Advertisement

IPO-Management pp 387-409 | Cite as

Potentielle Erfolgsfaktoren beim IPO

  • Bernd W. Wirtz
  • Patrick Vogt

Zusammenfassung

Das Initial Public Offering (IPO) hat in den letzten Jahren für viele Unternehmen in Deutschland zunehmend an Bedeutung gewonnen. Dies kann insbesondere auf zwei wesentliche Gründe zurückgeführt werden: Zum einen resultieren aus der Entwicklung neuer Geschäftszweige wie dem Electronic Business oder der Biotechnologie eine Vielzahl von Unternehmensgründungen mit zum Teil äußerst innovativen Geschäftsmodellen. Die weitere Entwicklung insbesondere auch der Internetökonomie führte zu einem hohen Kapitalbedarf der neugegründeten Unternehmen, die so ihr Wachstum finanzierten. Zum anderen wurde mit der Einführung des Neuen Marktes an der Frankfurter Wertpapierbörse am 10.März 1997 ein Börsensegment geschaffen, welches gerade auf die Anforderungen junger, innovativer Wachstumsunternehmen zugeschnitten ist.1 Unterstützend kam eine gestiegene Akzeptanz der Anlageform „Aktie“ in breiten Bevölkerungsschichten hinzu. In deren Folge hielten im Frühjahr 2000 bereits 21,4% der Bevölkerung direkt oder indirekt (über Aktienfonds) Aktien.2 Einen Überblick über die IPO-Aktivitäten deutscher Unternehmen gibt Abbildung 1 beispielhaft für den Neuen Markt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Achleitner, A.-K./Bassen, A./Funke, F. (2001), Kritische Erfolgsfaktoren bei Börsengängen am Neuen Markt — eine empirische Studie, in: Die Bank, o. Jg., Nr. 1, S. 34–39.Google Scholar
  2. Albach, H. (1988), Kosten, Transaktionen und externe Effekte im betrieblichen Rechnungswesen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 58. Jg., Nr. 11, S. 1143–1170.Google Scholar
  3. Arrow, K.J. (1986), Agency and the Market, in: Arrow, K.J./Intriligator, M.D. (Hrsg.), Handbook of Mathematical Economics, Vol. III, North-Holland, S. 1183–1195.Google Scholar
  4. Ballwieser, W. (1990), Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion, 3. Aufl., Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  5. Barden et al. (1984), Going Public — What It Involves: A framework for providing advice to management, in: Journal of Accountancy, Vol. 157, No. 3, S. 63–76.Google Scholar
  6. Barnea, A./Haugen, R./Senbet, L.W. (1985), Agency Problems and Financial Contracting, Englewood Cliffs.Google Scholar
  7. Blättchen, W. (1998), Warum Sie überhaupt an die Börse gehen sollen — die Sicht des externen Beraters, in: Volk, G. (Hrsg.), Going Public — Der Gang an die Börse, 2. Aufl., Stuttgart, S. 3–26.Google Scholar
  8. Bower, N.L. (1989), Firm Value and the Choice of Offering Method in Initial Public Offerings, in: The Journal of Finance, Vol. 44, No. 3, S. 647–662.Google Scholar
  9. Chemmanur, T.J./Fulghieri, P. (1999), A Theory of the Going-Public Decision, in: The Review of Financial Studies, Vol. 12, No. 2, S. 249–279.CrossRefGoogle Scholar
  10. Collrepp, F. von (2000), Handbuch Existenzgründung, 3. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  11. Cutik, U. (1988), Aus Sicht der Banken — Auch bei verändertem Umfeld an die Börse, in: Herdt, H.K./Padberg, E./Walther, D. (Hrsg.), Der Gang an die Börse, 3. Aufl., Frankfurt am Main, S. 16–27.Google Scholar
  12. Daschmann, H.-A. (1994), Erfolgsfaktoren mittelständischer Unternehmen — Ein Beitrag zur Erfolgsfaktorenforschung, Stuttgart.Google Scholar
  13. Diller, H./Lücking, J. (1993), Die Resonanz der Erfolgsfaktorenforschung beim Management von Großunternehmen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), 63. Jg., Nr. 12, S. 1229–1249.Google Scholar
  14. Dr. Wieselhuber & Partner GmbH (2001), Im Sturmtief an die Börse: IPO-Erfolg ist machbar — auch bei schlechten Bedingungen, http://www.wieselhuber.de/php3/newsdetail.php3?nr=21, Abruf: 04.09.2001.Google Scholar
  15. Elschen, R. (1991), Gegenstand und Anwendungsmöglichkeiten der Agency-Theorie, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (ZfbF), 43. Jg., Nr. 11, S. 1002–1012.Google Scholar
  16. Faltz, F. (1999), Investor Relations und Shareholder Value — Die Kommunikation zwischen Unternehmen und Investoren, Wiesbaden.Google Scholar
  17. Francioni, R. (1998), Neuer Markt erfolgreich etabliert, in: Verlag Börsen-Zeitung (Hrsg), Der Neue Markt der Frankfurter Wertpapierbörse, Frankfurt am Main, S. 5–6.Google Scholar
  18. Francioni, R./Gutschlag, T. (1998), Der Neue Markt, in: Volk, G. (Hrsg.), Going Public — Der Gang an die Börse, 2. Aufl., Stuttgart, S. 27–41.Google Scholar
  19. Fritz, W. (1990), Marketing — ein Schlüsselfaktor des Unternehmenserfolges?, Eine kritische Analyse vor dem Hintergrund der empirischen Erfolgsfaktorenforschung, in: Marketing ZFP, 12. Jg., Nr. 2, S. 91–110.Google Scholar
  20. Harrer, H./Heidemann, D. (1999), Going Public — Einführung in die Thematik, in: Deutsches Steuerrecht, o. Jg., Nr. 6, S. 254–259.Google Scholar
  21. Hoffmann, F. (1986), Kritische Erfolgsfaktoren — Erfahrungen in großen und mittelständischen Unternehmen, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (ZfbF), 38. Jg., Nr. 10, S. 831–843.Google Scholar
  22. Jensen, M.C./Meckling, W.H. (1976), Theory of the firm: managerial behavior, agency costs and ownership structure, in: Journal of Financial Economics, Vol. 3, S. 305–360.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kautz, W.-E. (1998), Existenzgründung — Planung und Durchführung: Ein Leitfaden mit Fallbeispielen, Wiesbaden.Google Scholar
  24. Klandt, H. (1999), Gründungsmanagement: Der integrierte Unternehmensplan, München, Wien.Google Scholar
  25. Klein, H.-D. (1999), IPOs in der EU: Neuer Markt sorgt für Furore, in: Die Bank, o. Jg., Nr.3, S. 152–155.Google Scholar
  26. Krüger, W./Schwarz, G. (1990), Konzeptionelle Analyse und praktische Bestimmung von Erfolgsfaktoren und Erfolgspotentialen, in: Bleicher, K./Gomez, P. (Hrsg.), Zukunftsperspektiven der Organisation, Bern, S. 179–209.Google Scholar
  27. Kube, C. (1991), Erfolgsfaktoren in Filialsystemen — Diagnose und Umsetzung im strategischen Controlling, Wiesbaden.Google Scholar
  28. Laux, H. (1990), Risiko, Anreiz und Kontrolle, Principal-Agent-Theorie — Einführung und Verbindung mit dem Delegationswert-Konzept, Berlin.Google Scholar
  29. Lechler, T. (1997), Erfolgsfaktoren des Projektmanagement, Frankfurt am Main et al.Google Scholar
  30. Leidecker, J./Bruno, A. (1984), Identifying and using critical success factors, in: Long Range Planning, Vol. 17, No. 1, S. 23–32.CrossRefGoogle Scholar
  31. Levinthal, D. (1988), A Survey of Agency Models of Organizations, in: Journal of Economic Behavior and Organization, Vol. 9, S. 153–185.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lintner, J. (1965), Security Prices, Risk, and Maximal Gains from Diversification, in: Journal of Finance, Vol. 20, S. 587–615.Google Scholar
  33. Maddaus, B. (1991), Was ist ein Projekt?, in: Projekt Management, Nr. 1, S. 31–40.Google Scholar
  34. Mello, A.S./Parsons, J.E. (1995), Going public and the ownership structure of the firm, in: Journal of Financial Economics, Vol. 49, No.1, S. 79–109.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mossin, J. (1966), Equilibrium in a Capital Asset Market, in: Econometrica, Vol. 34, S. 768–783.Google Scholar
  36. Oettingen, M. von (1992), Die Planung des Gangs an die Börse unter besonderer Berücksichtigung steuerlicher Aspekte, 2. Aufl., Köln.Google Scholar
  37. Onvista(Hrsg.) (2001), Deutsche Börse AG Names-Aktien O.N., http://ipo.onvista.de/cgi-bin/snapshot.mpl?OSI=DE581005, Abruf: 04.09.2001.
  38. Peemöller, V.H. (2001), Wert und Werttheorien, in: Peemöller, V.H. (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung, Herne, Berlin, S. 1–14.Google Scholar
  39. Peters, H.-P. (1987), Kapitalmarkttheorie und Aktienmarktanalyse, Frankfurt am Main et al.Google Scholar
  40. Peters, T.J./Waterman, R.H. (1982), In Search of Excellence.Lessons from America’s Best-Run Companies, New York et al.Google Scholar
  41. Picot, A. (1982), Transaktionskostenansatz in der Organisationstheorie: Stand der Diskussionen und Aussagewert, in: Die Betriebswirtschaft, 42. Jg., Nr. 2, S. 267–284.Google Scholar
  42. PwC Deutsche Revision (Hrsg) (2000), Das Internetsegment des Neuen Marktes -Chance oder Risiko?, Frankfurt am Main.Google Scholar
  43. Rappaport, A. (1999), Shareholder-Value: Ein Handbuch für Manager und Investoren, 2. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  44. Ross, S.A. (1973), The Economic Theory of Agency: The Principal’s Problem, in: American Economic Review, Vol. 63, S. 134–139.Google Scholar
  45. Ross, S.A. (1976), The Arbitrage Theory of Capital Asset Pricing, in: Journal of Economic Theory, Vol. 13, S. 341–360.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schröder, H. (1994), Erfolgsfaktorenforschung im Handel — Stand der Forschung und kritische Würdigung der Ergebnisse, in: Marketing ZFP, 16. Jg., Nr. 2, S. 89–105.Google Scholar
  47. Sharpe, W.F. (1964), Capital asset prices: a theory of market equilibrium under conditions of risk, in: Journal of Finance, Vol. 19, S. 425–442.Google Scholar
  48. Slovin, M.B./Young, J.E. (1990), Bank Lending And Initial Public Offerings, in: Journal of Banking and Finance, Vol. 14, S. 729–740.CrossRefGoogle Scholar
  49. Spremann, K. (1988), Reputation, Garantie, Information, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 58. Jg., Nr. 5/6, S. 613–629.Google Scholar
  50. Taetzner, T. (2000), Das Bewertungskalkül des Shareholder Value-Ansatzes in kritischer Betrachtung, Frankfurt am Main.Google Scholar
  51. Titzrath, A. (1995), Die Bedeutung des Going Public — Ein Erfahrungsbericht aus der Sicht einer Bank, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), 65. Jg., Nr. 2, S. 133–155.Google Scholar
  52. Trobitz, H.H./Wilhelm, S. (1998), Eigenkapital für kleine und mittlere Unternehmen -Beteiligungsfinanzierung und Börsengang, in: Volk, G. (Hrsg.), Going Public — Der Gang an die Börse, 2. Aufl., Stuttgart, S. 247–262.Google Scholar
  53. Warken, H. (1997), Unternehmenskontrolle und Finanzmärkte im Transformationspro-zeß Osteuropas aus Sicht der Principal-Agent-Theorie, Lohmar, Köln.Google Scholar
  54. Wegmann, J./Koch, W. (1999), Die Emissionspreisfindung im Zusammenhang mit der Börseneinführung von mittelständischen Unternehmen am Neuen Markt, in: Deutsches Steuerrecht, o. Jg., Nr. 12, S. 514–520.Google Scholar
  55. Welcker, J. (1991), Technische Aktienanalyse: die Methoden der technischen Analyse mit Chart Übungen, 6. Aufl., Zürich.Google Scholar
  56. Williamson, O.E. (1981), The Modern Corporation: Origins, Evolution, Attributes, in: Journal of Economic Literature, Vol. 19, S. 1537–1568.Google Scholar
  57. Williamson, O.E. (1985), The economic institutions of capitalism. Firms, Markets, Relational Contracting, New York.Google Scholar
  58. Williamson, O.E. (1991), Comparative Economic Organization: The Analysis of Discrete Structural Alternatives, in: Administrative Science Quarterly, Vol. 36, S. 269–296.CrossRefGoogle Scholar
  59. Wirtz, B.W. (2000), Schöne neue Welt — Über den Aufstieg und Fall der Dotcom-Unternehmen, in: Wirtschaftswoche Nr. 24, 08.06.2000, S. 108.Google Scholar
  60. Wirtz, B.W./Olderog, T. (2000), Vom Spreu und Weizen in der New Economy, in:Financial Times Deutschland, 04.12.2000, S. 32.Google Scholar
  61. Wohlgemuth, A. (1989), Die klippenreiche Suche nach Erfolgsfaktoren, in: Die Unternehmung, 43. Jg., Nr. 2, S. 89–111.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Bernd W. Wirtz
  • Patrick Vogt

There are no affiliations available

Personalised recommendations