Advertisement

IPO-Management pp 427-458 | Cite as

Tracking Stocks als zukünftige IPO-Form

  • Bernd W. Wirtz
  • Daniel Becker

Zusammenfassung

Tracking Stocks stellen eine innovative IPO-Form bzw. Restrukturierungsinstrument im Eigenkapitalbereich dar, das die separate Abbildung von Vermögensrechten bestimmter Geschäftsbereiche eines Unternehmens am Kapitalmarkt ermöglicht.1 Dabei wird für jede Geschäftseinheit, deren wirtschaftliche Entwicklung am Kapitalmarkt abgebildet werden soll, eine separate Aktiengattung (Tracking Stock-Gattung) an der Börse eingeführt und gehandelt. Als Tracking Stocks werden demnach die Aktien auf eine Geschäftseinheit („tracked unit“) eines Unternehmens bezeichnet. Insofern stellen Tracking Stocks eine IPO-Form für große Konzerne dar, die einzelne Geschäftseinheiten separat am Kapitalmarkt listen wollen. Im Gegensatz zu den „herkömmlichen“ Restrukturie-rungsinstrumenten bzw. IPO-Formen eines Konzerns wie z.B. Equity Carve-out oder Spin-off (vgl. Abschnitt 1.2) bilden die einzelnen Tracking Stock-Gattungen mit den jeweils repräsentierten Geschäftseinheiten jedoch weiterhin eine rechtliche Einheit.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Anslinger, P.L./Klepper, S.J./Subramaniam, S. (1999), Breaking up is good to do, in: The McKinsey Quarterly, Nr. 1, 1999, S. 16–27.Google Scholar
  2. Baums, T. (1996), Spartenorganisation, “Tracking Stock” und deutsches Aktienrecht, in: Ebenroth, C.T./Hesselberger, D./Rinn, M.E. (Hrsg.): Verantwortung und Gestaltung, Festschrift für K. Boujong, München 1996, S. 19–39.Google Scholar
  3. Becker, F.G. (1990), Anreizsysteme für Führungskräfte: Möglichkeiten zur strategischorientierten Steuerung des Managements, Stuttgart 1990.Google Scholar
  4. Berger, P.G./Ofek, E. (1995), Diversification’s Effect on firm value, in: Journal of Financial Economics (JFE), 37. Jg., 1995, S. 39–65.Google Scholar
  5. Bernhardt, W./Witt, P. (1997), Stockoptions and Shareholder Value, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), 67. Jg., Heft 1, 1997, S. 85–101.Google Scholar
  6. Billet/Mauer(1997), Diversification and the Value of Internal Capital Markets: The Case of Tracking Stock, Working Paper, University of Miami, Miami 1997.Google Scholar
  7. Brauer, U.G. (1993), Die Zulässigkeit der Ausgabe von sog. „Tracking Stocks“ durch Aktiengesellschaften nach deutschem Aktienrecht, in: Die Aktiengesellschaft (AG), Jg. 38, Heft 7, 1993, S. 324–334.Google Scholar
  8. Brown, D.G./Callan, E.M. (1995), Outline Tracking Stock, in: Practising Law Institute, Tax Law and Estate Planning Course Handbook Series, Tax Law and Practise, New York 1995, S. 889.Google Scholar
  9. Büschgen, H.-E. (1998), Stichwort Tracking Stocks, in: Das kleine Börsenlexikon, 21. Auflage, Düsseldorf 1998, S. 862.Google Scholar
  10. Comment, R./Jarrell, G.A. (1995), Corporate Focus and Stock Returns, in: Journal of Financial Economics (JFE), 37. Jg., 1995, S. 67–87.Google Scholar
  11. Copeland, T.E./Weston, J.F. (1988), Financial Theory and Corporate Policy, 3. Auflage, New York et al. 1988.Google Scholar
  12. D’Souza, J./Jacob, J. (2000), Why firms issue targeted stock, in: Journal of Financial Economics (JFE), 56. Jg., 2000, S. 459–483.Google Scholar
  13. Fama, E.F. (1980), Agency problems and the theory of the firm, in: Journal of Political Economy, 88. Jg., 1980, S. 288–307.Google Scholar
  14. Fama, E.F./Jensen, M.C. (1983), Separation of ownership and control, in: Journal of Law and Economics (JFE), 26. Jg., June 1983, S. 301–325.Google Scholar
  15. Franke, G./Hax, H. (1995), Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, 3. Auflage, Berlin et al. 1995.Google Scholar
  16. Freygang, W. (1993), Kapitalallokation in diversifizierten Unternehmen: Ermittlung divisionaler Eigenkapitalkosten, Wiesbaden 1993, zugleich Diss. Köln 1993.Google Scholar
  17. Gilson/Healy/Noe/Palepu(1997), Information Effects of Spin-offs, Equity Carve Outs and Targeted Stock Offerings, Working Paper, Harvard Business School, Boston 1997.Google Scholar
  18. Handler, H.R./Brown, D.G./Callan, E.M. (1994), Tracking Stock, in: Freeman, L.S. (Hrsg.): Tax Strategies for Corporate Acquisitions, Dispositions, Spin-offs, Joint Ventures and Other Strategic Alliances, Financings, Reorganisations, and Restructurings, 7. Jg., New York 1994, S. 257–294.Google Scholar
  19. Hartmann, U. (1992), Generelle Rahmenbedingungen für Unternehmensakquisitionen in Deutschland, in: Sieben, G./Stein, H.-G. (Hrsg.): Unternehmensakquisitionen -Strategien und Abwehrstrategien, Stuttgart 1992, S. 21–37.Google Scholar
  20. Herz, R.H./Abahoonie, E.J. (1986), Alphabet Stocks and CPUs: Innovative but Complex, in: Mergers and Acquisitions, 21. Jg., 1986, Nr. 3, S. 26–29.Google Scholar
  21. Hite, G.L./Owers, J.E. (1986), The Restructuring of Corporate America: An Overview, in: Stern, J./Chew, D. (Hrsg.): The Revolution in Corporate Finance, New York 1986, S. 418–427.Google Scholar
  22. Jaeger, C. (1999), Targeted stock als Restrukturierungsinstrument: Auswirkungen auf das Shareholder Value-Management diversifizierter Konzerngesellschaften, Wiesbaden 1999, zugleich Diss. Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung Koblenz 1998.Google Scholar
  23. Kennedy, T.H. (1993), The Lure of Targeted Stock, in: International Financial Law Review, 12. Jg., 1993, Nr. 6, S. 24–26.Google Scholar
  24. Lang, H.H./Stulz, R.M. (1994), Tobin’s q, Corporate Diversification, and Firm Performance, Journal of Political Economy, 102. Jg., 1994, S. 1248–1268.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lehman Brothers/Price Waterhouse LLP/Simpson Thacher & Bartlett (1994), Targeted Stock: A Desktop Resource, New York und Pittsburgh, 1994.Google Scholar
  26. Lizenberger, R./Sosin, H. (1977), The structure and Management of Dual Purpose Funds, in: Journal of Financial Economics, 5. Jg., 1977, S. 203–230.Google Scholar
  27. Logue, D.E./Seward, J.K./Walsh, J.P. (1996), Rearranging Residual Claims: A Case for Targeted Stock, in: Financial Management, 25. Jg., Nr. 1, Spring 1996, S. 43–61.Google Scholar
  28. Loistl, O. (1991), Kapitalmarkttheorie, München und Wien 1991.Google Scholar
  29. Miles, J.A./Woolridge, J.R. (1999), Spin-offs and equity carve-outs: Achieving faster growth and better performance, Morristown (NJ) 1999.Google Scholar
  30. Müller, R. (1997), „Tracking Stock“ und seine Realisierbarkeit im deutschen Gesellschaftsrecht, in: Wirtschaftliche Beratung (WiB), Feb. 1997, S. 57–65.Google Scholar
  31. Müller, R./Haarmann(1997), Tracking Stock — Gestaltungsoptionen im Bereich M&A/Corporate Finance, in: M&A Review, Nov. 1997, S. 479–485.Google Scholar
  32. Nabben, S./Rudolph, B. (1994), Funktionen der Börsen als Marktplatz und Dienstleister, Beiträge zur Theorie der Finanzmärkte, Nr. 6, Institut für Kapitalmarktforschung an der J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, 1994.Google Scholar
  33. Natusch, I. (1995), „Tracking Stock“ als Instrument der Beteiligungsfinanzierung di-versifrzierter Unternehmen, in: Steiner, M. (Hrsg.): Finanzierung Steuern Wirtschaftsprüfung, Bd. 26, Köln 1995, zugleich Diss. Münster 1995.Google Scholar
  34. Natusch, I. (1997), Neue Wege der Beteiligungsfinanzierung deutscher Unternehmen durch die Ausgabe von „Tracking Stocks“?, in: Der Betrieb (DB), 50. Jg., Heft 23, 1997, S. 1141–1148.Google Scholar
  35. Natusch, I. (1998), Konzeptionelle Grundlagen der Rechnungslegung von U.S.Aktiengesellschaften mit Tracking Stock-Struktur, in: Die Wirtschaftsprüfung, 51. Jg., Heft 10, 1998, S. 459–470.Google Scholar
  36. Neish, S. (1995), Creating Value with Targeted Stock, in: Corporate Finance, June 1995, S. 27–35.Google Scholar
  37. Neish, S. (2000), An der Wall Street sind Tracking Stocks nicht sehr populär, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Oktober 2000, Nr. 251, S. 26.Google Scholar
  38. Perlmuth, L. (1995), On Target, in: Institutional Investor, 30.10.1995.Google Scholar
  39. Perridon, L./Steiner, M. (1999), Finanzwirtschaft der Unternehmung, 10. Auflage, München 1999.Google Scholar
  40. Picot, A./Michaelis, E. (1984), Verteilung von Verfügungsrechten in Großunternehmungen und Unternehmensverfassung, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), 1984, S. 252–270.Google Scholar
  41. Porter, M.E. (1986), Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten, Frankfurt am Main und New York 1986.Google Scholar
  42. Pressman, A. (1992), Targeted Stock: Still Wide of the Mark, in: Investment Dealers Digest, 58. Jg., 1992, Nr. 26, S. 16–20.Google Scholar
  43. Rasche, C. (1994), Wettbewerbsvorteile durch Kernkompetenzen: ein ressourcenorientierter Ansatz, Wiesbaden 1994.Google Scholar
  44. Risse, A. (1995), Segmentberichterstattung: Neue Entwicklung beim LASC und mögliche Auswirkungen auf Deutschland, in: Der Betrieb (DB), 48. Jg., 1995, S. 737–742.Google Scholar
  45. Schmidt, H./Iversen, P. (1991), Geld-Brief-Spannen deutscher Standardwerte in IBIS und MATIS, in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, 3. Jg., 1991, S. 209–227.Google Scholar
  46. Scholes, M.S./Wolfson, M.A. (1991), Employee Stock Ownership Plans And Corporate Restructuring: Myths And Realities, in: Sametz, A.W. (Hrsg.): The Battle For Corporate Control, Shareholder Rights, Stakeholder Interests, And Managerial Responsibilities, Homewood 1991, S. 485–515.Google Scholar
  47. Schultze, G. (1998), Der spin-off als Konzernspaltungsform, in: Ballwieser, W./Ordelheide, D. (Hrsg.): Betriebswirtschaftliche Studien Rechnungs- und Finanzwesen, Organisation und Institution, Bd. 41, Frankfurt am Main et al. 1998, zugleich Diss. Mannheim 1997.Google Scholar
  48. Shleifer, A./Vishny, R.W. (1990), The Takeover Wave of the 1980s, in: Science, 17.8.1990, S. 745–749.Google Scholar
  49. Sieger, J.J./Hasselbach, K. (1999), „Tracking Stock“ im deutschen Aktienrecht: Im Blickpunkt: Praktische Überlegungen zur Einführung von „subsidiary“/„divisional“ shares, in: Betriebsberater, 54 Jg., Heft 25, 1999, S. 1277–1284.Google Scholar
  50. Steiner, M./Natusch, I. (1996), Tracking stocks — innovatives Instrument der Beteiligungsfinanzierung, in: Die Bank, Heft 10, 1996, S. 580–585.Google Scholar
  51. Weston, J.F./Chung, K.S./Hoag, S.E. (1990), Mergers, Restructuring and Corporate Control, Englewood Cliffs 1990.Google Scholar
  52. Willens, R./Phillips, A.J. (1995), Targeted Stock Restructurings: Overview and Update, in: Lehman Brothers: Tax & Accounting, 8. Jg., 12.5.1995, Issue 39, S. 1–12.Google Scholar
  53. Williamson, O.E. (1985), The Economic Institutions of Capitalism, New York und London 1985.Google Scholar
  54. Wirth, P. (1995), Tracking Stock for High-Tech Companies: Part I, in: Insights, 9. Jg., 1995, Nr. 1, S. 9–14.Google Scholar
  55. Zuta(1998), Diversification Discount and Targeted Stock: Theory and Empirical Evidence, Working Paper, Stern School of Business, New York University, New York 1998.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Bernd W. Wirtz
  • Daniel Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations