Scholar
  25. Segerer, J. (1996). Interaktive Verkaufsförderungssysteme. Bonn et al.Google Scholar
  26. Silberer, G. (Hrsg.) (1995). Marketing mit Multimedia. Grundlagen, Anwendungen und Management einer neuen Technologie im Marketing. Stuttgart.Google Scholar
  27. Steiger, P. (1995). Die Akzeptanzprüfung bei Multimedia-Anwendungen. In: Silberer, G. (Hrsg.). Marketing mit Multimedia. Stuttgart, S. 269–308.Google Scholar
  28. Swoboda, B. (1995a). Multimediale Systeme im Handel. Das Erlebnis bestimmt die Wirkung. In: Absatzwirtschaft, 39. Jg., S. 80–86.Google Scholar
  29. Swoboda, B. (1995b). PoS-Terminals in Warenhäusern. In: Graf, J.; Treplin, D. (Hrsg.). Multimedia. Das Handbuch für Interaktive Medien. Lose Blattsammlung. München, Nachlieferung Juni 1995, S. 1–14.Google Scholar
  30. Swoboda, B. (1996a). Interaktive Medien am Point of Sale. Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung multimedialer Systeme. Wiesbaden.Google Scholar
  31. Swoboda, B. (1996b). Multimedia in der Musikindustrie. Karstadt-Musik-Master. München.Google Scholar
  32. Swoboda, B. (1996c). Akzeptanzmessung bei modernen Informations- und Kommunikationstechnologien. In: Belz, C.; Tomczak, T. (Hrsg.). THEXIS. Fachbericht für Marketing, Nr. 3, St. Gallen.Google Scholar
  33. Swoboda, B. (1998a). Globale Transaktion und Wertschöpfung durch Electronic Commerce. In: Zentes, J.; Swoboda, B. (Hrsg.). Globales Handelsmanagement. Frankfurt/Main.Google Scholar
  34. Swoboda, B. (1998b). Conditions of consumer information seeking. Theoretical foundations and empirical results of using interactive multimedia systems. In: The International Review of Retail, Distribution and Consumer Research, 8. Jg, Heft 4, S. 361–381.Google Scholar
  35. Swoboda, B. (1999). Determinanten und Ausprägungen der zunehmenden Convenience-orientierung von Konsumenten. In: Marketing-ZFP, 21. Jg., Heft 2, S. 95–104.Google Scholar
  36. Tietz, B. (1993). Zukunftsstrategien für Handelsunternehmen. Frankfurt/Main.Google Scholar
  37. Wagener, T. (1997). Evaluation von Point-of-Information (POI)-Systemen: Die Akzeptanz von Informationskiosken in Abhängigkeit von Informationsrelevanz und Informationsaufbereitung. Konstanz.Google Scholar
  38. Zentes, J. (1987). EDV-gestütztes Marketing. Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  39. Zentes, J.; Swoboda, B. (1996). Potential multimedialer Kommunikationssysteme. Analyse und Empfehlungen für die Implementierung des Kaufhof-Systems. Forschungsstudie des Instituts für Handel und Internationales Marketing an der Universität des Saarlandes.Google Scholar
  40. Zentes, J.; Swoboda, B. (1998a). Die Verbundgruppen auf dem Weg zum Informationsverbund. In: Olesch, G. (Hrsg.). Kooperation im Wandel. Zur Bedeutung und Entwicklung der Verbundgruppen. Frankfurt/Main, S. 221–243.Google Scholar
  41. Zentes, J.; Swoboda, B. (1998b). HandelsMonitor I/98: Trends & Visionen. Wo wird Handel im Jahre 2005 „gemacht”?. Frankfurt/Main.Google Scholar
  42. Zentes, J.; Swoboda, B. (1999). Neuere Entwicklungen im Handelsmanagement. Umfeldbedingungen und Strategische Konzepte. In: Marketing-ZFP, 21. Jg., Heft 1, S. 75–90.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Weisbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations