Advertisement

IPO-Management pp 199-229 | Cite as

Investor Relations beim IPO

  • Bernd W. Wirtz
  • Eva Salzer

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Zahl der IPOs wird es für Unternehmen immer wichtiger, sich am Kapitalmarkt zu positionieren: „Within this cluttered and complex field, a company must be able to differentiate itself from the rest and communicate its unique promise to potential investors.“1 Neben der hohen Anzahl an Neuemissionen in den Jahren 1999 und 2000 in Deutschland haben insbesondere die hohen Emissionsgewinne, die bis vor einiger Zeit am Neuen Markt realisierbar waren, zu einem starken Interesse der Privatanleger und einer hohen Aufmerksamkeit der Medien geführt.2 Diese IPO-induzierte Aufmerksamkeit nutzen viele, bislang oftmals noch unbekannte Unternehmen zur Steigerung ihres Bekanntheitsgrades und zur Imagebildung. Gerade in Zeiten von unsteteren Märkten und einem sinkenden Investorenvertrauen nehmen die Anforderungen an die Investor Relations (IR) zu und IR-Strategien sind insbesondere beim IPO von einer zentralen Bedeutung. Dies belegt u.a. eine Studie des Deutschen Aktieninstituts, nach der zum Emissionszeitpunkt mehr Unternehmen über eine klar definierte IR-Strategie verfügen als nach dem Going Public.3 Die Emittenten müssen im Rahmen des Börsengangs ein komplexes Spektrum von unterschiedlichen Fragestellungen bearbeiten. Investor Relations stellen hierbei einen Engpaßfaktor dar.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Achleitner, A.-K./Bassen, A. (2001), Konzeptionelle Einführung in die Investor Relations am Neuen Markt, in: Achleitner, A.-K./Bassen, A. (Hrsg.), Investor Relations am Neuen Markt, Stuttgart 2001, S. 3–20.Google Scholar
  2. Achleitner A.-K./Bassen, A./Pietzsch, L. (2001), Empirische Studien zu Investor Relations in Deutschland, in: Achleitner, A.-K./Bassen, A. (Hrsg.), Investor Relations am Neuen Markt, Stuttgart 2001, S. 23–59.Google Scholar
  3. Allendorf, G. J. (1996), Investor Relations deutscher Publikumsgesellschaften. Eine theoretische und empirische Wirkungsanalyse, Oestrich-Winkel 1996.Google Scholar
  4. Bimboese, B. (1990), Financial und Investor Relations am Beispiel von Going Public, in: Dörrbecker, K./Rommerskirchen, T. (Hrsg.), Kommunikations-Management, Remagen 1990, S. 138–145.Google Scholar
  5. Bittner, T. (1996), Die Wirkungen von Investor Relations-Maßnahmen auf Finanzanalysten, Lohmar 1996.Google Scholar
  6. Blättchen, W./Jacquillat, B. (1999), Börseneinfuhrung: Theorie und Praxis, Frankfurt am Main 1999.Google Scholar
  7. Bräuninger, F./Burkhardt, R. (1996), Pressearbeit beim Going Public, in: Wieselhuber & Partner (Hrsg.), Börseneinfuhrung mit Erfolg, Wiesbaden 1996, S. 251–267.Google Scholar
  8. Breuer, R. E. (1991), Was die Börse übelnimmt — Kommunikation mit einer sensiblen Institution, in: Demuth, A. (Hrsg.), Imageprofile 91. Das Deutsche Image-Jahrbuch. Financial Communications, Düsseldorf 1991, S. 70–78.Google Scholar
  9. Bussmann, M. (2001), Zukünftige Anforderungen an erfolgreiche IPOs. Ergebnisse und Auswertung einer Expertenbefragung, in: Wieselhuber & Partner, Börseneinfuhrung mit Erfolg, Wiesbaden 2001, S. 87–101.Google Scholar
  10. Deutscher Investor Relations Kreis e.V. (Hrsg.) (1997), Investor Relations — Im Dialog mit dem Anleger, Frankfurt am Main 1997.Google Scholar
  11. Drill, M. (1995), Investor Relations. Funktion, Instrumentarium und Management der Beziehungspflege zwischen schweizerischen Publikums-Aktiengesellschaften und ihren Investoren, Bern 1995.Google Scholar
  12. Franke, D./Kersjes, J. (1999), Das Leistungsprofil von PR-/IR-Agenturen aus der Sicht von Aktiengesellschaften und Going-Public-Kandidaten, in: Deutsche Public Relations-Gesellschaft e.V. (Hrsg.), Mit Capital Market Relations auf Börsenkurs, Bonn 1999.Google Scholar
  13. Fritsch, U. (1987), Das Buch der Börseneinfuhrung: Bedeutung und Möglichkeiten der Publikums-Aktiengesellschaft, 2. Aufl., Köln 1987.Google Scholar
  14. Gehring, E. (2000), IR-Kommunikation im Vorfeld des Börsengangs, in: Deutscher Investor Relations Kreis e.V. (Hrsg.), Investor Relations, Wiesbaden 2000, 173–180.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hank, B. (1999), Informationsbedürfnisse von Kleinaktionären zur Gestaltung von Investor Relations, Frankfurt am Main 1999.Google Scholar
  16. Hartmann, H. K. (1998), Die große Publikumsgesellschaft und ihre Investor Relations, Berlin 1968.Google Scholar
  17. Hinz, H. C./Schmeisser, W. (2001), Bedeutung der Financial Public Relations für ein erfolgreiches Initial Public Offering am Neuen Markt, in: Finanz Betrieb, 3. Jg., Nr. 2, S. 124–134.Google Scholar
  18. Holdijk, G. (2001), Die Story muß stimmen — Erfolgsfaktoren einer Börseneinführung aus Sicht des Unternehmens, in: Knüppel, H./Lindner, C. (Hrsg.), Die Aktie als Marke, Frankfurt am Main 2001, S. 113–135.Google Scholar
  19. Kaden, J. (1991), Going Public und Publizität, Zürich 1991.Google Scholar
  20. Kirchhoff, K. R. (2000), Die Kommunikation des Börsengangs, in: Kirchhoff, K. R./Piewinger, M. (Hrsg.), Die Praxis der Investor Relations, Neuwied 2000, S. 192–204.Google Scholar
  21. Kokalj, L./Paffenholz, G. (2001), Investor Relations. Finanzwirtschaftliche Informationspolitik mittelständischer Unternehmen, Institut für Mittelstandsforschung, IfM-Materialien Nr. 147, Bonn, Januar 2001.Google Scholar
  22. Krystek, U./Müller, M. (1993), Investor Relations: Eine neue Disziplin nicht nur für das Finanzmanagement, in: Der Betrieb, 46. Jg., 36/1993, S. 1785–1789.Google Scholar
  23. L.E.K. Consulting (Hrsg.) (1999), Ergebnisse der Befragung über Erfolgsfaktoren bei und nach dem Börsengang, München, Dezember 1999.Google Scholar
  24. L.E.K. Consulting (HRSG.) (2000), Going Public. Die Vorbereitung zum erfolgreichen Börsengang, München, November 2000.Google Scholar
  25. Lange, J. (2000), Investor Relations zum Börsengang — Erfahrungen eines Börsenneulings, in: Kirchhoff, K. R./Piewinger, M. (Hrsg.), Die Praxis der Investor Relations, Neuwied 2000, S. 205–221.Google Scholar
  26. Lasswell, H.D. (1960), The structure and function of communication in society, in: Schramm, W. (Hrsg.), Mass Communications, Urbana 1960.Google Scholar
  27. Lindner, H. (1999), Das Management der Investor Relations im Börseneinführungsprozess, Bamberg 1999.Google Scholar
  28. Link, R. (1991), Aktienmarketing, Bochum 1991.Google Scholar
  29. Lumsden, D. (1999), Investor Relations für Emerging Companies, in: Biopharm, Vol. 8, Nr. 5, S. 66–72.Google Scholar
  30. Neske, M./Mayer, M./Tellkamp, C, Balthasar, D. (1999), Finding the Winner. Investor Relations — Key Factor for Mid-cap Investments, in: Deutsche Bank (Hrsg.), Iphoria. The Millennium Fitness Programme, Frankfurt am Main, November 1999, S. 99–156.Google Scholar
  31. Padberg, E. (1988), Nicht ohne Marketing. Aktien wollen verkauft werden, in: Herdt, H. K./Padberg, E./Walther, D. (Hrsg.), Der Gang an die Börse, 3. neubearb. und erw. Aufl., Frankfurt am Main 1988.Google Scholar
  32. Paul, W. (1991), Investor Relations-Management — demonstriert am Beispiel der BASF, in: ZfbF, 43. Jg., 1991, S. 923–945.Google Scholar
  33. Perlitz, M./Peske, T./Heckert, I. (1998), Gestaltungsmöglichkeiten und Begrenzungsfaktoren beim Going Public mittelständischer Unternehmen, Arbeitspapier der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim, Nr. 4, Mannheim, April 1998.Google Scholar
  34. PwC Deutsche Revision (Hrsg.) (2001), Investor Relations und Shareholder Value am Neuen Markt, Frankfurt am Main, August 2001.Google Scholar
  35. Regester, M./Ryder, N. (1990), Investor relations, London 1988.Google Scholar
  36. Rosen, R. v. (HRSG.) (1999), Erfahrungen von Neuemittenten am deutschen Aktienmarkt 1998. Ergebnisse einer Umfrage, Studien des Deutschen Aktieninstituts, Heft 8, Frankfurt am Main, September 1999.Google Scholar
  37. Scherer, M./Bassen, P. (2001), Die Bedeutung von Investor Relations beim Börsengang, in: Achleitner, A.-K./Bassen, A. (Hrsg.), Investor Relations am Neuen Markt, Stuttgart 2001, S. 717–732.Google Scholar
  38. Schlick, R. (1997), Going public, Tübingen 1995.Google Scholar
  39. Schmidt, H. (2000), Die IR-Instrumente, in: Deutscher Investor Relations Kreis (Hrsg.) Investor Relations, Wiesbaden 2000, S. 45–58.CrossRefGoogle Scholar
  40. Täubert, A. (1998), Unternehmenspublizität und Investor Relations. Eine Analyse der Auswirkung der Medienberichterstattung auf Aktienkurse, Münster 1998.Google Scholar
  41. Thiemann, B./Flach, U.E. (2001), „Wie halten Sie’s mit Investor Relations?“ — Erfolgsfaktoren einer Börseneinführung aus Sicht einer Emissionsbank, in: Knüppel, H./Lindner, C., Die Aktie als Marke, Frankfurt am Main 2001, S. 97–111.Google Scholar
  42. Transmedia (Hrsg.) (2000), Anlage und Informationsverhalten deutscher Aktionäre (AIDA-Studie), Mannheim 2000.Google Scholar
  43. Tuominen, P. (1995), A Relationship Marketing Approach to Managing Corporate Investor Relations, in: Liiketaloudellinen Aikakauskirja, o. Jg., Nr. 3, 1995, S. 288–315Google Scholar
  44. Verlagsgruppe Handelsblatt (Hrsg.) (2001), Investor Relations Monitor 2001. Ergebnisse der jährlichen Marktstudie durchgeführt von IRES, Düsseldorf 2001.Google Scholar
  45. Weyand, C. (2001), Finanzkommunikation — Grundsätzliches zum Marketing von Börsengängen, in: Wieselhuber & Partner, Börseneinführung mit Erfolg, Wiesbaden 2001, S. 409–416.Google Scholar
  46. Wirtz, B.W. (2001), Electronic Business, 2. Aufl., Wiesbaden 2001.Google Scholar
  47. Zitzmann, A./Taubert, H. (2000), Rechtsfragen der Investor Relations, in: Kirchhoff, K. R./Piewinger, M. (Hrsg.), Die Praxis der Investor Relations, Neuwied 2000, S. 112–145.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Bernd W. Wirtz
  • Eva Salzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations