Advertisement

Digitale Verknüpfungs- und Speicherschaltungen

  • Erwin Böhmer
Chapter
Part of the Viewegs Fachbücher der Technik book series (VFT)

Zusammenfassung

Gatterschaltungen oder Torschaltungen sind in ihrer Grundform Übertragungsglieder mit mehreren Eingängen und einem Ausgang. Je nach Betriebszustand des Gatters kann der Übertragungsweg für ein Signal vom Eingang zum Ausgang freigegeben oder gesperrt werden. Bild 1 zeigt zwei Ausführungsformen mit nur 2 Eingängen. Als unabhängige Eingangssignale (Eingangsvariable) sind die eingetragenen Spannungen u1 und u2 anzusehen, als davon abhängiges Ausgangssignal (Ausgangsvariable) wird die Spannung ua betrachtet. Bei offenen Klemmen wird durch den Widerstand R im ersten Fall der Ausgang A auf Massepotential, im zweiten Fall auf ein positives Potential + UB gezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [15–1]
    Borucki, L.: Digitaltechnik, B. G. Teubner, 5. Auflage, Stuttgart 1999.Google Scholar
  2. [15–2]
    Lichtberger, W.: Praktische Digitaltechnik, 3. Auflage, Hüthig-Verlag, Heidelberg 1997.Google Scholar
  3. [15–3]
    Tietze, U. und Schenk, Ch.: Halbleiter-Schaltungstechnik, 11. Auflage, Springer-Verlag, Berlin 1999.CrossRefGoogle Scholar
  4. [15–4]
    Kühn, E.: Handbuch TTL- und CMOS-Schaltungen, Hüthig-Verlag, Heidelberg 1993.Google Scholar
  5. [15–5]
    Texas Instruments: Das TTL-Kochbuch.Google Scholar
  6. [15–6]
    Lancaster, D.: Das CMOS-Kochbuch, IWT-Verlag GmbH, Vaterstetten 1980.Google Scholar
  7. [15–7]
    Prince, B.: Semiconductor Memories, Teubner-Verlag, Stuttgart 1991.Google Scholar
  8. [15–8]
    Auer, A.: Programmierbare Logik-IC, 2. Auflage, Hüthig-Verlag, Heidelberg 1994.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Erwin Böhmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations