Advertisement

Das Management von Initial Public Offerings

  • Bernd W. Wirtz
  • Eva Salzer

Zusammenfassung

Während in den siebziger Jahren nur ca. zwei bis drei IPOs pro Jahr zu verzeichnen waren und die Emissionstätigkeit in den achtziger Jahren auf eine zweistellige Zahl anwuchs, hat insbesondere in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre die Anzahl an Neuemissionen in Deutschland drastisch zugenommen (siehe Abbildung 1). Diese Entwicklung wurde nicht zuletzt durch die Gründung des Segmentes „Neuer Markt“ am 10. März 1997 begünstigt, da sich hier insbesondere für Wachstumsunternehmen eine geeignete Möglichkeit zur Kapitalaufnahme bot. Während in den Jahren 1999 und 2000 eine sog. „Hot Issue-Phase“ mit IPO-Wachstumsraten von über 100% p.a. zu beobachten ist, verhält es sich im Jahr 2001 bei deutlich schlechteren Marktbedingungen umgekehrt. Der IPO-Markt verhält sich zyklisch und Phasen intensiver Emissionstätigkeit werden durch Phasen drastisch reduzierter IPO-Vorkommen abgelöst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Achleitner, A.K./Charifzadeh, M. (2001), Corporate Restrukturing, in: Achleitner, A.-K./Bassen, A. (Hrsg.), Investor Relations am Neuen Markt, Stuttgart 2001, S. 753–769.Google Scholar
  2. Arkebauer, J. B. (1998), Going Public. Everything you need to know to take your company public, Chicago 1998.Google Scholar
  3. Brors, P. (1998), Ein Börsengang kostet enorm viel Zeit und Geld, in: Handelsblatt 5.5.98, S. 18.Google Scholar
  4. Carls, A. (1996), Das Going Public-Geschäft deutscher Banken: markt- und risikopolitische Implikationen, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  5. Deutsches Aktieninstitut e.V. (Hrsg.) (2001), DAI-Factbook 2001, Frankfurt 2001.Google Scholar
  6. Jaeger, C. (1999), Targeted stock als Restrukturierungsinstrument: Auswirkungen auf das Shareholder Value-Management diversifizierter Konzerngesellschaften, Wiesbaden 1999.Google Scholar
  7. Mettler, A. (1990), Going Public. Eine betriebswirtschaftliche Untersuchung schweizerischer Börseneinführungen, Bern 1990.Google Scholar
  8. Miles, J.A./Woolridge, J.R. (1999), Spin-offs and equity carve-outs: Achieving faster growth and better performance, Morristown (NJ) 1999.Google Scholar
  9. Natusch, I. (1997), Neue Wege der Beteiligungsfinanzierung deutscher Unternehmen durch die Ausgabe von „Tracking Stocks“?, in: Der Betrieb (DB), 50. Jg., Heft 23, 1997, S. 1141–1148.Google Scholar
  10. Schultze, G. (1998), Der spin-off als Konzernspaltungsform, in: Ballwieser, W./Ordelheide, D. (Hrsg.): Betriebswirtschaftliche Studien Rechnungs- und Finanzwesen, Organisation und Institution, Bd. 41, Frankfurt am Main et al. 1998, zugleich Diss. Mannheim 1997.Google Scholar
  11. Schürmann, W. (1997), Familienunternehmen auf dem Weg zur Börse. Ein Leitfaden für potentielle Börsenkandidaten mit Beispielen aus der Praxis, 3., völlig neubearb. Aufl., München 1997.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Bernd W. Wirtz
  • Eva Salzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations