Advertisement

Kippschaltungen

  • Erwin Böhmer
Part of the Viewegs Fachbücher der Technik book series (VFT)

Zusammenfassung

Trigger sind Schwellwertschalter, die kippartig schalten, wenn das Ansteuersignal eine bestimmte Schwelle erreicht. Bild 1a zeigt den klassischen Schmitt-Trigger mit zwei emittergekoppelten Transistoren. Diese bilden eine Mitkopplungsschleife, in der Transistor T2 als Emitterfolger und Transistor T1 in Basisschaltung arbeitet. In erster Näherung können RB und RE als relativ hochohmige Widerstände parallel zu den jeweiligen Eingängen vernachlässigt werden. Ein vom Transistor Tl ausgehender Stromimpuls verzweigt sich über die Widerstände RC1 und RK, wobei der Teilstrom über RK, multipliziert mit dem Stromverstärkungsfaktor des Emitterfolgers (1 + β), als Eingangsstrom auf den Transistor Tl zurückwirkt. Multipliziert mit dessen Stromverstärkung in Basisschaltung (Vi ≈ 1), tritt er wieder am Kollektor aus. Damit ergibt sich näherungsweise eine Schleifenverstärkung Vsi für den Strom entsprechend Bild 1b. Die Schaltung kann vorübergehend instabil werden und damit kippen unter der Voraussetzung Vsi > 11).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [14–1]
    Bienert, H.: Einführung in den Entwurf und die Berechnung von Kippschaltungen, 5. Auflage, Hüthig-Verlag, Heidelberg 1980.Google Scholar
  2. [14–2]
    Schaller, G. und Nüchel, W.: Digitale Schaltkreise, 3. Auflage, B. G. Teubner, Stuttgart 1987.Google Scholar
  3. [14–3]
    Tietze, U. und Schenk, Ch.: Halbleiter-Schaltungstechnik, 11. Auflage, Springer-Verlag, Berlin 1999.CrossRefGoogle Scholar
  4. [14–4]
    Hilberg, W.: Grundlagen elektronischer Schaltungen, Oldenbourg-Verlag, München 1992.Google Scholar
  5. [14–5]
    Zirpel, M.: Operationsverstärker, 4. Auflage, Franzis-Verlag, München 1986.Google Scholar
  6. [14–6]
    Ehrhardt, D.: Verstärkertechnik, Vieweg-Verlag, Braunschweig/Wiesbaaden 1992.CrossRefGoogle Scholar
  7. [14–7]
    Franco, S.: Design with Operational Amplifiers and Analog Integrated Circuits, Mc Graw-Hill, Inc., New York 1988.Google Scholar
  8. [14–8]
    Jung, W. G.: IC Timer Cookbook, Howard W. Sams & Co., Inc., Indianapolis 1981.Google Scholar
  9. [14–9]
    Philips: Integrierte Zeitgeberschaltungen der 555er Familie, Technische Informationen für die Industrie, Nr. 770527, Hamburg 1977Google Scholar
  10. [14–10]
    Siemens: Integrierte Schaltungen für Industrielle Anwendungen (Datenbuch).Google Scholar
  11. [14–11]
    Paul, R.: Elektronische Halbleiterbauelemente, 3. Auflage, Teubner, Stuttgart 1992.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Erwin Böhmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations