Advertisement

Beurteilung der dargestellten Kosten- und Leistungskalkulation

  • Michael Keilus
  • Helmut Maltry
Part of the Teubner Studienbücher Wirtschaftswissenschaften book series (TSBWIWI)

Zusammenfassung

Die Eignung der Istkosten-, Istleistungs- und Isterfolgsrechnung, auf Vollkostenbasis zur Erfüllung der grundlegenden Aufgaben des operativen Managements ist bereits an anderen Stellen vertieft untersucht und beurteilt worden.1) Zusammenfassend läßt sich festhalten:
  • Für die Erfüllung von Aufgaben des externorientierten Managements (Darstellung der wirtschaftlichen Lage vergangener Perioden, Bestandsbewertungen in der Bilanz, Preissetzung bei öffentlichen Aufträgen) ist eine Istkosten- und Istleistungsrechnung uneingeschränkt geeignet.

  • Für die Erfüllung von internorientierten operativen Kontrollaufgaben (Soll-Ist-Vergleich, Betriebs- oder Zeitvergleich) ist eine Istkosten- und Istleistungsrechnung eingeschränkt geeignet. Für Soll-Ist-Vergleiche stellt sie die unverzichtbare Ist-Komponente zur Verfügung. Die Durchführung von Betriebs- und Zeitvergleichen als Ist-Ist-Vergleiche (Vergleich des kalkulatorischen Erfolgs der beiden Schwesterunternehmen X und Y in einer Periode, Vergleich der kalkulatorischen Erfolge des Unternehmens X aus der letzten und vorletzten Abrechnungsperiode) bietet jedoch bestenfalls Anhaltspunkte für eine Erfolgs- oder Wirtschaftlichkeitsanalyse. Denn auch der „bessere“ Istwert kann Unwirtschaftlichkeiten beinhalten, die im Rahmen eines einfachen Ist-IstVergleichs nicht aufgedeckt werden.

  • Für die Erfüllung von internorientierten operativen Entscheidungs- und Lenkungsaufgaben ist die Istkosten- und Istleistungsrechnung kaum geeignet. Diese Aufgaben können zum einen offensichtlich nur auf der Grundlage zukunftsgerichteter Daten wie Prognosekosten sowie den korrespondierenden Leistungs- und Erfolgsgrößen erfolgen. Zum anderen weist die Istkosten- und Istleistungsrechnung in der bisher behandelten Form den konzeptionellen Fehler einer Vollkosten- und Vollleistungsrechnung auf, der sie für die Lösung von Entscheidungsaufgaben disqualifiziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart · Leipzig 2000

Authors and Affiliations

  • Michael Keilus
    • 1
  • Helmut Maltry
    • 2
  1. 1.Fachhochschule TrierDeutschland
  2. 2.Universität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations