Advertisement

Sind Referenzprozeßmodelle in der betrieblichen Praxis sinnvoll? — Ein Beispiel aus der Dienstleistungsbranche

  • Stefan Gerber
  • Günther Müller-Luschnat
Part of the Teubner Reihe Wirtschaftsinformatik book series (TRWI)

Zusammenfassung

Die Sparkassenorganisation (SKO) hat in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Auf- und Ablauforganisation der Sparkassen an den zukünftigen Anforderungen des Marktes auszurichten. In diesem Zusammenhang ergab sich die Frage nach einer geeigneten Methode, die es ermöglicht, das Thema Prozeßmodellierung aktiv und kostengünstig adressieren zu können. Von zentraler Bedeutung war für die SKO dabei das Problem der Koordinierung verschiedener Modellierungsprojekte, die Nutzung von Synergien bei der Modellierung sowie die Vermeidung von Mehrfachentwicklungen.

Der vorliegende Beitrag beschreibt, wie komplexe Prozeßmodelle aus verschiedenen Modellierungsprojekten in ein unternehmensweites Referenzprozeßmodell integriert werden können. Es wird dargestellt; welche methodischen Voraussetzungen für die praktische Realisierung eines solchen Referenzprozeßmodells diskutiert und implementiert werden müssen.

Insbesondere wird in diesem Beitrag dargestellt, aus welchen Bestandteilen das Metamodell eines solchen Modells besteht und unter welchen Rahmenbedingungen ein solches Modell erfolgreich in die Organisationsabläufe der Unternehmensplanung und -entwicklung eingebunden werden kann. Dabei wird insbesondere der Prozeß zur Modellfortschreibung und der Koordination verschiedener BPR-Projekte dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. (1).
    Becker J., Roseman M.: Die Grundsätze ordnungsmäßiger Modellierung, Wirtschaftsinformatik, 37 (1995) 5, 435–445.Google Scholar
  2. (2).
    Bierer, H., Fassbender, H., Rtidel, Th.: Auf dem Weg zur „schlanken Bank“, Die Bank, 9/92.Google Scholar
  3. (3).
    Ferstl, O.K.; Sinz, E.J.: Grundlagen der Wirtschaftsinformatik - Konzepte, Modelle und Methoden. 2. Aufl. Berlin: DeGruyter 1994.Google Scholar
  4. (4).
    Gröschel, U.: Bankstrategie der 90er Jahre, Sparkasse 6/92 (109. Jg.).Google Scholar
  5. (5).
    Hammer, Michael; Champy, James: Reengineering the Corporation: A Manifesto for Business Revolution. New York: HarperCollins Publisher 1993.Google Scholar
  6. (6).
    Hesse, W.; Barkow, G.; von Braun, H.; Kittlaus, H.-B.; Scheschonk, G.: Terminologie der Softwaretechnik. Ein Begriffssystem für die Analyse und Modellierung von Anwendungssystemen. Teil 1 und 2, In: Informatik-Spektrum, 17 (1994) 2, 39–47 und 96–105.Google Scholar
  7. (7).
    Hess, Thomas, Brecht, Leo: State of the Art des Business Process Redesign. Wiesbaden: Gabler 1995.Google Scholar
  8. (8).
    IDS Prof. Scheer GmbH: ARIS Toolset - Business Reengineering mit dem ARIS-Toolset. Saarbrücken: 1994.Google Scholar
  9. (9).
    Klee, H.W.: Strukturwandel der Banken - Konsequenzen neuer Strategien für die Organisationsstrukturen. Zeitschrift für Organisation, 6/91.Google Scholar
  10. (10).
    Lehner, Franz: Organisationsgestaltung im Spannungsfeld computergestützter Werkzeuge. Arbeitsbericht Nr. 54, IWI Universität Münster, April 1997.Google Scholar
  11. (11).
    Lüthje, Bernd (Hrsg.): Bankstrategie 2000, V6B (Berichte und Analysen Bd. 15), Bonn 1993.Google Scholar
  12. (12).
    Österle, H.: Business Engineering Prozeß- und Systementwicklung - Band 1: Entwurfstechniken, 2. Aufl. Berlin: Springer 1995CrossRefGoogle Scholar
  13. (13).
    Scheer, A. W., Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse, 6. Aufl. Berlin: Springer 1995Google Scholar
  14. (14).
    Schmidt, G: Prozeßmanagement - Modelle und Methoden, Berlin: Springer 1997CrossRefGoogle Scholar
  15. (15).
    Schminke, Michael: Ganzheitliche und prozeßorientierte Unternehmensgestaltung auf Basis von Vorgehens- und Referenzmodellen, IWI Universität Münster, Arbeitsbericht 52, März 97.Google Scholar
  16. (16).
    Vossen, G., Becker, J.: Geschäftsprozeßmodellierung und Workflow-Management. Bonn: International Thomson Publishing 1996zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Stefan Gerber
    • 1
  • Günther Müller-Luschnat
    • 2
  1. 1.SIZ GmbHBonnDeutschland
  2. 2.FAST e.V.MünchenDeutschland

Personalised recommendations