Advertisement

Objektorientiertes Programmieren

  • Karlheinz Hug
Part of the Ausbildung und Studium book series (XAS)

Zusammenfassung

Zum Kaffeeautomatenbeispiel holen wir Tassen aus dem Schrank und erhalten den Grundbegriff des objektorientierten Programmierens, die Klasse. Wir starten in der Ebene der Spezifikation mit Cleo, um in wenigen Transformationsschritten die Ebene der Implementation mit Component Pascal zu erreichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. [3]
    Martin Fowler, Kendall Scott: UML konzentriert. Die neue Standard-O bjektmodellierungssprache anwenden. Addison-Wesley Longman Verlag GmbH, Bonn (1998) 188 S.Google Scholar
  2. [12]
    Jean-Marc Jézéquel: Object-Oriented Software Engineering with Eiffel. Addison-Wesley Publishing Company Inc, Reading (1996) 340 S.Google Scholar
  3. [15]
    Bertrand Meyer: Objektorientierte Softwareentwicklung. Carl Hanser Verlag, München, Wien (1990) 547 S.Google Scholar
  4. [19]
    Bertrand Meyer: Object-oriented Software Construction. Prentice Hall PTR, Upper Saddle River (1997) 2nd edition, 1260 S.Google Scholar
  5. [20]
    Hanspeter Mössenböck: Objektorientierte Programmierung in Oberon-2. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg (1994) 2. Auflage, 286 S.Google Scholar
  6. [23]
    Bernd Oesterreich: Objektorientierte Softwareentwicklung mit der Unified Modeling Language. R. Oldenbourg Verlag, München, Wien (1997) 3. aktual. Auflage, 294 S.Google Scholar
  7. [25]
    Gustav Pomberger, Günther Blaschek: Grundlagen des Software Engineering. Prototyping und objektorientierte Software-Entwicklung. Carl Hanser Verlag, München, Wien (1993) 337 S.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Karlheinz Hug
    • 1
  1. 1.ReutlingenDeutschland

Personalised recommendations