Advertisement

Operationsverstärker

  • Erwin Böhmer
Part of the Viewegs Fachbücher der Technik book series (VFT)

Zusammenfassung

Operationsverstärker (häufig abgekürzt mit OP) sind im Prinzip nach Bild la aufgebaut. Sie bestehen aus einer Differenzeingangsstufe (T1 und T2), einem Zwischenverstärker (T3) und einer Endstufe (T4). Die Schaltung hat zwei Eingänge — mit P und N bezeichnet — und einen Ausgang A, jeweils bezogen auf Masse. Die letztere wird gebildet durch den gemeinsamen Schaltungspunkt einer positiven und negativen Betriebsspannungsquelle. Die einzelnen Verstärkerstufen sind galvanisch gekoppelt, so daß auch Gleichspannungen verstärkt werden können (Gleichspannungsverstärker).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [11–1]
    Tietze, U. und Schenk, Ch.: Halbleiter-Schaltungstechnik, 11. Auflage, Springer-Verlag, Berlin 1999.CrossRefGoogle Scholar
  2. [11–2]
    Dostal, J.: Operationsverstärker, 2. Auflage, Hüthig-Verlag, Heidelberg 1989.Google Scholar
  3. [11–3]
    Ehrhardt, D.: Verstärkertechnik, Vieweg-Verlag, Braunschweig/Wiesbaden 1992.CrossRefGoogle Scholar
  4. [11–4]
    Franco, S.: Design with Operational Amplifiers and Analog Integrated Circuits, Mc Graw-Hill, Inc., New York 1988.Google Scholar
  5. [11–5]
    Lancaster, D.: Das Aktiv-Filter-Kochbuch, IWT-Verlag GmbH, 4. Auflage, Baldham 1987.Google Scholar
  6. [11–6]
    Fliege, N.: Lineare Schaltungen mit Operationsverstärkern, Springer-Verlag, Berlin 1979.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Erwin Böhmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations