Advertisement

Transformatoren und Übertrager

  • Erwin Böhmer
Part of the Viewegs Fachbücher der Technik book series (VFT)

Zusammenfassung

Schaltet man nach Bild 1 zwei benachbarte Spulen in Reihe an eine Wechselspannung u, so werden sie von dem gleichen Strom durchflossen. Bei gleichsinniger Wicklung unterstützen sich ihre Durchflutungen beim Aufbau des magnetischen Flusses Φ, der sich in den durchgehenden Hauptfluß Φh und den Streufluß Φs aufteilt. Die in den Wicklungen induzierten Spannungen u1 und u2 ergeben sich aus der Selbstinduktion (Faktor L), überlagert mit einem Anteil der Fremdinduktion (Faktor M) aufgrund der zweiten Spule.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [6–1]
    Feldtkeller, R.: Theorie der Spulen und Übertrager, S. Hirzel-Verlag, Stuttgart 1971.Google Scholar
  2. [6–2]
    Steinbuch, K. und Rupprecht, W.: Nachrichtentechnik, Band 1, Schaltungstechnik, Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1982.CrossRefGoogle Scholar
  3. [6–3]
    Kampczyk, W. und Röß, E.: Ferritkerne, Siemens AG, Berlin und München 1978.Google Scholar
  4. [6–4]
    Boll, R. u.a.: Magnettechnik, expert Verlag, Grafenau 1980.Google Scholar
  5. [6–5]
    Schmitt, R. und Roos, A. J.: Impulsübertrager mit Ferritkernen, Siemens-Bauteile-Informationen, Heft 3 und 4, 1970.Google Scholar
  6. [6–6]
    Wagner, S. W.: Stromversorgung elektronischer Schaltungen und Geräte, R. v. Decker’s-Verlag G. Schenck, Hamburg 1964.Google Scholar
  7. [6–7]
    Klein, P. E.: Netztransformatoren und Drosseln, Franzis-Verlag, München 1985.Google Scholar
  8. [6–8]
    Hancke, W.: Kleintransformatoren und Eisenkerndrosseln, Vogel-Verlag, Würzburg 1970.Google Scholar
  9. [6–9]
    AEG-Telefunken: Laborbuch, Band 1, Francis-Verlag, München 1965.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Erwin Böhmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations